[Test] Epson XP-615 – Ein Drucker gemacht für Android

Geschrieben von

Epson XP-615

Heute haben wir einmal mit dem Epson Expression Premium XP-615 Drucker einen ganz besonderen Test für euch. Selbstverständlich ist das Multifunktionsgerät nicht ausschließlich für Android Smartphones und Tablets, sondern auch für alle anderen bekannten Betriebssysteme. Dennoch müssen wir zugeben, dass in unserem Test die Zusammenarbeit mit dem Android Smartphone und dem Epson XP-615 Multifunktionsdrucker besonders einfach und unkompliziert funktionierte.

Google Cloud Print

Der Trend geht schon seit Jahren immer stärker in Richtung der Cloud-Speicherung und Google spielt in dieser Entwicklung eine ganz große Rolle. Etliche Funktionen und auch einige Apps sind auf die Cloud angewiesen oder machen sie überhaupt erst schmackhaft. Eine solche Anwendung ist Google Docs/Drive, hierzulande auch als Texte & Tabellen bekannt. Damit hat Google eine richtig gute Alternative zum lokal installierten Microsoft Office und anderen Büro-Suites geschaffen, die sich von nahezu jedem Gerät aus entweder mit einer nativen App oder über den Browser nutzen lassen. Da bietet sich doch eigentlich auch das Jederzeit-und-von-überall-aus-Drucken an. Bei Google nennt sich das Google Cloud Print – eine von vielen Funktionen die der Multifunktionsdrucker Epson XP-615 beherrscht. Denn neben dem eigentlichen Drucken von Dokumenten lässt sich mit ihm auch Scannen und Kopieren.

Zubehör

Epson XP-615Ein Drucker wie der Epson XP-615 braucht eigentlich nicht großartig Zubehör, schließlich muss er hauptsächlich drucken, scannen und bei Bedarf noch kopieren können. Deswegen beschränkt sich Epson auf ein Stromkabel, eine Treiber-CD sowie eine gedruckten Schnellanleitung und den üblichen Garantiebestimmungen sowie Informationsblätter. Patronen für Schwarz (Textdruck) sowie den drei Grundfarben Magenta, Cyan und Gelb zuzüglich einmal extra Schwarz für den Farbdruck liegen dem Drucker natürlich bei, sodass direkt mit der Einrichtung und dem ersten Druck losgelegt werden kann. Sehr positiv hervor zu heben ist an dieser Stelle, dass Epson auf separate Tintenpatronen der vier „Farben“ setzt und nicht auf eine Kombi-Patrone. Das Spart im Nachkauf der Patronen. Ein USB-Kabel sucht man übrigens vergebens aber das ist zum Glück auch nicht wirklich notwendig: Der Drucker lässt sich sehr bequem über eine WLAN-Verbindung einrichten.

Inbetriebnahme

Epson XP-615Ein ganz klassischer Drucker wird immer nach demselben Prinzip eingerichtet für die erstmalige Verwendung. Alle Transportsicherungen entfernen, Patronen einsetzen (bei einem Laserdrucker die Kartusche), die Kabel anschließen (Strom und USB), Treiber auf dem Rechner installieren, Drucker nach Aufforderung einschalten und hoffen das der Treiber richtig installiert wurde.

Im Fall des Epson XP-615 reicht es schon aus die Patronen einzulegen und den Drucker einzuschalten. Über ein kleines Display auf dem ausklappbaren Frontpanel erfolgt die eigentliche Ersteinrichtung. Epson selbst empfiehlt die Installation über eine eigens entwickelte Smartphone-App und man kann nur sagen, dass das wirklich zu empfehlen ist. Es braucht nur die App Epson iPrint, die sich mit einem einfachen QR-Code auf das Smartphone oder Tablet holen lässt. Auch wenn es auf den ersten Blick wirklich einfach klingt, ein wenig muss am Drucker selbst dann doch noch getan werden und das ist das Einbinden des Epson XP-615 in ein WLAN-Netzwerk.

Epson XP-615Die Initialisierung des Druckers nach dem ersten Einschalten braucht zunächst einige Minuten, ihr braucht an dieser Stelle ein wenig Geduld. Ist die Initialisierung abgeschlossen geht es auch direkt weiter. Die ersten Schritte werden erfreulicherweise auf dem gut ablesbaren Display des Epson XP-615 anschaulich erklärt. Die Eingabe des WLAN-Kennwortes erfolgt über die Tastatur des Frontpanels, was bei längeren Kennwörtern etwas Geduld erfordert. Hier wird auch der erste Kritikpunkt fällig. Ist das überstanden kommt die Epson-App iPrint zum Einsatz.

Epson iPrint
Preis: Kostenlos
  • Epson iPrint Screenshot
  • Epson iPrint Screenshot
  • Epson iPrint Screenshot
  • Epson iPrint Screenshot
  • Epson iPrint Screenshot
  • Epson iPrint Screenshot

Smartphone-Anbindung

Epson XP-615Die App Epson iPrint ist in erster Linie zweckmäßig. Das Design der Oberfläche hatte definitiv keine Priorität bei den Entwicklern, zumal es sich offensichtlich um eine eher lieblose Portierung der iOS-App zu handeln scheint. Nach dem ersten Öffnen der App muss der Epson XP-615 logischerweise erst einmal im Smartphone oder Tablet registriert werden. Dazu klickt man auf den Text „Drucker ist nicht ausgewählt“ und sofern im selben WLAN-Netz eingebucht, gibt sich der der Drucker als „XP-610 Series“ aus. In diesem Bildschirm noch auf den Drucker drücken und schon kann aus der Epson iPrint App heraus gedruckt werden.

An Dokumenten versteht sich die App auf PDF-Dateien, Word-Dokumente und Excel-Tabellen. Vor dem eigentlichen Drucken lassen sich in der Epson-App noch diverse Parameter wie Layout, Papierformat, Anzahl an Kopien oder Helligkeit und Kontrast beeinflussen. Leider wollten sich Word-Dokumente beim besten Willen nicht direkt drucken lassen. Stattdessen bot iPrint das Hochladen zu Google Drive mit anschließender Konvertierung in ein PDF-Dokument an, was letztlich gedruckt wird. Eine nicht unbedingt schöne Eigenheit des Systems, die hoffentlich von den Entwicklern behoben wird.

Drucken

Epson XP-615Der Haupteinsatzzweck eines Druckers ist in erster Linie das drucken. Der Epson XP-615 bietet zusätzlich die Möglichkeit zum Scannen und Kopieren, womit der Multifunktionsdrucker gleich mehrere Geräte in einem vereint. Das spart nicht nur Platz sondern auch in den Anschaffungskosten der Hardware, schließlich braucht man nur ein Gerät anstatt drei. Also direkt mal den ersten Druckauftrag an den Epson XP-615 verschickt und das Ergebnis angeschaut. Und das weiß wirklich zu beeindrucken. Zwar ist der Drucker nicht gerade der schnellste aber dafür arbeitet er vergleichsweise leise. Wer viel druckt wird die geringe Geräuschentwicklung sehr zu schätzen wissen, vor allem in einem Großraumbüro. Die Druckqualität selbst stimmt auch. Farben auf Foto-Ausdrucken sind weder zu kräftig noch zu blass und auch das Schriftbild von Textpassagen ist subjektiv sehr gut. Epson XP-615Jedoch bringt der Farbdruck auf dem speziellen Glossy Photopapier deutlich bessere Ergebnisse, die man durchaus schon mit einer Qualität aus dem Fotostudio vergleichen kann. Was der Drucker ebenfalls beherrscht ist das fast randlose (3mm) Drucken. Selbst CD’s kann der Multifunktionsdrucker bedrucken.

Für das Bedrucken von CD-Rohlingen, Grußkarten und noch einigem mehr ist die kostenlose App Epson Creative Print notwendig.

Drucken lässt sich übrigens nicht nur vom Smartphone und Tablet aus: Auch von USB-Sticks und selbst von SD-/MS-Duo-Speicherkarten kann gedruckt werden. Die entsprechenden Schnittstellen sind auf der Front des Epson-Druckers vorhanden.

Wer den Epson XP-615 dauerhaft eingeschaltet lässt, der kann auch von einer anderen Sache Gebrauch machen und das ist Google Cloud Print. Hierbei wird der Drucker mit einer E-Mail-Adresse verknüpft und über diese Adresse kann von jedem Ort der Welt aus ein Druckauftrag an den Drucker im Büro oder im heimischen Arbeitszimmer geschickt werden. Einfach die zu druckenden Dateien an die registrierte E-Mail-Adresse schicken und schon beginnt der Druck.

Epson XP-615Einziger Kritikpunkt ist das manuelle Herausziehen des Papierschlittens, in welchem sich die Ausdrucke befinden. Dieser fährt nicht von selbst heraus, sodass das Drucken erst beginnt wenn dieser Schlitten herausgezogen wurde. Der Drucker selbst weist bei einem anstehenden Druckauftrag auf die humanoide Mithilfe via Displayanzeige hin.

Scannen

Das Einscannen von Dokumenten geht ebenso einfach von der Hand wie das Drucken selbst. Einfach den Deckel öffnen, das zu scannende Blatt Papier (oder was auch immer eingescannt werden soll) einlegen, den Deckel wieder schließen und die „Scannen“-Taste am Epson XP-615 oder in der iPrint-App drücken. Das gescannte Dokument wird bei Bedarf direkt an das Smartphone oder Tablet übertragen und lokal gespeichert. Oder man speichert das Dokument vom Drucker aus in den unterstützten Cloud-Diensten (Box, Dropbox, Evernote, Google Drive und Microsoft OneDrive).

Kopieren

Das Kopieren von Dokumenten funktioniert ähnlich wie das Scannen mit dem Unterschied, dass das Ergebnis nicht auf dem eigenen Mobilgerät landet. Smartphone bzw.  Tablet dienen hier lediglich eher als eine Art Fernbedienung für den Kopier-Vorgang.

Fazit zum Epson XP-615

Epson XP-615Epson ist mit seinem XP-615 zwar nicht der erste Hersteller mit einem Cloud-fähigen Drucker. Aber mit einem Drucker der seine Sache im Heimgebrauch und im kleineren Büro mit nicht zu großem Druckvolumen richtig gut macht. Das Druckbild überzeugt, der Drucker selbst arbeitet erfreulich leise und der Funktionsumfang in Kombination mit einem Smartphone sowie der Cloud macht einfach nur Spaß. Mit einem Preis von aktuell um die 120.-Euro (UVP 169,99 Euro) muss man nicht einmal ein Vermögen investieren, um für den hochwertigen Druck gerüstet zu sein. Lediglich bei einem Komplettaustausch der original Druckerpatronen (5 Stück) liegt man  aktuell – laut Epson Produktseite – bei ca. 60 Euro.
Dem Epson XP-615 reicht schon ein einfaches WLAN-Netzwerk aus und schon kann bequem von einem Smartphone oder Tablet, E-Mails, Fotos und andere Dokumente ausgedruckt werden. Wann immer und wo immer man sich auf unserem schönen Planeten befindet – der Druck kommt an.
Wer also einen Smartphone-kompatiblen Drucker braucht und dabei auch Qualität will, der trifft mit den Epson Expression Premium XP-615 die richtige Wahl. Die knapp 120 Euro sind wirklich gut angelegtes Geld.

Epson XP-615 android tv Testurteil

Wertung
Geschwindigkeit 4/5
Funktionalität 4/5
Druckqualität 5/5
Verarbeitung 5/5
Preis 4/5

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

The following two tabs change content below.
Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


219 Abfragen in 0,646 Sekunden