[Test] Medion Life X5020 – Alles andere als ein ALDI Smartphone!

Geschrieben von

MEDION Life X5020 Test

Wenn man den Namen MEDION hört, denkt man unweigerlich an preiswerte Technik von Aldi, was das MEDION Life X5020 Smartphone an sich ja auch ist. Trotzdem verabschiedet sich das deutsche Unternehmen zunehmend vom reinen Billig-Image, denn die Qualität nimmt immer weiter zu. Das beweist auch das Mittelklasse-Modell Medion Life X5020 – sowohl auf positive als auch negative Weise.

Vorgestellt wurde das Android Smartphone von dem Lenovo-Tochterunternehmen bereits vor einigen Monaten zur IFA 2015 in Berlin. Tatsächlich zu kaufen ist es hingegen erst seit etwa Mitte November und das im Online-Shop des Herstellers für 299 Euro. Dabei zeigt sich: Das Image des Billig-Herstellers für den Discounter um die Ecke wird man nicht so schnell los. Und das obwohl man größten Wert auf hochwertige Verarbeitung und außergewöhnliches Design beim MEDION Life X5020 gelegt hat, was bei einem Erstkontakt mit dem Smartphone, der neue Besitzer auch sofort zu spüren bekommt.

 

Technische Daten des MEDION Life X5020

Technische Daten


Prozessor

Snapdragon 615 Octa-Core mit 4x 1,5+1 GHz und 64-Bit
GPU: Adreno 405

Betriebssystem

Android 5.0.2 Lollipop

Interner Speicher

32 GB Interner Speicher (erweiterbar)

RAM

3 GB

Modellbezeichnung

MEDION X5020 (MD 99462)

Display

5 Zoll IPS Display mit 1.920 x 1.080 Pixel

Anschlüsse

MicroUSB, 3,5mm Audio Klinkenanschluss

Sensoren

Beschleunigung, Gyroskop, Annäherung und Licht

Abmessungen (HxBxT mm)

142 x 72 x 6,9 mm

Gewicht

140 Gramm

Gehäusematerial

Aluminium, Corning Gorilla Glass 3

Kamera

13 Megapixel Kamera, 8 Megapixel Frontkamera

Internet

WLAN a/b/g/n/ac

Bluetooth

4.0 HS BLE

Akkutyp

Fest verbauter Li-Ion

Kapazität

3,8 V/2.600 mAh

Gesprächszeit

n/a

Standby-Zeit

n/a

Netz

GSM 850/900/1800/1900,
UMTS 900/2100 MHz,
LTE 800/1.800/2.600 MHz

Preis

UVP 299 Euro
Besonderheit Dual-SIM, FM Radio, viel Bloatware von MEDION und Cyberlink

 

Zubehör

Ausgeliefert wird das Android Smartphone in einem weißen Karton. Darauf ist sofort das Smartphone zu erkennen, das Hersteller-Logo sowie diverse technische Angaben zu dem MEDION Life X5020 selbst. Der Deckel lässt sich sehr einfach abnehmen und bringt schließlich das Gerät verpackt in Plastikfolie zum Vorschein. Nimmt man dieses und die Kunststoffschale heraus, kommen nach und nach die Informationen zur Garantie zum Vorschein, eine Schnellstart-Anleitung, ein MicroUSB-Kabel plus Netzteil-Adapter und ein Kabel-Headset sowie das Werkzeug zum öffnen des SIM-Kartentray.

Design und Verarbeitung

Technik die im Discounter zu haben ist, kann selten durch besonders schickes Design oder hochwertige Verarbeitung glänzen. Das MEDION Life X5020 soll diese Tradition jedoch über Bord werfen und das gelingt dem Android Smartphone auch. Metall und Glas zieren das Gerät, sodass man denken könnte man hält ein Premium-Smartphone  in der Hand. Ja man möchte fast meinen, das Gerät von MEDION hat eine elegante Erscheinung an sich, die so gar nicht zu dem Preisschild passen will. Maßgeblich trägt dazu der Rahmen aus mattiertem Aluminium bei, welcher die hochwertige Haptik untermauert. Eine gewisse Ähnlichkeit zum iPhone 4s lässt sich nur schwerlich leugnen. Zumal der Metallrahmen doch stark an das Apple Roségold erinnert.

Die Front des MEDION Life X5020 wird von dem 5 Zoll großen Display vereinnahmt, welches über die gesamte Front von Corning Gorilla Glass 3 geschützt ist. Ober- und unterhalb gibt es die üblichen größeren Flächen im Gehäuse, welche zumindest im unteren Teil fast nur durch das MEDION-Logo vereinnahmt wird. Über dem Display sind mit dem Lautsprecher, der 2 Megapixel auflösenden Frontkamera mit LED-Blitzlicht, den Sensoren für Annäherung und Helligkeit, die üblichen Verdächtigen wiederzufinden. Auf den ersten Blick erscheint zudem der längliche Rand rund um das Display besonders schmal zu sein, was im eingeschalteten Zustand leider nicht mehr der Fall ist. Hier zeigt sich eben doch, dass das MEDION Life X5020 ein Mittelklasse-Modell ist.

Der Rahmen ist wie zuvor schon einmal erwähnt aus Aluminium gefertigt, besitzt zwei feine geschliffene Kanten und die üblichen Kunststoff-Einsätze, um die Empfangseigenschaften der Antenne zu optimieren. Gerade jetzt bei den kälteren Temperaturen wirkt sich Aluminium für den Rahmen in gewisser Weise negativ aus: Es ist schneller sehr kalt in den Händen. Interessant ist, dass die physischen Tasten zum Einschalten des MEDION Life X5020 und zum Ändern der Lautstärke komplett auf der linken Seite des Rahmens verbaut sind und das auch noch ein wenig höher als man es vielleicht gewohnt ist. Braucht zunächst ein wenig der Eingewöhnung – insbesondere für Rechtshänder – aber danach geht es sehr einfach von der Hand. Durch einen festen und deutlichen Druckpunkt mit kurzem aber deutlichem Tasten-Hub wissen die Tasten zu begeistern. Vor allem sehen sie mit ihren geschliffenen Kanten auch noch sehr edel aus.

Auf der gegenüberliegenden Seite ist der SIM-Karten-Schlitten untergebracht, welchen man mit dem beigelegtem Werkzeug öffnen muss um die beiden SIM-Karten oder Speicherkarte einzulegen. Zu beachten ist, dass es sich bei dem SIM-Schlitten um einen Hybrid-Slot handelt: Entweder nutzt man zwei Micro-SIM-Karten (Micro+Nano) oder eine Micro-SIM plus MicroSD-Speicherkarte. Man muss sich entscheiden, ob man Dual-SIM haben will oder den internen Speicher erweitern möchte. Wer viel und häufig fotografiert sowie Videos aufnimmt, wird zu zweitem greifen.

Auf der Unterseite des Rahmens ist der übliche MicroUSB-Anschluss verbaut und wird von zwei Bohrungen flankiert. Hierbei handelt es sich nicht um Stereo-Lautsprecher, denn nur der linke Lautsprecher gibt auch wirklich Töne von sich. MEDION hat hier lediglich auf eine bessere Optik für das MEDION Life X5020 zurückgegriffen. Auf der Oberseite des Rahmens ist linkerhand die 3,5 mm Audiobuchse verbaut, welche bei genauem Hinsehen – vorzugsweise im Dunkeln – das Hintergrundlicht des Displays durchscheinen lässt. Zufall oder bewusstes Feature, um auch in der Dämmerung die Kopfhörer sicher in die Buchse zu manövrieren?

Zum hochwertigen Eindruck des MEDION Life X5020 trägt nicht zuletzt die Rückseite des Gerätes bei, welche im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten weder aus Metall noch Kunststoff besteht. Der Aldi-Hoflieferant für Technik vertraut auf eine Rückseite aus Corning Gorilla Glass 3, die jedoch bisweilen sehr rutschig in der Hand wirkt. Hinzu kommt, dass Fingerabdrücke regelrecht magisch angezogen werden. In der linken oberen Ecke ist die 13 Megapixel Kamera mit LED-Blitzlicht untergebracht.

 

Display

Mit 5 Zoll gehört das MEDION Life X5020 fasst schon mit zu den kleineren Smartphones auf dem Markt. Im Gegensatz zu manch anderen Modellen der Mittelklasse setzt MEDION nicht auf ein HD-Display, sondern gleich auf FullHD. Bei 1.920 x 1.080 Pixel verteilt auf 5 Zoll bedeutet das eine Pixeldichte von 441 ppi und ist damit erfreulich scharf. Leider muss das Smartphone im Bereich Helligkeit und Farbwiedergabe Federn lassen: Beides hat man schon deutlich besser gesehen – auch in der Preisklasse bis 300 Euro. Überzeugen kann das IPS-Panel wiederum bei der Blickwinkelstabilität, denn diese ist auch bei größeren Neigungswinkeln erfreulich stabil. Selbst größere Verfälschungen bei Farben oder der Helligkeit sind nicht auszumachen.

Auf der anderen Seite ist das Meckern auf höherem Niveau, da im Alltag die Unterschiede eher seltener auffallen und wenn dann nur im Vergleich zu anderen Smartphones.

 

CPU und GPU

Das es MEDION ernst ist mit hochwertigeren Geräten im Vergleich zu früher, zeigt sich bei dem verbauten Prozessor. Zum Einsatz kommt ein 64-Bit fähiger Snapdragon 615 mit insgesamt acht Kernen, von denen vier Cortex A53 Kerne mit bis zu 1,5 GHz arbeiten und die restlichen vier Cortex A53 Kerne mit bis zu 1 GHz.  Diese Kombination sorgt im AnTuTu Benchmark für ordentliche 32.523 Punkte. Zum Einsatz kam dabei die erst seit kurzem verfügbare Version 6.0, sodass die Ergebnisse mit anderen Tests desselben Prozessors durchaus leicht unterschiedlich sein können.

Für ein sehr flüssiges Arbeiten ohne merkliche Denkpausen sorgt der 3 GB große RAM des MEDION Life X5020. Der Wechsel zwischen mehreren Apps geht sehr zügig von Statten, es können ebenso viele Apps im Hintergrund offen bleiben und auch sonst ist das Smartphone sehr flott in der Bedienung. So macht die Mittelklasse Spaß.

Weniger Spaß macht das MEDION Life X5020 im Bereich der Spiele: Im Snapdragon 615 ist ein Adreno 405 Grafikchip verbaut, der mit grafisch anspruchsvolleren Spielen wie Dead Trigger 2 oder Asphalt 8 sichtlich ins Straucheln kommt. Ein GTA San Andreas braucht man gar nicht erst großartig ausprobieren: Auch mit den niedrigsten Grafik-Einstellungen hat das Smartphone unübersehbar Probleme mit der halbwegs flüssigen Darstellung. Für Gamer ist das MEDION Life X5020 nur bedingt eine Empfehlung. Da sind Emulatoren älterer Videospielkonsolen von Nintendo besser dran.

 

Akku

Auf den ersten Blick ist der verbaute Akku mit 2.600 mAh wenig beeindruckend und das zeigt sich auch in der Ausdauer des Android Smartphones. Wenn man sich nicht allzu viel mit Spielen beschäftigt, ist ein ganzer Arbeitstag von morgens bis abends locker drin. Die Afterwork-Party macht das MEDION Life X5020 dann allerdings nicht mehr mit.
Auch bei der dauerhaften Nutzung zeigt sich das Ergebnis mit knapp 4 Stunden erwartungsgemäß im Mittelfeld. In etwas mehr als zwei Stunden ist der Akku wieder vollgeladen mit dem beiliegenden Netzteil.

 

Konnektivität

Bei den Verbindungsmöglichkeiten merkt nur bedingt, dass es sich um ein Smartphone der Mittelklasse handelt. Denn das MEDION Life X5020 kann neben einem LTE-Modem mit den üblichen bis zu 150 Mbit/Sekunde im Download auch auf Dualband-WLAN zurückgreifen. Inklusive dem bis zu 1,3 Gbit/Sekunde schnellen ac-Standard. Daten werden auch gemäß den Technologien angenehm flott übertragen.
Da darf fast Bluetooth 4.0, GPS und sogar ein FM Radio nicht fehlen. Das i-Tüpfelchen wäre da wirklich NFC gewesen, aber darauf müssen Käufer dann doch verzichten.

Bei der Gesprächsqualität kann man nicht meckern. Beide Gesprächspartner sind laut und deutlich zu verstehen, auch wenn die Lautstärke insgesamt etwas höher sein könnte. Die Geräuschunterdrückung arbeitet solide und auch das Rauschen in der Leitung selbst ist erfreulich gering bis gar nicht vorhanden.
Ernsthafte Kritik kann man für die Freisprech-Funktion äußern: Der externe Lautsprecher ist viel zu leise um darüber vernünftig telefonieren zu können. Entweder man verzichtet darauf oder man nutzt zum Beispiel einen Telefonie-fähigen Bluetooth-Lautsprecher.

 

Kamera

Einer der Knackpunkte bei einem preiswerten Smartphone ist nicht selten die verbaute Kamera, nicht so beim MEDION Life X5020. Die 13 Megapixel auflösende Hauptkamera kann mit sehr brauchbaren Bildern aufwarten, die jedoch bisweilen mit zu kräftigen Farben zu kämpfen haben. Details sind wiederum erfreulich klar zu sehen und auch das Bildrauschen hält sich auf einem niedrigen Niveau für diese Preisklasse. Auf einen optischen Bildstabilisator verzichtet das Unternehmen. Im Automatik-Modus liefert das Android Smartphone durchwachsene Bilder, die einerseits zu stark und manchmal wiederum zu gering belichtet sind. Hier muss MEDION dringend mit einem Software-Update nachbessern. Alternativ kann man den HDR-Modus mit konstanteren Ergebnissen nutzen.

Lobend muss man die sehr kurze Verzögerung zwischen dem Drücken der Auslöser-Taste und der eigentlichen Aufnahme. Sie ist für ein preiswertes Mittelklasse-Modell erstaunlich flott. Weniger gut fällt das sichtlich zunehmende Bildrauschen bei schlechten Lichtverhältnissen wie in Innenräumen auf, worin sich preiswerte Kameras von den höherwertigeren Modellen unterscheiden. Die volle Auflösung von 13 Megapixel sind im Kleinbildformat mit dem Seitenverhältnis von 4:3 verfügbar.

Einen ersten Eindruck zu den fotografischen Qualitäten liefert unser Vergleich mit einem Testbild von der Canon EOS 600D, einem Samsung Galaxy S5 und dem HUAWEI P8.

Videos nimmt das MEDION Life X5020 maximal in FullHD bei 30 Frames pro Sekunde auf, was für ein flüssiges Bild sorgt. Die Bildqualität gibt wenig Grund zur Kritik: Details sind ausreichend scharf, Farben wirken bisweilen etwas zu kräftig und auch das Bildrauschen ist erfreulich gering. Gänzlich frei von Artefakten ist der Videomodus trotzdem nicht.

Bei der Software geht es MEDION dafür wieder besser an in Punkto Optionsvielfalt. Neben den üblichen Möglichkeiten wie Bildgröße, Bildqualität, Selbstauslöser, Filter oder auch Aufnahme-Modi, kann man die Belichtung einstellen, den Weißabgleich, ISO-Wert, Fokussierung oder eine Funktion zum Reduzieren von roten Augen. So viele zum Teil auch manuelle Funktionen bieten nur wenige Hersteller im Preisbereich bis 300 Euro.

Die Kamera-App selbst reagiert ausreichend flott, hat jedoch bei dunklen Situationen sichtlich Mühe mit der Bildwiederholfrequenz. Man könnte sogar sagen, dass sie dann langsam und zäh wird.

Interessant wird es bei der Frontkamera, die mit 5 Megapixel dem fast schon üblichen Standard entsprechen. Als kleines Schmankerl verbaut MEDION im MEDION Life X5020 ein LED-Blitzlicht, um Selfies und Videochats im wortwörtlich besten Licht erstrahlen zu lassen. FullHD-Videos und sogar HDR-Aufnahmen werden ebenso unterstützt wie verschiedene Filter. Unklar ist, warum MEDION die Möglichkeiten zur Nachbearbeitung in extra Apps ausgelagert hat, anstelle diese direkt in der Kamera-App zu verankern.

 

Multimedia

Worin das MEDION Life X5020 wieder glänzen kann ist der verfügbare Speicher. Während sich die Konkurrenz größtenteils noch mit 16 GB internen Speicher zufrieden gibt, setzt die Lenovo-Tochter bereits auf ganze 32 GB, wovon dem Nutzer abzüglich aller Betriebssystemdaten 23,44 GB frei zur Verfügung stehen. Für ausgedehnte Foto-Walks mehr als ausreichend Platz und falls es doch mal nicht reichen sollte, unterstützt das MEDION Life X5020 MicroSD-Speicherkarten mit bis zu 128 GB Kapazität. Da es sich offiziell um einen SDXC-kompatiblen Slot handelt, sind theoretisch bis zu 2 TB große Speicherkarten möglich.
Allerdings muss man sich wie weiter oben erwähnt entscheiden, ob man eine zweite Micro-SIM oder eine MicroSD-Speicherkarte nutzen will.

Für die musikalische Unterhaltung sind gleich zwei Musikplayer vorinstalliert: Einmal ein sehr einfacher Player aus dem Android Open Source Projekt und zum anderen Google Play Music. Rein von der Optik her ist die Google-App zu bevorzugen, denn diese wirkt nicht nur frischer, sondern bietet auch die Integration zu Play Music All Access – ein aktives Abo vorausgesetzt.
Alternativ kann man auch das integrierte FM Radio nutzen, wofür das Kabel-Headset als Antenne dient. Das bedeutet auch, dass ein Bluetooth-Headset nicht dafür geeignet ist, Radio zu hören. Es sei denn, in dem Bluetooth-Headset steckt selbst die nötige Hardware zum Empfang von Radiosendern.

Für eine weitere Überraschung sorgte der auf der Unterseite des Rahmens neben dem MicroUSB verbaute Lautsprecher. Dieser kann für die Preisklasse bis 300 Euro mit einem unerwartet guten Klangbild aufwarten und auch die Lautstärke ist erfreulich hoch, ohne dabei stark zu verzerren oder blechern zu klingen. Auf Dauer sind trotzdem Kopfhörer oder externe Lautsprecher vorzuziehen.

 

Software

Eine Sache bei Smartphones von Discounter-Marken ist die Software. Auch wenn das MEDION Life X5020 mit einem halbwegs aktuellen Android 5.0.2 Lollipop ausgeliefert wird, ist die Frage nach größeren Updates auf neuere Android-Versionen noch offen. Hier hat MEDION die Chance sich endgültig vom Aldi-Image zu lösen und seine Kunden mit Updates zu versorgen. Diese  sind aber auch nötig, wenn immer mal wieder Apps zu unerwarteten Abstürzen neigen, das Betriebssystem kurz ins Stottern kommt und gerne auch mal einfach so einfriert, dass nur ein kalter Neustart hilft. Immerhin haben zwei kleinere OTA-Updates die Sache wieder bereinigt.

Die Oberfläche selbst hält sich sehr stark an der sogenannten Stock UI, wie sie bei den Nexus-Geräten sowie alternativen Firmwares auf Basis des Android Open Source Projektes zum Einsatz kommt. Oder anders ausgedrückt: MEDION hält sich mit einer eigenen Hersteller-Oberfläche sowie umfangreichen Anpassungen erfreulich zurück. Einzig im Task-Manager gibt es Anpassungen, ansonsten bleibt die Oberfläche unberührt. Das heißt auch, dass der Standardmäßige Homescreen-Launcher von Google zum Einsatz kommt.

Negativ fällt jedoch die umfangreiche Liste an Bloatware auf. Satte 14 Apps sind von MEDION sowie diversen Partnern auf dem MEDION Life X5020 vorinstalliert und alleine sechs der Apps drehen sich rund um Fotos sowie andere Arten von Medien. Die meisten haben etwas mit Medien zu tun und lassen sich zum Glück relativ problemlos in den Einstellungen auf Wunsch deinstallieren. Es besteht jedoch die Befürchtung, dass bei einem Update die Apps erneut installiert werden.
Es sind aber auch durchaus praktische Zusatz-Apps installiert wie der von CM inspirierte Dateimanager, Skype für Videochats oder News Republik für die neusten Nachrichten aus aller Welt.

Wirklich praktische Funktionen, die Android von Haus aus nicht bietet, haben die Entwickler bei MEDION überwiegend in den Einstellungen des Betriebssystems versteckt. Dazu zählen mehr Möglichkeiten das MEDION Life X5020 mit den Hardware-Tasten zu bedienen, sowie ein nützlicher Profilmanager. Hierbei handelt es sich um verschiedene Profile für Benachrichtigungen, Medien- und Klingeltonlautstärke, die man zudem den eigenen Bedürfnissen nach anpassen kann.

Einen gewissen Mehrwert kann man auch der App MEDION Mediathek zusprechen, welche neben klassischen TV-Sendungen der Öffentlich-Rechtlichen auch Inhalte von Nischenanbietern wie Hochschulen, Blogs und einigen Vereinen. An die Inhalte kann man auch auf andere Weise gelangen, sodass man diese App durchaus als Bloatware bezeichnen kann. Ähnliches trifft auch auf die App namens Outdoor Navigation zu, bei der es sich um nichts anderes als eine Navi-Lösung handelt. Einigen dürfte die App besser als GoPal Navigator bekannt sein. Ärgerlich: Nach dem 14-tägigen Testzeitraum muss die App für 4,95 kostenpflichtig freigeschaltet werden.

 

Fazit zum MEDION Life X5020

Mit 299 Euro ist das MEDION Life X5020 Smartphone nicht nur das übliche Technik-Schnäppchen vom Aldi um die Ecke. Das merkt man auch bei der durchgängig flüssigen Bedienung, dem ansehnlich schnellen Prozessor für nahezu alle Anwendungsgebiete, einer einer flotten Kamera und vor allem dem haptischen Erlebnis, welches das Smartphone seinem neuen Besitzer vermittelt.
Auch wenn das Smartphone mit Alu-Rahmen und Glasrückseite zu den besten Android-Geräten von MEDION zählt, trüben die sehr vielen Bloatware-Apps den positiven Eindruck. Wer Apps will kann sich diese heutzutage selbstständig aus dem Google Play (Store) installieren. Echte Stärken die für ein Alleinstellungsmerkmal sprechen hat MEDION nicht integrieren können. Muss aber auch nicht immer zwingend sein.
So bleibt am Ende ein hochwertig aussehendes und anfühlendes Smartphone ohne große Schwächen übrig, welches sich unauffällig in das vielfältige Angebot der Mittelklasse einreiht.

Positiv
  • Hochwertiges Design
  • Schnelles UI
  • Viel interner Speicher
  • Gutes Display
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Dual-SIM-fähig
Negativ
  • Wahl zwischen 2. SIM oder MicroSD-Karte
  • Foto-Qualität
  • zu viel Bloatware

medion-x5020-testurteil-androidtv

Wertung
Geschwindigkeit 4/5
Display 4/5
Funktionalität 4/5
Verarbeitung 5/5
Preis 5/5

 

Vielen Dank das du unseren Beitrag gelesen hast! Wenn der Beitrag dir gefallen hat und du uns unterstützen möchtest, so findest unter dem folgenden Link entsprechende Möglichkeiten, wie beispielsweise einem Einkauf in unserem Fan-Shop!

 

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

2 Kommentare

  1. smartass schreibt:

    Einer der Kackpunkte bei einem preiswerten Smartphone ist nicht selten die verbaute Kamera…

    hätte man auch glücklicher formulieren können

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


284 Abfragen in 0,626 Sekunden