[Test] Rayman Jungle Run – Video App Vorstellung

Geschrieben von

Rayman Jungle Run Android

Rayman, der Held aller Jump n‘ Run Spieler, rennt ja schon seit Jahren durch verschiedenste Spieltitel auf den verschiedensten Spielkonsolen. Egal ob Atari, Xbox oder PlayStation – überall verkauft sich das Spiel wie geschnitten Brot. Während viele Fans noch auf September warten, wo Rayman Legends die Herzen aller Konsoleros schneller schlagen lassen wird, werden wir uns einmal die mobile Version für Android etwas genauer ansehen.

130804_4_01Keine Angst, die Version für Android (oder halt auch iOS) ist vollkommen unabhängig und hat nichts mit den bereits bekannten Titeln zu tun. Schade eigentlich, denn die Version für das Handy, Smartphone oder Tablet kommt bei weitem nicht an Rayman Origins heran. Warum das Spiel aber trotzdem seine 2 Euro und 49 Cent wert ist, wollen wir euch in diesem Bericht schildern.

Wer ist Rayman?

Nein, es ist nicht der von Dustin Hoffman gespielte Autist Raymond, aus dem 1988 verfilmten Filmdrama von Barry Levinson. Viel mehr ist unser Rayman eine von Ubisoft erfundene Spielfigur ohne Arme und Beine, jedoch mit Händen und Füßen. 1992 von dem bekannten Grafiker Michel Ancel entwickelt, schlägt er sich seit dem ersten Spiel durch mittlerweile über 25 offiziellen Spielversionen und Ableger.

Gameplay

130804_4_02Rayman hat eigentlich 2 Hauptmissionen. Zum einen muss er möglichst viele gelbe, grinsende Flügelwesen, auch Lums genannt, aufsammeln und zum anderen den entgegenkommenden Gefahren ausweichen. Zwar nimmt man sich am Anfang immer vor, alle Lums einzusammeln und so das Level zu 100% zu schaffen, doch ihr ahnt es schon – man scheitert oft an der zweiten Eigenschaft unseres Hauptdarsteller Rayman. Denn dieser ist sehr Schmerz empfindlich. Trifft er einmal auf ein Dornengestrüpp oder ein anderes Hindernis und der Dschungel ist voller Gefahren, stirbt er und man darf das Level noch einmal von vorne beginnen.

130804_4_04Es gibt 7 unterschiedliche Welten mit je 9 Level. Jede Welt befasst sich mit einem Thema, z.B. einer Fähigkeit, die unser Jump n‘ Run Held neu erlernt hat oder eben einer dieser berühmten Endgegner.
Startet man nun den ersten Level, fängt man ganz langsam mit der Ausbildung an, denn springen will in diesem Spiel gelernt sein. Später kommen dann kompliziertere Hindernisse dazu, wie zum Beispiel merkwürdige grüne Hexen, welche den Spieler mit ihren Dornenkronen und Stöcken zu Leibe rücken. Diese kann man dann entweder mit neu erlernten Fähigkeiten auslöschen oder einfach umgehen.
Ubisoft Entertainment ist es durch diese Art der Steigerung in Schwierigkeit und Spielgeschehen gelungen, auch Anfängern das Spiel zugänglich zu machen und so das Interesse dauerhaft aufrecht zu erhalten.

Steuerung

130804_4_06Die Steuerung ist sehr schnell zu verstehen und wurde von den Entwicklern gut umgesetzt. Mit dem Button in der linken unteren Ecke wird gesprungen und wenn der Button gehalten wird, kann Rayman seine Ohren als Propeller benutzen und fliegen.
Mit dem rechten Button kann man dann die Fäuste fliegen lassen und den Hexen die Meinung sagen. Alle Steuerfunktionen werden einem aber auch während des gesamten Spielverlaufes hinlänglich erklärt.

Grafik & Sound

130804_4_03Nicht nur das Spiel weiß zu überzeugen, auch an Grafik und Sound gibt es nichts zu meckern. Nicht umsonst hat UbiArt  zahlreichen Game of the Year- und Platformer of the Year Awards gewonnen. Auf Basis der Framework Engine, welche auch schon bei Rayman Origins genutzt wurde, erfreut das Spiel und deren 20 Level mit schönen farbenfrohen Animationen. Die Comicgrafik ist sehr detailliert und auch die Landschaft wechselt ständig, sodass Langeweile unter Garantie ausgeschlossen ist.

Hin und wieder hört man aus der Community, dass sie von der Hintergrundmusik genervt seien. Doch finden wir diese nicht so schlimm das sie zu Punktabzügen führen könnte. Zur Not lässt sich das doch sehr fröhliche „in die Tasten gehauene“ und mit komischen Lauten versehene Lied, in den Einstellungen auch abschalten. Eventuell hat man auch bei den Soundeffekten etwas übertrieben aber auch das ist Geschmackssache.

Rayman Fazit

130804_4_08Raymans Dschungelausflug macht auf jeden Fall Laune. Er bietet 20 komplett neue Level, die für reichlich Abwechslung sorgen. Auf unseren Testgeräten lief das Spiel flüssig und ohne Abstürze. Aufgrund der aufwendigen Programmierung und der UbiArt Framework Engine, unterstützt Rayman Jungle Run sogar Smartphones älterer Generationen.
Die 2,49€ sind eine gute und berechtigte Investition, da man ein stimmiges Gesamtkonzept für sein Geld bekommt. Eine sehr gute Grafik, gewöhnungsbedürftige Sounds, sowie jede Menge an Spaß und vielen Herausforderungen. Und wenn du dich genau so geschickt bei dem Spiel anstellst wie wir, dann kannst du dir auch noch nach 10 Jahren die Zähne an den letzten Level ausbeißen.

Was haltet ihr von dem Spiel? Gute Umsetzung für den Android Begleiter oder doch lieber nur die Konsolen Version spielen? Hinterlasse uns doch deine Meinung einfach in den Kommentaren!

Wertung
Leistung 4/5
Grafik / Sound 4/5
Steuerung 3/5
Nutzen 4/5
Preis 5/5

Getestete Version: 2.1.1 vom 02.07.2013
Download Größe direkt aus dem Playstore: 104 MB
Im Video getestet auf: Samsung Galaxy S3
Rayman Jungle Run
Preis: 2,99 €+

The following two tabs change content below.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


228 Abfragen in 0,671 Sekunden