[Test] Hamilton's Adventure THD – Video App Vorstellung

Geschrieben von

121225_1_1
Das Hamilton’s Adventure THD aus dem schwedischen Hause Fatshark ist eine interessante Mischung aus Rätsel und Adventure Game. Auch wenn wir noch einige Verbesserungsvorschläge hätten, können wir euch trotzdem empfehlen die 2,99€ für das Android Spiel auszugeben. Warum wir euch ruhigen Gewissens diese Empfehlung geben können, wollen wir im folgenden Test-Beitrag erläutern.

Gameplay

121225_1_5Beim Starten der App wird man in die Story des Spieles eingeführt. Man übernimmt die Rolle des Professor Hamilton, der zusammen mit seinem Vogel Sascha auf Abenteuerreisen geht, da dem Professor eines Nachts ein wichtiges wissenschaftliches Gerät gestohlen wurde.
Unsere Aufgabe ist es nun den Dieb zu finden und das Gerät wiederzukommen.

Die Steuerung des Spiels ist bis auf eine kleine Ausnahme eigentlich recht gut gelungen. Man steuert den Professor mit einem 360° Stick, der überall auf dem Bildschirm erscheinen kann.
Kommen wir an eine geeignete Stelle, wie zum Beispiel eine Tür, erscheint über dem Portrait unseres Helden ein grünes Türschloss. Über dieses kann dann die Tür geöffnet werden, sofern man den dafür erforderlichen Schlüssel besitzt. Das Öffnen der Tür ermöglicht gleichzeitig den Eintritt in den nächsten Level. Der jeweilige Schlüssel muss jedoch zuerst gefunden werden, indem man die Karte danach absucht.

Auf dem Weg durch die verschiedenen Level erscheinen hin und wieder Fragezeichen, die nach Aktivierung nützliche Tipps liefern sollen. Diese Hinweise sind allerdings nicht wirklich hilfreich, da sie meist zu spät kommen.
Auf dem Weg die Level zu beenden tauchen mehrere Hindernisse auf. Beispielsweise eine Falltür, die in den Abgrund stürzt, wenn wir diese verlassen und uns so den Rückweg versperrt. Meist lässt sich auf den Falltüren Geld einsammeln, welches den erreichten Punkten zugerechnet wird.
Viele Hindernisse lassen sich aber nur mit Hilfe des Vogels bewältigen, also toucht man auf den Vogel in der unteren rechten Ecke des Displays und aktiviert mit ihm zum Beispiel versteckte Hebel, an die der Professor nicht gelangen kann.

Steuerung

121225_1_2Nun zu dem Punkt, der bereits am Anfang angesprochen wurde, die kleine Ausnahme in der sonst recht guten Steuerung.
Der Vogel muss häufig Hebel betätigen oder spezielle Münzen einsammeln, die in einer bestimmten Höhe oder Tiefe liegen. Doch weder in der Einführung noch in der Hilfe bekommt man erklärt, wie man die Flughöhe des Vogels ändert.
Durch langes herumprobieren haben wir dann herausgefunden, dass durch den Gyrosensor, also die Bewegung des Gerätes nach oben und unten die Flughöhe verändert werden kann.
Diese Steuerung ist ziemlich umständlich und man braucht häufig etwas länger, um an einen Hebel zu gelangen. Doch ist das geschafft, erscheint auch bei Sascha (dem Vogel) ein grünes Türschloss.

Wer an der Steuerung scheitert, der kann mit einem Controller steuern (wir haben im Test einen Sony Playstation Controller verwendet und kamen so schnell durch die Level).
Durch tippen auf diesen Button, interagieren wir mit dem Hebel und geben den Weg frei. Mit einem touch auf den gelben Button über Saschas Bild, können wir diesen zu Hamilton zurück Teleportieren. Mit dem roten Button stößt Sascha einen grellen Schrei aus, welcher im späteren Spielverlauf Feinde von unserem Team abhält.

Am Ende jedes Levels werden die erreichte Punktzahl und die Zeit, die man für die Bewältigung des Levels gebraucht hat, in einer Übersicht dargestellt.

Grafik

121225_1_3Im allgemeinen erkennt der aufmerksame Spieler die vielen leicht überzeichneten Details der Grafiken. Unweigerlich fühlt man sich als Indiana Jones in den Dschungel versetzt und erfreut sich der lebendig wirkenden Zeichnungen nicht zuletzt durch die 3-D Ansicht.
Das Raumgefühl wird durch eine immer gleichbleibende (pro Level) und leicht versetzte Hintergrundgrafik realisiert, wie man sie schon aus Spielen wie Hyper Jump kennt.
Wer auf Comic-Style steht wird hier nicht enttäuscht und sich in dem Geschicklichkeitsspiel wohlfühlen.

Fazit

121225_1_4Hamiltons Adventure ist ein Spiel mit einer sehr guten Spielidee, bei der es jedoch an einigen Stellen an der Umsetzung hapert.
Da wäre einmal die etwas hakelige Steuerung, aber auch das ewig lange Geschichts-Intro.
Davon aber einmal abgesehen, macht das Spiel wirklich Spaß und bietet 22 gut gemachte Levels.

Schade ist auch, dass das grafisch sehr schön gemachte Spiel nur auf Tegra 3 Geräten funktioniert und das nicht mal zuverlässig. Es wäre schön, wenn der Entwickler noch eine grafisch abgespeckte Version für Tegra 2 anbieten würde. Generell sprechen die Erfahrungsberichte eine eindeutige Sprache: Das Game läuft einfach auf zu wenigen Android Devices – deswegen mussten wir auch in der Gesamtbewertung auf ein “Befriedigend” reduzieren, auch wenn das Spiel ansonsten zu überzeugen wusste.
Es gibt auch ein für weitere 2,99€ teures Expansion Kit zu Hamilton’s Adv. THD, welche mit 22 weiteren Level aufwartet. Wie sich diese Version schlägt, konnten wir allerdings nicht prüfen, da diese nicht auf dem Acer Iconia Tab A210 lief, obwohl dieses mit einem Tegra 3 ausgestattet ist.
Wenn die 2. Version allerdings überarbeitet werden sollte und dann auf dem A210 läuft, werden wir den Test natürlich nachholen.

Wer von euch hat die Expansion Kit? Bei wem läuft sie auf welchem Gerät und wie gefällt sie euch?

Wertung
Leistung
4/5
Grafik / Sound
5/5
Steuerung
3/5
Nutzen
2/5
Preis
3/5

Getestete Version: 1.0.2 vom 28.09.2012
Download Größe direkt aus dem Playstore: 789 MB
In-app-download Größe: 0 MB
Im Video getestet auf: Acer Iconia Tab A210

The following two tabs change content below.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


157 Abfragen in 2,271 Sekunden