[Test] Samsung GamePad EI-GP20: Display ist gut – Controller ist besser!

Geschrieben von

Samsung GamePad EI-GP20

Mobiles Gaming ist einer der größten Umsatzbringer für die Smartphone-Industrie weswegen Samsung mit dem Samsung GamePad EI-GP20 das passende Zubehör bietet. Ausgerüstet mit einer Halterung für Android Smartphones bis 6,3 Zoll eignet es sich besonders gut als GamePad, aber ist auch wirklich alles bestens? Das wollen wir in unserem Kurztest herausfinden.

Mit deutlicher Verspätung ist das Samsung GamePad Mitte Dezember 2013 erschienen, denn ursprünglich wurde es mal als offizielles Zubehör für das Samsung Galaxy S4 vorgestellt (zum Beitrag). Die Zeit hat der Konzern aus Südkorea jedoch genutzt und es in Sachen Design deutlich überarbeitet. Das für Samsung-Smartphones gedachte Gadget kann sich zwar auch mit Nicht-Samsung-Geräten verbinden, solange mindestens Android 4.1 Jelly Bean installiert ist, aber die Funktionalität ist bei solchen Geräten stark eingeschränkt.

Technische Daten:

  • 137,78 x 86,47 x 31,8 mm
  • 197 Gramm
  • Bluetooth 3.0, NFC
  • 100 mAh Akku
  • Kompatibel ab Android 4.1 Jelly Bean

Design und Verarbeitung

Anstelle von weiß erstrahlt das Samsung GamePad EI-GP20 nun in einer Mischung aus Schwarz und einem Gehäuse in Anthrazit. Die Oberfläche ist leicht angeraut, aber dennoch fehlt es dem GamePad ordentlich an Griffigkeit. Eine stärker gummierte Oberfläche hätte dem Samsung GamePad zwar sichtlich gut getan, aber auch so liegt es relativ angenehm in den Händen. Eine Griffmulde bzw. ein stärker ausgewölbter Korpus für die Hand-Innenflächen ist für längeres Spielen besser geeignet.

Abgesehen davon kann die Verarbeitung des Zubehörs durchaus überzeugen. Das GamePad ist sehr stabil konstruiert, knarzt nicht bei Beanspruchung und hat absolut gleichmäßige Spaltmaße ohne scharfe Kanten. Auch die Halterung zum Einklemmen von Smartphones macht einen guten Eindruck mit ihrem Federgestützten Rückspann-Mechanismus. Das Android Smartphone sitzt angenehm fest in der Arretierung. Allerdings wird der einfache Zugang zur Power-Taste sowie der Lautstärke-Wippe versperrt, was manchmal zu kleinen Verrenkungen führt.

Tasten

Bei dem Layout bzw. der Anordnung der Tasten hat sich Samsung am Rest der Branche orientiert. Sprich, es finden sich zwei 360-Grad-Analog-Sticks wieder, ein analoges 8-Wege-Steuerkreuz, vier Aktionstasten, der Start- sowie Select-Taste und zwei Schultertasten. Zusätzlich gibt es auf der Front noch eine Play-Taste, die eine ganz besondere Funktion hat, aber dazu später mehr.

Denn eines nervt am Samsung GamePad EI-GP20 sehr stark: Die Joysticks reagieren schwammig und nicht gerade genau. Das wird besonders bei Spielen wie Dead Trigger 2 oder Need for Speed Most Wanted ersichtlich: Feines Zielen bzw. Lenken ist mit den Analog-Sticks nicht möglich und schon gar nicht unter Zeitdruck. Meistens reagieren die Analog-Sticks wie gesagt schwammig oder viel zu spät, sodass die eigene Stellung von Zombies überrannt wird, bzw. der schöne Dodge Charger an der Leitplanke entlang schrammt. Die Steuerung über den Touchscreen ist da um einiges präziser.

Besser sieht es dagegen aus, wenn man Arcade-Klassiker wie zum Beispiel Sonic The Hedgehog spielt. Hier steuert es sich mit dem Samsung GamePad und dem digitalen Steuerkreuz sehr gut und bringt echtes Handheld-Feeling auf. Insbesondere bei der Verwendung eines Emulators für eine Konsole wie Gameboy oder N64 kann das Samsung GamePad seine Stärken voll ausspielen. Erstaunlicherweise funktioniert da der Analog-Stick besser. Allerdings ist ein Anpassen der Tasten-Belegung in den meisten Spielen unabdingbar.

Software

Prinzipiell ist das Samsung GamePad EI-GP20 ab Android 4.1 Jelly Bean und neuer nutzbar, allerdings empfiehlt Samsung mindestens Android 4.3 Jelly Bean. Außerdem muss man beachten, dass der volle Funktionsumfang nur mit Samsung-Smartphones gewährleistet ist. Letzteres bezieht sich jedoch nur auf die App S Console, die es exklusiv im Samsung GALAXY Store gibt. Dabei handelt es sich um eine Art Spieler-Portal, welches mit einem Druck auf die PLAY-Taste aufgerufen wird und eine Übersicht von 43 Spielen zeigt.

Bei diesen handelt es sich um vollständig zum Samsung GamePad kompatible Spiele, die man im GALAXY Store größtenteils kaufen muss. Etwas sehr unverständlich: Dieselben Spiele im Google Play Store sind zum Teil günstiger zu haben und nicht alle (!) lassen sich dann mit dem GamePad benutzen. Die Kommentare zu manchen Spielen im GALAXY Store sind da sehr aufschlussreich. Man kann darüber denken was man will, aber ein feiner Zug ist das nicht unbedingt. Die auf dem Samsung Smartphone installierten Spiele werden übrigens farblich hervorgehoben und lassen sich direkt starten. Sind sie nicht installiert, wird man in den GALAXY Store umgeleitet.

Mit zu den besten Spielen gehören meiner Meinung nach übrigens diese fünf Titel aus dem Google Play Store (ohne wertende Reihenfolge):

Sonic The Hedgehog
Entwickler: SEGA
Preis: 3,11 €
I Must Run!
Entwickler: Gamelion Studios
Preis: 0,99 €
Samurai II: Die Vergeltung
Entwickler: MADFINGER Games
Preis: 3,29 €
DEAD TRIGGER 2
Entwickler: MADFINGER Games
Preis: Kostenlos+
Aces of the Luftwaffe
Entwickler: HandyGames
Preis: Kostenlos+

Vorbildlich gelöst von Samsung ist im Gegenzug dazu die Verbindung zwischen GamePad und Smartphone. Einfach Bluetooth am Android Smartphone einschalten, den Schalter des Samsung GamePad nach recht schieben und entweder nach neuen Bluetooth-Geräten suchen lassen oder die NFC-Antenne des Smartphones an das NFC-Logo auf der Rückseite des Controllers halten. Letzteres ist die eindeutig angenehmere Art die Verbindung erstmalig herzustellen und eine sehr schnelle dazu, steht aber erst ab Android 4.3 Jelly Bean zur Verfügung. Bei längerer Inaktivität schaltet das Samsung GamePad in einen Ruhemodus, den man mittels Druck auf eine der Tasten wieder beendet.

Die Reichweite des Bluetooth-Chips ist enorm, sodass man sein Smartphone – ein Samsung Galaxy Note 4 zum Beispiel – auch mal per HDMI-Kabel oder HDMI-Dock an den Fernseher anschließen kann, während man es sich mit dem Samsung GamePad EI-GP20 auf der Couch gemütlich macht. Dabei kommt wirklich etwas Konsolen-Feeling auf und man kann bei dem richtigen Spiel die Zeit regelrecht vergessen. Dabei eignet sich das GamePad vor allem bei einem Gadget: Der Samsung Gear VR. Der Test dazu kommt diesen Sonntag bei uns auf dem Blog.

 

Fazit zum Samsung GamePad EI-GP20

Gutes Handling, stabile Halterung für Smartphones mit bis zu 6,3 Zoll Displays und eine lange Akku-Laufzeit zeichnen das Samsung GamePad EI-GP20 aus. Das einfache verbinden per Bluetooth respektive NFC ermöglicht das sofortige Loslegen nach dem Auspacken, aber die sehr schwammigen Analog-Sticks sind ein riesiger Kritikpunkt. Erst Recht für eine UVP von 79,90 Euro, bei welcher diese Fehler eines essentiellen Teiles (=die Tasten) nur schwer zu verzeihen sind.

Wenn man das Samsung GamePad für unter 40 Euro findet und man sich mit schwammigen Analog-Sticks anfreunden kann, ist das GamePad eine richtige Empfehlung wert.

samsung_gamepad_testurteil

Wertung
Bedienung 4/5
Tasten 3/5
Haptik 4/5
Verarbeitung 4/5
Preis 3/5

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


259 Abfragen in 1,387 Sekunden