[Test] simvalley MOBILE SPX-28 – Ist günstig auch immer gut?

Geschrieben von

simvalley MOBILE SPX-28

Smartphones gibt es wie Sand am Meer und zahlreiche Hersteller buhlen um die Gunst der Kunden. Manche machen es mit Leistung, manche mit Design und Unternehmen wie simvalley mit seinem SPX-28 versuchen es über den Preis. Aber kann ein Smartphone für knapp 250 Euro überzeugen? Dieser Frage sind wir in unserem Test nachgegangen.

simvalley MOBILE SPX-28 Tetst

Günstige Smartphones sehen sich seit einiger Zeit wachsender Beliebtheit gegenüber, nachdem der Markt für Oberklasse-Smartphones gesättigt ist. Zumal Geräte der Mittelklasse für den Alltag heutzutage mehr als ausreichen was die Technik, Verarbeitung und vor allem Performance betrifft. Daher verlagert sich das Kundeninteresse zunehmend auf günstigere Smartphones zu denen die Geräte von simvalley zweifelsohne gehören. Das aktuelle Top-Modell SPX-28 ist ein solch günstiges Smartphone, das ziemlich gut aussieht dank seines eigenständigen Designs. 249,90 Euro verlangt der Online-Händler Pearl für das Smartphone und unser Test soll zeigen, ob das SPX-28 ein ordentliches Gerät ist für diesen Preis. Denn die Konkurrenz ist verdammt stark.

 

Technische Daten des simvalley MOBILE SPX-28

Technische Daten

simvalley MOBILE SPX-28

Prozessor

MediaTek MT6582 Quad-Core mit 1,3 GHz
GPU: ARM Mali-400 MP2

Betriebssystem

Android 4.2.2 Jelly Bean

Interner Speicher

3 GB Interner Speicher, mit MicroSD

RAM

1 GB

Modellbezeichnung

SPX-28

Display

5 Zoll HD IPS-Display mit 1.280 x 720 Pixel

Anschlüsse

MicroUSB, 3,5mm Audio Klinkenanschluss

Sensoren

Accelerometer, Proximity, Licht, E-Kompass

Abmessungen (HxBxT mm)

139 x 70 x 8 mm

Gewicht

122 Gramm

Gehäusematerial

Kunststoff

Kamera

8 Megapixel Kamera mit LED-Blitzlicht, 3 Megapixel Frontkamera

Internet

GSM (850/900/1.800/1.900 MHz) + UMTS/HSPA+ (850/900/1.900/2.100 MHz) 21,1 Mbit/s + WLAN b/g/n (2,4 GHz)

Bluetooth

3.0

Akkutyp

Wechselbarer Li-Ion

Kapazität

3,8 V/2.000 mAh

Gesprächszeit

bis zu 180 Min.

Standby-Zeit

bis zu 350 Std.

Netz

GSM 850/900/1.800/1.900 MHz, UMTS 850/900/1.900/2.100 MHz

Preis

UVP 249,90 Euro (aktuell ab 249,90 Euro, Stand 29/06/14)
Besonderheit LED, FM Radio, Dual-SIM, WiFi Direct, Miracast

 

Zubehör

Auch wenn bei günstigen Smartphones an der Technik gespart wird im Vergleich zu den besseren Modellen, gibt es zumindest in Sachen Zubehör kaum Unterschiede. So ist im Pappkarton von simvalley ein USB-Kabel enthalten inklusive einem Netzteil-Adapter, ein Kabel-Headset mit Mikrofon und Medien-Tasten zum Musikhören sowie Telefonieren und eine etwas umfangreichere Kurzanleitung für das Smartphone selbst. Hier zeigt sich auf den ersten Blick kein Unterschied zur meist teureren Konkurrenz und doch gibt es einen solchen: Pearl bzw. simvalley legt eine Schutzfolie für das Display bei, welche auf das Smartphone aufgebracht werden kann zum Schutz vor Kratzern.

simvalley MOBILE SPX-28 Tetst

 

Verarbeitung

Wer ein Smartphone für wenig Geld kauft, der merkt das dem Gerät nicht gerade selten auch an. Um bei der Herstellung etwas an Kosten einzusparen ist die Verarbeitung nicht immer als gelungen zu bezeichnen. Das SPX-28 von simvalley ist jedoch wirklich gut verarbeitet. Gleichmäßige Spaltmaße, kein knarzendes Gehäuse und gut in der Hand liegt es auch noch, trotz Ausmaßen von 139 x 70 mm und einer Dicke von 8 mm. Damit ist das SPX-28 erfreulich flach. Für das angenehme Gefühl in der Hand sorgt die (abnehmbare) Rückseite: Sie ist ausladend rundlich geformt an den Seiten und mit einer leicht gummierten Schicht überzogen. Trotzdem rutsch das Smartphone unschön schnell in der Hand hin und her.

Der Akkudeckel des SPX-28 sitzt anfangs ziemlich fest wenn man in das erste Mal öffnen will, also Vorsicht walten lassen. Nach ein paar Mal ab- und wieder dranmachen legt sich das jedoch. Überhaupt muss der Akkudeckel eher selten abgenommen werden und zwar genau dann, wenn man die SIM-Karten oder die MicroSD wechseln will. Apropos SIM-Karten: Das simvalley SPX-28 nimmt zwei SIM-Karten gleichzeitig auf, wovon die erste und damit Haupt-SIM-Karte eine in ganz normaler Größe ist, während die zweite SIM-Karte eine Micro-SIM sein muss. Zwischen beiden SIM-Karten findet die MicroSD ihren Platz, welche eine maximale Größe von 32 GB haben kann. Größere MicroSD-Karten unterstützt der verbaute SoC (System-on-a-Chip) von MediaTek nicht.

Was das SPX-28 zu einem interessanten Smartphone macht ist das Design, welches erfreulich eigenständig in der Masse der günstigen Geräte wirkt. Eckig aber nicht kantig und nicht billig wirkend. Dafür verantwortlich ist unterhalb des Displays eine kleine metallisch wirkende Zierleiste in einem dunklen Grauton. In dieser Zierleiste befindet sich das Mikrofon zum Telefonieren, während oberhalb des Displays auf der linken Seite die Frontkamera sitzt, in der Mitte der Lautsprecher für Telefonate und direkt daneben eine Status-LED und der Helligkeitssensor.

Auf der linken Gehäuseseite befindet sich die Lautstärke-Wippe und auf der gegenüber liegenden Gehäuseseite die Power-Taste. Beide Bedien-Elemente sind trapezförmig und fügen sich unauffällig in das Gehäuse ein, ohne wirklich zu verschwinden. Der Druckpunkt der Tasten ist jedenfalls sehr gut, auch wenn er fast etwas knackiger ausfallen könnte. Der MicroUSB-Anschluss befindet sich wie zu erwarten auf der Unterseite und die Kopfhörer- bzw. Headset-Buchse auf der Stirnseite.

Die Rückseite des SPX-28 selbst ist wenig spektakulär. Lediglich die Kamera mit 8 Megapixeln Auflösung und einem LED-Blitzlicht befindet sich dort sowie das simvalley-Logo nebst Modellbezeichnung und in der linken unteren Ecke der Lautsprecher für Benachrichtigungen.

 

Display

Das Display mit seinen 5 Zoll entspricht mittlerweile dem Standard der gehobenen Mittelklasse. Gleiches gitl für die Auflösung von 1.280 x 720 Pixel, welche man bei solch einem Preis mittlerweile erwarten kann. Die Darstellung selbst weiß zu gefallen, woran die IPS-Technologie nicht ganz unschuldig ist. Die Blickwinkel sind erfreulich hoch sofern man nicht allzu schräg von der Seite auf das Display schaut: Dann nimmt das Display einen zunehmend dunkleren Farbton an, der sich auch bei schräger Betrachtung bemerkbar macht. Die Helligkeit ist insgesamt in Ordnung aber mehr Helligkeit für den Einsatz im Freien wäre besser gewesen. Die Helligkeitsautomatik arbeitet ohne zu klagen, könnte allerdings etwas weniger großzügig eingestellt sein.

 

CPU & GPU

simvalley MOBILE SPX-28 TestWie es bei den meisten Smartphones der unteren Preisklassen üblich ist, kommt ein SoC (System-on-a-Chip) von MediaTek zum Einsatz. Im Fall des simvalley SPX-28 ist das ein MT6582 Quad-Core, dessen vier Kerne mit bis zu 1,3 GHz ans Werk gehen. Für die übliche Nutzung eines Smartphones reicht der Prozessor locker aus, zumal die Bedienung insgesamt sehr flüssig ohne größere Wartepausen von Statten geht. Trotzdem kann es gerade bei etwas aufwändigeren Apps zu Rucklern kommen, die insgesamt betrachtet aber weniger störend sind als gedacht. Im Zusammenspiel mit dem 1 GB großen RAM erreicht das SPX-28 im AnTuTu-Benchmark eine Leistung von 16.661 Punkten. Damit reiht es sich Leistungstechnisch hinter dem Galaxy S3 von Samsung ein, welches mittlerweile gute zwei Jahre alt ist.

Mit diesem Samsung-Smartphone ist auch die Grafikleistung vergleichbar, da im MT6582 eine ARM Mali-400 MP2 verbaut ist. Dieser Grafikchip ist nur noch bedingt für aktuelle Spiele geeignet, gerade wenn etliche Grafikeffekte wie Schatten, Partikel und dergleichen genutzt werden. Der Grafikchip selbst ist bis zu 500 MHz schnell. Für das kleine Casual Game wie Smash Hit in der Mittagspause reicht die Leistung locker aber ein GTA San Andreas ist nicht zu empfehlen. Zwar läuft das Spiel, aber sobald ein wenig mehr Action ist kommt es zu recht starken Rucklern die den Spielfluss sehr stören.

 

Akku

Der nicht fest verbaute Akku ist mit 2.000 mAh Kapazität nicht gerade klein ausgefallen. Leider ist die Ausdauer nur auf den ersten Blick groß, denn bei aktiver Nutzung ist der Akku sehr schnell alle. Gute dreieinhalb Stunden mit einem Videofilm hielt unser Testgerät durch, was schon etwas wenig ist. Im Standby kann das Smartphone bzw. der MT6582 jedoch seine Stärken voll ausspielen. So sind mehrere Tage mit hin und wieder nach Benachrichtigungen schauen locker drin. Ein ganzer Arbeitstag mit Telefonieren, E-Mails, WhatsApp, Fotografieren und Musikhören wird jedoch etwas schwierig. Hier hätte ein größerer Akku eventuell mehr herausgeholt.

simvalley MOBILE SPX-28 Test

 

Konnektivität

In Sachen Kommunikation bietet sich das Standard-Repertoire eines Mittelklasse-Smartphones mit MediaTek-Prozessor. Bis auf NFC, Infrarot und LTE ist alles an Funktechnik vorhanden was man so braucht. Das WLAN-Modul unterstützt die Standards b, g und n, wobei letzteres nur als Draft-Entwurf mit theoretisch maximal 150 Mbit/Sekunde Datendurchsatz und das auch nur mit 2,4 GHz. Dualband-WLAN sucht man vergeblich und das zeigt sich insbesondere bei größeren Downloads wie beispielsweise die App-Daten für Spiele: Sie sind einfach nur langsam. Immerhin werden WPS, WiFi Direct und Miracast unterstützt.

Auf Seiten de Telefonie beherrscht das simvalley SPX-28 Quadband GSM und Quadband HSPA mit maximal 21 Mbit/Sekunde im Download. Das gilt allerdings nur für SIM-Karte Nummer 1: Die zweite SIM kann lediglich im UMTS-Netz surfen und das sind maximal 384 Kbit/Sekunde. Das schnellere HSPA+ mit bis zu 42 Mbit/Sekunde wird nicht unterstützt. Wer nicht andauernd größere Daten mobil herunterladen will oder muss wird sich daran kaum stören. Was das Telefonieren betrifft leistet sich das SPX-28 keine groben Fehler: Gespräche sind im Allgemeinen klar und verständlich, neigen aber in lauteren Umgebungen zu einem unschönen metallischen Klirren.

Zur weiteren Ausstattung gehören der etwas veraltete Bluetooth-Standard 3.0, eine MicroUSB-Buchse mit Host-Funktion für USB-Sticks, GPS und ein FM Radio. Letzteres funktioniert nur mit eingestecktem Kabel-Headset.

 

Multimedia

Die auf dem Blatt Papier aufgeführte Kamera mit 8 Megapixel Auflösung klingt zunächst nicht schlecht, aber wie so oft trügt der Schein. Die Bildqualität kann nur bedingt mit der von besseren Smartphones mithalten, vor allem was die Helligkeit und die Bildschärfe der Aufnahmen betrifft. Hier sind schnell Bildrauschen und Artefakte bei nicht optimaler Beleuchtung zu erkennen. Was besonders merkwürdig ist am simvalley SPX-28: Im gebräuchlicheren Format von 16:9 steht lediglich eine Auflösung von 1 Megapixel bereit, während für das 4:3 Format die volle Bandbreite zwischen QVGA und 8 Megapixel zur Verfügung steht.

Immerhin löst die Kamera recht schnell aus, auch mit Blitzlicht und Autofokus-Unterstützung. Die Kamera-App selbst reagiert etwas träge, insbesondere wenn man von den Standard-Einstellungen abweicht und ein paar Effekte nutzen will. Selbiges ist im HDR-Modus zu erkennen, welcher prinzipiell bessere Ergebnisse abliefert als der Standardmodus.

Hier je ein Testfoto im Vergleich zur Sony SmartShot QX10, der Canon EOS 600D und dem gewissermaßen vergleichbaren Kazam Thunder Q4.5:

Videos nimmt das SPX-28 mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixel auf, welche nicht gerade berauschend sind von der Qualität her. Zum Teil starkes Bildrauschen, Artefakte, starke Verzerrungen bei schnelleren Kamera-Schwenks und insgesamt etwas zu dunkel in der Qualität. Für den schnellen Schnappschuss-Film reicht die Kamera allerdings aus. Zu mehr aber auch nicht.

Um die Kamera überhaupt nutzen zu können, muss übrigens zwingend eine MicroSD-Karte genutzt werden. Grund dafür ist der mit nur 3 GB sehr klein ausfallende interne Speicher des SPX-28, von dem lediglich knapp 2,25 GB mehr oder weniger frei verfügbar sind. Auf den MicroSDHC-Standard versteht sich das Smartphone nicht, weswegen MicroSD-Karten mit maximal 32 GB Kapazität erkannt und genutzt werden können. Für ein Mittelklasse-Smartphone vollkommen üblich heutzutage.

Der Monolautsprecher auf der Rückseite des simvalley SPX-28 ist bestenfalls für Benachrichtigungen geeignet. Zwar kann er ziemlich laut sein, aber dann ist der dumpf und gibt einen stark metallischen Ton wieder.

 

Software

Die meisten Smartphones kleinerer Hersteller kommen ohne größere Anpassungen bei der Software zum Kunden und das SPX-28 macht da keine Ausnahme. simvalley hat die Oberfläche von Android so belassen wie sie ist und lediglich ein Verwaltungstool für die Dual-SIM-Funktion hinzugefügt. Abgesehen von farblichen Icons in den Einstellungen des Smartphones gibt es keine weiteren Veränderungen an der Oberfläche, was vor allem Liebhaber des puren Android entzücken dürfte. Android selbst kommt in der Version 4.2.2 Jelly Bean zum Einsatz mit Software-Tasten, da der Hersteller auf kapazitive Tasten zur Bedienung verzichtet hat. Updates auf neuere Versionen sind erfahrungsgemäß eher nicht zu erwarten, was unter anderem an der mangelnden Treiber-Unterstützung von MediaTek für die eigenen Prozessoren liegt.

Eigene Apps gibt es abgesehen von einem Datei Explorer, dem FM Radio, der App GPS Status und einer Backup-App keine. Der Datei Explorer ist für die einfacheren Aufgaben wie Dateien verschieben, löschen oder kopieren ausreichend. Wer mehr will muss auf eine der vielen Alternativen im Google Play Store ausweichen. Das FM Radio beschränkt sich ebenfalls auf das Nötigste wie Sendersuche, Anzeige des Sendernamen und einen Senderspeicher.

Etwas umfangreicher ist da die App GPS Status. Neben den verbundenen GPS-Satelliten ist das Tool als Wasserwaage zu gebrauchen, als Beschleunigungsmesser und sogar als Kompass. Über die Einstellungen der App können sowohl der Kompass als auch der Lagesensor neu kalibriert werden, was gerade nach dem ersten Start der App zu empfehlen ist. Deinstallieren lässt sich GPS Status allerdings nicht.

 

Fazit zum simvalley SPX-28

simvalley MOBILE SPX-28 Test

Mit seinen 249,90 Euro ohne Vertrag gehört das simvalley SPX-28 zu einem der günstigeren Smartphones, was man größtenteils nur bei der Leistung des Prozessors merkt, dem verbauten Speicher sowie der Ausdauer des Akkus. Ansonsten kann sich das Smartphone wirklich sehen lassen, vor allem im Bereich der Verarbeitung. Letztlich zeigt simvalley mit dem SPX-28 das günstig auch gut sein kann. Wer auf ein optisch ansprechendes Smartphone Wert legt aber nicht allzu viel Geld ausgeben will, der sollte sich das Gerät zumindest einmal näher anschauen. Sofern die etwas dürftige Ausdauer kein KO-Kriterium darstellt. Letztlich ist das Design, die Verarbeitung, das vergleichsweise gute Display und die für den Normal-Gebrauch mehr als ausreichende Performance ausschlaggebend für die Wertung Gut.
Testurteil simvalley MOBILE SPX-28

Wertung
Geschwindigkeit 3/5
Display 4/5
Funktionalität 3/5
Verarbeitung 4/5
Preis 3/5

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


229 Abfragen in 0,532 Sekunden