[Test] BeyondPod – Video App Vorstellung

Geschrieben von

Als Schüler und dem damit zusammenhängenden niedrigen monatlichen Budget waren wir lange auf der Suche nach einer guten und kostenlosen Podcast Software für Android. Doch entweder  musste man die Podcasts mit dem PC synchronisieren (was nicht wirklich mobil ist) oder die App fand Podcasts einfach nicht. Leider blieben wir mit unserem Kriterium der kostenlosen App erfolglos – aber warum soll eine App nicht auch mal Geld kosten? Mit 5,51 Euro ist BeyondPod sicherlich nicht die preiswerteste App im Google PlayStore, es gibt aber auch zum ausprobieren eine kostenlose 7 Tage – Lite Version. Was die Vollversion bietet und ob sich die Investition unseres Taschengeldes* lohnt, soll der von uns durchgeführte Test inkl. Video klären.

Podcast – was ist das?

Einleitend wollen wir doch noch kurz für diejenigen die sich unter dem Wort erst einmal gar nichts vorstellen können, eingehen was sich dahinter verbirgt. Im Ursprung entstand der Begriff aus zwei Wörtern, nämlich dem „iPod“ und dem Wort „Broadcasting“. Ja, Ehre wem Ehre gebührt – Apple hat also hier maßgeblich seine Finger im Spiel was einem weltoffenen Android Fanboy nicht weiter tangiert. Also könnte man hier von Radioproduktionen für den MP3 Player sprechen, die von dem Konsumenten abonnierbar sind.
Im Laufe der Zeit hat sich zu den reinen Audioaufzeichnungen, Bild,- bzw. Videoaufzeichnungen dazu gesellt. Genau genommen werden diese dann aber als Vodcast oder auch Vidcast tituliert, umgangssprachlich hat sich dann aber doch eher der Name Video-Podcast durchgesetzt.
So ein „Audioblog“ besteht in der Regel aus mehreren Folgen die sich dann via RSS-Feed abonnieren bzw. automatisch beziehen lassen.
BeyondPod ist nun eine solche App die den Empfang als auch dem Konsum solcher Podcasts erledigt und erleichtert soll. Eventuell testen wir ja demnächst auch eine Software die sich mit der Aufzeichnung und Erstellung eines Podcastes beschäftigt.

Eine App – sehr viele Funktionen!

Nachdem man die App geöffnet hat, bekommt man standardmäßig alle abonnierten Feeds angezeigt. Mit der Installation hat man also gleich mal einige Podcasts, wie z.B die Tagesschau abonniert. Wen das stört, der kann alle Podcasts einfach mit einem längeren Druck auf den selbigen löschen.
Hinzufügen lassen sich Podcasts mit einem „touch“ auf das „Plus“ Symbol, wo man dann auch entweder nach Stichwörtern suchen oder den Link direkt eingeben kann. Neben dem Feed Tab gibt es auch einen Episoden Tab  in dem alle Podcasts angezeigt werden können. Dort lassen sie sich auch sehr gut nach allen Episoden wie

  • nur audiopodcasts,
  • nur Videopodcasts,
  • nur heruntergeladenen Podcasts,
  • nach unvollendeten Podcasts (der Player merkt sich also, wo man mit dem Hören/Schauen aufgehört hat) oder
  • nach gesperrten Podcasts, sortieren.

Indem man Podcasts sperrt, werden sie nicht von der automatischen Löschung welche man nach Tagen auf dem Gerät zu behaltenden Episoden einstellen kann, gelöscht. Für Smartphones mit geringer Speichermöglichkeit sei aber von dieser Möglichkeit abgeraten.
Optionen wie, wann und welche Podcasts über Wlan oder mobiles Internet heruntergeladen werden sollen bietet BeyondPod ebenso, wie die praktische Einstellung für Smartphones mit geringer Akkuleistung, nur dann den Download zu starten wenn das gute Stück mit dem Netzteil eine ladende Verbindung eingeht.
Für eine bessere Übersicht kann man auch seine Podcasts nach Kategorien sortieren.

Grafik und Design

Beide Versionen (Tablet und Smartphone) sind übersichtlich und schlicht aufgebaut, sodass sich der Einsteiger als auch Profis schnell zu Recht findet. Das User Interface ist leicht verständlich und intuitiv nutzbar.
Bei kleineren Displays kann es zu unerklärlichen Pixelfehlern kommen, die aber den Betrieb weder stören noch behindern. Hier hat aber der Entwickler schon Abhilfe in einem nächsten Update angekündigt.
BeyondPod bietet seinen Anwendern auch ein Homescreen Widget mit an, von dem aus mit nur einem „klick“ die Podcasts gestartet (SmartPlay) und direkt auf den neuesten Stand via Update gebracht werden können.

Fazit

Für Leute die gerne ihre Podcasts immer 2 go haben möchten, ist die etwas teure App auf jeden Fall eine Empfehlung wert. Auch wenn die App in Englisch geschrieben ist, kann sie eigentlich jeder verstehen.
Die vielen Funktionen aber auch die Tatsache das man Podcasts streamen kann als auch die downloads fortgesetzt werden können, machen die App sehr attraktiv.
Für Tablet Besitzer gibt es eine extra angepasste Applikation, welche den selben Funktionsumfang hat. Beide Apps laufen flüssig und können mit dem selben Unlockkey freigeschaltet werden.
Die Tablet Version ist allerdings bei unserem Test auf einem Acer Iconia Tab  A 500 einmal abgestürzt, was jedoch nicht reproduzierbar war. Hingegen lief BeyondPod auf dem Smartphone ohne jeglichen Zwischenfälle.
An den vielfältigen Funktionen merkt man, dass hier ein Entwicklerteam am Werk war, was wohl selbst auf der Suche nach einem umfangreichen Podcast gewesen sein muss. Das Ergebnis ist dann die App BeyondPod geworden, die aufgrund ihres Alleinstellungsmerkmals auch einen Preis von 5,51 Euro rechtfertigt.
Auch wenn BeyondPod bei der Grafik und dem Preis nicht die volle Punktzahl erhalten konnte bekommt es dennoch von uns eine seltene „Sehr gut“ Gesamtwertung, da der Google PlayStore keine gleichwertigen oder gar bessere Alternativen bietet.

Wertung
Leistung / Nutzen
5/5
Grafik / Sound
3/5
Steuerung
5/5
Gameplay
/
Preis
3/5

BeyondPod Podcast Manager
Entwickler: BeyondPod Team
Preis: Kostenlos
BeyondPod for Tablets - Legacy
Entwickler: BeyondPod Team
Preis: Kostenlos
BeyondPod Unlock Key
Entwickler: BeyondPod Team
Preis: 5,49 €
* Selbstverständlich werden alle Kosten von anDROID NEWS & TV UG getragen. Lukas & Leon müssen „noch“ nicht ihr hart erspartes Taschengeld opfern.

 

The following two tabs change content below.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


226 Abfragen in 1,474 Sekunden