[Test] Sony Xperia Z2 Tablet – Dünn, leicht und wasserdicht!

Geschrieben von

Sony Xperia Z2 Tablet Test

Zum Mobile World Congress 2014 hat der japanische Konzern Sony mit dem Sony Xperia Z2 Tablet eines der vielleicht interessantesten Tablets des Jahres vorgestellt. Technisch dem Xperia Z2 Smartphone sehr ähnlich kann es als der ideale Begleiter für das Schwimmbad betrachtet werden. Dass es aber nicht nur als Poolbegleiter etwas „taucht“, soll unser Test des fast schon unverschämt dünnen, leichten und wasserdichten Sony Xperia Z2 Tablets zeigen.

Sony Xperia Z2 Tablet Test

Mit dem Xperia Tablet Z hat Sony im letzten Jahr erstmals ein Tablet vorgestellt, dass mit einem Snapdragon S4 Pro Quad-Core nicht nur kräftige Hardware besaß, sondern auch noch ein vom Xperia Z her bekanntes Wasserdichtes Gehäuse. Diese Eigenheit hat Sony auch bei seinem Nachfolger beibehalten und nur punktuell ein bisschen verbessert. Denn was im letzten Jahr schon zu einem der besten Tablets reichte muss man ja nicht zwangsläufig verschlimmbessern.

Technische Daten des Sony Xperia Z2 Tablet

Technische Daten

Sony Xperia Z2 Tablet

Prozessor

Qualcomm Snapdragon 801 Quad-Core mit 2,3 GHz
GPU: Adreno 330

Betriebssystem

Android 4.4.2 KitKat mit Xperia UI

Interner Speicher

16 GB Interner Speicher, mit MicroSD (bis zu 128 GB) oder
32 GB Interner Speicher, mit MicroSD (bis zu 128 GB)

RAM

3 GB

Modellbezeichnung

SGP511E1/SGP512E1 (WiFi), SGP521E1 (WiFi+LTE)

Display

10,1 Zoll FHD IPS-Display mit 1.920 x 1.080 Pixel und
Gorilla Glass 2

Anschlüsse

MicroUSB, 3,5mm Audio Klinkenanschluss

Sensoren

Accelerometer, Gyroskop, Proximity

Abmessungen (HxBxT mm)

266 x 172 x 6,4 mm

Gewicht

426 Gramm (WiFi), 439 Gramm (WiFi+LTE)

Gehäusematerial

Kunststoff

Kamera

8,1 Megapixel Kamera, 2,2 Megapixel Frontkamera

Internet

GSM (850/900/1.800/1.900 MHz) + UMTS/HSPA+ (850/900/1.900/2.100 MHz) 42 Mbit/s + LTE (800/1.800/2.600 MHz) + WLAN a/b/g/n/ac (Dualband)

Bluetooth

4.0

Akkutyp

Festverbauter Lithium Ionen Akku

Kapazität

3,8 V/6.000 mAh

Ausdauer

bis zu 200 Std. Musik, bis zu 13 Std. Video

Standby-Zeit

1.420 Std.

Netz

GSM 850/900/1.800/1.900 MHz
UMTS 850/900/1.900/2.100 MHz
LTE 800/1.800/2.600 MHz

Preis

UVP 499,- Euro 16 GB WiFi, 549,- Euro 32 GB WiFi, 649,- Euro 16 GB LTE (aktuell ab 444,- Euro, Stand 20/07/14)
Besonderheit IrDA, FM Radio, WiFi Direct, DLNA, MHL, Miracast, FM Radio, IP55/IP58 zertifiziert

Zubehör

Sony Xperia Z2 Tablet Test

Der Karton des Sony Xperia Z2 Tablet ist sehr flach und erweckt den Eindruck, dass nicht allzu viel an Zubehöre drin ist. Zumal das Tablet selbst wirklich extrem flach ist, sodass eigentlich auch wieder mehr Platz für Zubehör sein müsste. Denn abgesehen vom Netzteil-Adapter und einem MicroUSB-Datenkabel findet sich keinerlei weiteres Zubehör in dem Karton wieder. Weder ein Putztuch für das Display, noch ein Kabel-Headset (wer braucht so etwas eigentlich ernsthaft bei einem Tablet?) oder gar etwas anderes. Lediglich eine Kurzanleitung und die Garantiebestimmungen in gedruckter Form liegen dem Paket noch bei. Das ein Kabel-Headset liegt nur dem LTE-Modell des Sony-Tablets bei.

Optional erhältlich für das Sony Xperia Z2 Tablet sind unter anderem eine Docking-Station (DK39, 39 Euro), ein Kabel-Headset mit Digital Noise Cancelling (MDR-NC31EM, 59 Euro) und ein Stereo-Mikrofon (STM10, 39 Euro). Gerade das Dock weiß durch sein minimalistisches Design zu gefallen und hat zudem mehrere praktische Zwecke. Zum einen schont es durch die Pogo-PIN-Konstruktion die Lasche des MicroUSB-Anschlusses vor zu viel Abnutzung (was den Schutz vor eindringenden Wasser schwächt) als auch das bequemere Ändern der Lautstärke durch dedizierte Tasten. Und im Falle des LTE-Modells des Sony Xperia Z2 Tablet kann man über das Dock bequem Telefonate ablehnen oder annehmen und bei letzterem über die Freisprecheinrichtung telefonieren.

Das Headset MDR-NC31EM selbst funktioniert so wie erwartet, sofern das Gerät das am Kabel hängt eine fünfpolige 3,5mm Audiobuchse besitzt und Digital Noise Cancelling auf Hardware-Seite unterstützt. Das ist unter anderem bei dem Sony Xperia Z2 der Fall und eben auch dem Sony Xperia Z2 Tablet. Die Kopfhörer verfügen jeweils pro Ohr über ein kleines zusätzliches Mikrofon, welches seine Daten an das Tablet schickt und dieses wiederum passend zum Umgebungslärm das Klangbild anpasst. Einzig das nur ein Meter lange Kabel und die starke Beschränktheit auf wenige Sony-Modelle durch das DNC-Feature trüben den ansonsten sehr positiven Eindruck.

Das erwähnte Stereo-Mikrofon STM10 wird wie das Headset über die 3,5mm Audiobuchse angeschlossen und kann den Ton für die Videoaufnahme wirklich spürbar erhöhen. Erfasst werden Tonsignale im Bereich zwischen 50 Hz und 20 kHz, was für vergleichsweise sehr guten Ton sorgt. Um die Audioquelle optimal einzufangen, lässt sich das Mikrofon selbst über ein Knickgelenk um bis zu 90 Grad drehen. Da es sich um ein omnidirektionales Mikrofon mit zwei zusammengeschalteten und im 90-Grad-Winkel zueinander angeordneten einzelnen Mikrofonen handelt, ist der Aufnahmewinkel entsprechend zu beachten. Es werden nicht nur die frontalen Töne aufgenommen sondern auch das was sich auf der Seite bzw. ober- und unterhalb einer Szene abspielt. Mit Hilfe des Sony Audio Recorder lassen sich zudem die optimalsten Ergebnisse erzielen.

Audio Recorder
Preis: Kostenlos

Verarbeitung

Wenn man das Sony Xperia Z2 Tablet das erste Mal in die Hand nimmt, dann schaut man erst einmal sprichwörtlich sehr verdutzt aus der Wäsche. Das Tablet ist fast schon erschreckend dünn und leicht das man Angst haben könnte es zu zerbrechen. Mit 6,4 mm Dicke und einem Gewicht von gerade mal 426 Gramm gehört das Sony Xperia Z2 Tablet definitiv zu den leichtesten und dünnsten Tablets auf dem Markt. Das Gehäuse ist des Gewichst wegen überwiegend aus Kunststoff gefertigt, was auch auf der Rückseite mit einer leicht gummierten Oberfläche zum Einsatz kommt. Leider ist diese sehr anziehend für Fingerabdrücke, sodass häufiges Putzen für Optik-Fetischisten zu einer der häufigeren Pflege-Aktionen werden dürfte.

Aber ansonsten kann sich sowohl das Design als auch die Verarbeitung mehr als nur sehen lassen. Denn die Gehäuse-Form ist so etwas von eigenständig, dass man das Sony Xperia Z2 Tablet sofort aus einer ganzen Masse an 10-Zoll-Tablets erkennen kann. Dazu tragen das eckige Gehäuse-Design bei und die typische Power-Taste aus Metall, die als optisches Stilelement ein Teil der OmniBalance-Designsprache von Sony ist. Dieses wurde mit dem Xperia Z letztes Jahr zur CES 2013 eingeführt und seitdem konsequent bei Sony-Geräten angewendet. Ein Sony sieht aus wie ein Sony, egal ob Smartphone oder Tablet.

Das mit 6,4 mm wirklich extrem flache Gehäuse aus Kunststoff steht dem Tablet wirklich gut und ist wie schon erwähnt auch hervorragend verarbeitet, allerdings nicht wirklich verwindungssteif. Es ist also ratsam das Tablet nach Möglichkeit mit zwei Händen zu halten, nicht das es aus Versehen zerbricht und das unwohle Gefühl kam mehrfach auf.

Bedient wird das Sony Xperia Z2 Tablet zwar überwiegend auf dem Touchscreen, aber auf der linken Gehäuseseite befinden sich der erwähnte Power-Button und die Lautstärke-Wippe als einzige Hardware-Tasten. Deren Druckpunkt ist ansprechend, wenn auch vielleicht ein ganz kleines bisschen zu schwammig. Vor allem auf die Power-Taste trifft das zu, hier hätte Sony durchaus mehr „Knackpunkt“ rein bringen können. Gegenüber dem Vorgänger Sony Xperia Tablet Z sind die Tasten übrigens jetzt mittiger angeordnet von der Optik her.

Ansonsten befinden sich auf der Oberseite der Anschluss für das MicroUSB-Kabel und natürlich der Zugang zur MicroSD sowie der MicroSIM bei dem LTE-Modell des Sony Xperia Z2 Tablet. Auch der Infrarotsensor findet sich wieder. Die Klappen rasten spürbar aus ihrer Verankerung heraus und das ist auch so gewollt: Das Sony-Tablet ist offiziell Wasser- und Staubdicht nach der IP55- und IP58-Zertifizierung. Das bedeutet, dass das Sony Xperia Z2 Tablet unter anderem Süßwasser standhalten kann. Selbst das Untertauchen bis maximal 1,5 Meter Wassertiefe bei maximal 30 Minuten ist laut der IP-Zertifizierung möglich, aber das gilt wie gesagt nur für Süßwasser. Salzwasser und solches mit chemischen Zusätzen (Stichwort „gechlortes Wasser im Schwimmbad“) sind aufgrund physikalisch-chemischer Eigenschaften nicht mit inbegriffen.

Sony Xperia Z2 Tablet Test

Zumindest bei der Klappe für den MicroUSB-Anschluss hat sich Sony echt Gedanken gemacht: Wer mal aufmerksam hinschaut entdeckt etwas versetzt von der Klappe ein kleines Loch. Dort kann die MicroUSB-Klappe praktischerweise drin verhakt werden, sodass sie bei Gebrauch des MicroUSB-Kabels nicht die ganze Zeit herumwackelt und vielleicht stören könnte. Ein kleines aber wirklich feines Detail. Bei der Klappe für den Zugriff auf MicroSD und Micro-SIM ist ein solches Detail freilich nicht notwendig, da man nicht ständig darauf Zugriff braucht und diese Klappe in der Regel ständig zulässt.

Auf der rechten Gehäuse-Seite befindet sich nichts und auf der Unterseite sind lediglich links der (wasserdichte!) Kopfhöreranschluss und ein Dock-Anschluss auf Pogo-PIN-Basis untergebracht. Die Rückseite wird wie gesagt von Kunststoff dominiert und in der rechten oberen Ecke der 8 Megapixel auflösenden Kamera ohne LED-Blitzlicht. Die Frontseite wird logischerweise vom 10,1 Zoll großen FullHD-Display dominiert, von einem auf den ersten Blick unschön großen Rahmen. Dabei erweist sich der breite Rand rund um das Display als praktisch: Man kann das Tablet sehr gut in der Hand halten, ohne das man ungewollt auf den Touchscreen kommt. Zumal auf der Vorderseite ziemlich gut versteckt Stereo-Lautsprecher verbaut sind, welche nach vorn ausgerichtet sind. Sehr gute Lösung, da zahlreiche Hersteller ihre Stereo-Lautsprecher entweder nach hinten oder zur Seite anordnen. Für ein Tablet das sich perfekt zur Videowiedergabe eignet ein echtes Unding.

Display

Sony Xperia Z2 Tablet Test

Schon das Display des Vorgängers ist ein Highlight gewesen mit seinen 1.920 x 1.200 Pixel Auflösung. Das Sony Xperia Z2 Tablet hat in diesem Bezug leider keinen Fortschritt gemacht, denn es bleibt bei dieser Auflösung anstatt von 2.560 x 1.600 Pixel, wie sie derzeit bei Samsung und dessen Premium-Tablets zum Standard geworden sind (und das in quasi allen Display-Größen!). Wirklich störend ist dieser Punkt jedoch nicht, zumindest solange man kein besagtes Tablet der südkoreanischen Konkurrenz zum Vergleich vor sich liegen hat. Denn sowohl die Farbdarstellung als auch Kontrast und Helligkeit können wirklich überzeugen. Hier zeigt sich die Erfahrung Sonys im TV-Geschäft, da die Bravia-Engine der Fernseher in einer mobilen Version zum Einsatz kommt.

Dank der IPS-Technologie wissen auch die Blickwinkel zu gefallen, was gerade während eines Filmes von Vorteil ist. Immerhin kann man sich dadurch auch mal vor dem Display ein wenig hin und her bewegen, ohne dass die Bildqualität sichtlich abnimmt. Leider ist auch das Display sehr anfällig für Fingerabdrücke und auch unter direktem Sonnenlicht kann das IPS-Panel nicht viel herausholen, zumal das Display stark spiegelt. Hier hätte eventuell eine noch größere Helligkeit dem Sony Xperia Z2 Tablet gut getan, um auch im Außeneinsatz eine richtig gute Figur zu machen. Immerhin ist es zu einem gewissen Grad Schwimmbad-geeignet und da könnte man so etwas schon erwarten dürfen.

CPU & GPU

Sony Xperia Z2 Tablet TestDa das Sony Xperia Z2 Tablet das neue Flaggschiff des japanischen Konzerns für den Tablet-Markt ist, muss natürlich die technische Ausstattung dem auch entsprechen. Daher setzt Sony auf dieselbe Hardware wie bei seinem Namensvetter Xperia Z2 in Form eines Snapdragon 801 Quad-Core. Dessen vier Kerne taktet Sony mit bis zu 2,3 GHz, was für den kleinen Snapdragon 801 von Qualcomm spricht. Das Tablet erreicht damit eine Leistung von 31.721 Punkten im AnTuTu-Benchmark, was zwar nicht besonders überragend ist aber auch alles andere als schlecht. Um mangelnde Leistung muss man sich jedenfalls keine Sorgen machen: Das Sony Xperia Z2 Tablet bietet definitiv genügend Power.

Das gilt auch für die Tauglichkeit als Gaming-Tablet: Der Snapdragon 801 besitzt eine 578 MHz flotte Adreno 330 GPU, die für alle aktuellen Spiele mit hohen Anforderungen gewappnet ist. Immerhin kann man das Tablet auch als mobile Konsole benutzen mit einem Dualshock 3 Controller von Sony, aber dazu später etwas mehr.

Akku

Mit 6,4 mm ist das Sony Xperia Z2 Tablet extrem flach und bietet nur wenig Platz für Technik. Möchte man meinen, denn obwohl es nochmals dünner ist als der Vorgänger, hat Sony erneut ein Akku mit einer Kapazität von 6.000 mAh verbaut. Dieser reicht laut Sony für eine Videowiedergabe von bis zu 13 Stunden oder bis zu 200 Stunden bei Musik. Die Standby-Zeit wird mit bis zu 1.420 Stunden angegeben, wobei all das nur Werte unter Idealbedingungen im Labor sind. Auch wenn bei der eigenen Nutzung das meistens ganz anders aussieht, kann das Sony Xperia Z2 Tablet mit richtig langer Puste glänzen. Zwischen sieben und acht Stunden sind kein Thema bei dauerhafter Videowiedergabe.

Konnektivität

Das Sony Xperia Z2 Tablet ist wie schon erwähnt das Premium-Modell für den Tablet-Markt und letztlich auch das einzige Gerät überhaupt. Das Xperia Z Ultra gilt nicht wirklich als Tablet, obwohl es mit seinen 6,4 Zoll wirklich gut als Micro-Tablet durchgehen würde. Aber wer weiß, vielleicht plant Sony ja etwas in dieser Richtung für die IFA 2014? Und wie es sich für ein solches Premium-Tablet gehört, ist nahezu alles an Funktechnologie verbaut was der Markt hergibt. Das WLAN-Modul beispielsweise funkt auf den beiden gebräuchlichen Kanälen von 2,4 sowie 5 GHz und bietet die Standards a bis ac, was theoretisch für bis zu 1,3 Gbit/Sekunde bei der Datenübertragung steht. Die 1,3 Gbit/Sekunde werden zwar nicht erreicht, aber dennoch ist der Download von Dateien je nach Router entsprechend sehr flott. Das gilt auch für die Verbindung über WiFi Direct, womit sich größere Daten fix zwischen zwei WiFi-Direct-fähigen Geräten übertragen lassen.

Sony Xperia Z2 Tablet Test

Das Bluetooth-Modul unterstützt jedoch nur den Standard 4.0 ohne dem Low-Energy-Profil, was besonders für Zubehör wie SmartWatches von Interesse ist. Ist zwar kein Beinbruch aber hätte Sony schon verbauen können. Für einen Dualshock 3 Controller beispielsweise reicht das allemal, denn dieser kann ohne größere Probleme am Tablet angeschlossen werden. Je nach unterstütztem Spiel kann das Sony-Tablet damit zur mobilen Spielkonsole umfunktioniert werden und selbst Playstation-Mobile-zertifiziert ist das Gerät. Da es mittlerweile einige Spiele von Drittentwicklern gibt welche den Dualshock 3 Controller unterstützen, haben wir mal eine kleine Auflistung solcher Spiele gemacht die ihr unter dem folgenden Link findet.

Welche Android-Spiele funktionieren mit dem Sony PS3 Controller?

Weiterhin sind neben GPS inklusive der russischen Erweiterung GLONASS auch NFC verbaut. Letzteres spielt seine Stärken allerdings nur bei dem Koppeln von NFC-fähigem Zubehör wie der Sony SmartWatch 2 oder einem NFC-fähigen Lautsprecher-Dock aus. Oder der Verbindung mit anderen Smartphones zum schnellen Datenaustausch.

Wie bei Tablets üblich bietet der japanische Hersteller vom Sony Xperia Z2 Tablet auch ein LTE-Modell an, womit man auch unabhängig von WLAN-Netzen im Internet surfen kann. Dafür steht wie gesagt ein LTE-Modem zur Verfügung, welches Downloadraten von theoretisch bis zu 150 Mbit/Sekunde erlaubt. Nicht ganz unwichtig nach dem Erfolg des OnePlus One: Das Sony Xperia Z2 Tablet in der LTE-Version unterstützt alle in Deutschland gebräuchlichen Frequenzen im GSM-, UMTS-, HSPA- und LTE-Netz. Außerdem kann das LTE-Modell auch noch telefonieren, wo das beiliegende Kabel-Headset seine Nützlichkeit zeigt.

Multimedia

Ein Tablet wie das Sony Xperia Z2 Tablet eignet sich wegen seines Displays und seiner Hardware-Power bestens für den Multimedia-Einsatz und das nicht nur wegen des Displays. Die sehr unauffälligen Stereo-Lautsprecher mit Ausrichtung zum Nutzer sind zwar nicht so überragend wie die nach wie vor unerreichten BoomSound-Lautsprecher eines HTC One M8, aber kräftig sind sie dennoch. Zumindest was die Lautstärke betrifft, denn am ebenso kräftigen Bass mangelt es auch dem Sony-Tablet. Das liegt allerdings am Gehäuse selbst, denn bei 6,4 mm Dicke ist einfach nicht genügend Platz für vernünftige Tieftöner. Weniger gut ist hingegen deren Platzierung im unteren Bereich des Gehäuses: Hält man das Sony Xperia Z2 Tablet mit beiden Händen werden die Lautsprecher ziemlich leicht verdeckt und klingen dann ziemlich dumpf.

Auch die auf der Rückseite verbaute Kamera mit 8 Megapixeln Auflösung kann nicht ganz das erfüllen was das Datenblatt verspricht. Zwar sorgt der Exmor RS Sensor für ansprechende Ergebnisse mit guter Schärfe und Farbwiedergabe, aber das gilt wie so oft nur wenn das Sonnenlicht optimal ist. Auch ein LED-Blitzlicht würde hier kaum etwas bringen, weswegen Sony wohl gleich gänzlich darauf verzichtet hat. Sobald die Lichtverhältnisse sich nennenswert verschlechtern sieht man das auch auf den Fotos. Die Farben werden blasser und es schleichen sich erste Artefakte ein.

Dennoch wie üblich das Testfoto im Vergleich zu den Geräten Sony Smart Shot QX10, der Canon EOS 600D und der Smartphone-Variante des Tablets, dem Sony Xperia Z2.

Selbiges gilt auch für Videos, die das Sony Xperia Z2 Tablet mit bis zu 1080p aufnehmen kann. Obwohl der verbaute Snapdragon 801 Quad-Core die Aufnahme von 4K-Videos unterstützt, verzichtet Sony auf diese Option. Wirklich schlimm ist das nicht, da die 4K-Aufnahme sehr viel Leistung verbraucht und aus Sicherheitsgründen üblicherweise auf maximal 5 Minuten am Stück begrenzt ist. Die Wärme-Entwicklung ist dabei auch nicht zu unterschätzen und bei einem so flachen Gerät wie dem Sony Xperia Z2 Tablet mit seinem riesigen Akku könnte das anscheinend zu ernsthaften Schäden führen. Andererseits nimmt man Videos auch eher mit seinem Smartphone und nicht dem Tablet auf. Abgesehen davon kann die Bildqualität ohne nennenswerte Artefakt-Bildung überzeugen und mit ähnlich guter Farbwiedergabe punkten wie Fotos.

Apropos Multimedia: Dafür nicht ganz unwichtig ist die Speichertechnische Ausstattung. Das Sony Xperia Z2 Tablet wird von Sony in zwei Speichergrößen angeboten: Das WLAN-Modell kann man sowohl mit 16 GB als auch 32 GB internem Speicher erwerben, während das LTE-Modell ausschließlich mit 16 GB bestückt ist. Im Falle des 16-GB-Modells sind davon knapp 11,2 GB mehr oder weniger frei verfügbar für den Nutzer. Alle drei Varianten des Sony Xperia Z2 Tablet lassen sich jedoch dank des verbauten Snapdragon 801 Quad-Core mit einer Speicherkarte von bis zu 128 GB Kapazität bestücken, sodass nicht allzu schnell echte Platzprobleme auftreten sollten. Zumindest was Mediendateien wie Bilder, Videos und Musik betrifft. Bei Apps wie Spielen mit sehr großen Spieldaten sieht das freilich wieder anders aus, aber das ist eine andere Geschichte.

Software

Ausgeliefert wird das Sony Xperia Z2 Tablet mit dem fast aktuellen Android 4.4.2 KitKat, über welches Sony seine bekannte Xperia-Oberfläche drübergelegt hat. Diese überzeugt mit nur sehr behutsamen Anpassungen von Android und einigen praktischen Tools von Sony, wobei für einige Google-Apps es Alternativen von Sony gibt. Zu nennen sind das Album, der Walkman getaufte Musikplayer und die Movies-App zur Wiedergabe von Filmmaterial. Alle Apps zeichnen sich durch die Verbindung zu etlichen Sony-Diensten aus wie PlayMemories, Music Unlimited oder Movies Unlimited. Denn wie Südkorea-Konkurrent Samsung baut Sony auf ein eigenes und umfangreiches Angebot an Inhalten. Immerhin: Auf einen eigenen App Store verzichten die Japaner.

Angepasst hat Sony neben dem App Drawer auch die QuickSettings des Tablets. Diese lassen sich dem eigenen Wünschen nach anpassen was die verfügbaren Schalter betrifft und deren Reihenfolge. Die QuickSettings sind wie Tablets üblich auf der rechten Seite mit einer Wischgeste nach unten zu erreichen, während auf der linken Seite alle Benachrichtigungen eingesehen werden können. Den Homescreen des Sony Xperia Z2 Tablet ist unangetastet geblieben, sieht man mal vom Kontext-Menü zum Hinzufügen von Verknüpfungen, Widgets oder Hintergrundbildern ab. Dieser ist optisch sehr ansprechend gestaltet und hebt sich deutlich von derselben Funktion der Konkurrenten und dem puren Android ab.

Den App Drawer hat Sony auch ein wenig überarbeitet und mit einem Slide-Out-Menü versehen, welches auf der linken Außenseite aufgerufen wird. Hier kann man die Darstellung der Apps beeinflussen, zum Beispiel in einer alphabetischen Sortierung, nach den am häufigsten genutzten Apps oder nur die installierten Apps. Per Schnellzugriff gelangt man in den Google Play Store oder zu Sony Select, wo ausgewählte Apps für das Sony Xperia Z2 Tablet zu finden sind. Hat man sehr viele Apps installiert, kann man in diesem Menü auch gezielt nach einer bestimmten App suchen.

Allerdings setzt Sony wie kaum ein anderer Hersteller auf eine Reihe vorinstallierter Apps von Drittentwicklern. Als Datei Explorer ist beispielsweise eine Lösung von den Entwicklern der OfficeSuite Pro vorinstalliert, sowie die Office-App in der Version 7 selbst auch. Weiter ist mit dem Neo Reader ein QR-Reader vorinstalliert und auch die Apps von Evernote und Box befinden sich auf dem Sony Xperia Z2 Tablet. Wer diese nicht braucht kann sie immerhin in den Einstellungen des Gerätes auf Wunsch deinstallieren. Eine Übersicht aller Sony-eigenen Apps, die zum Teil auch auf dem Z2 Tablet vorhanden sind, könnt ihr in unserem Artikel für Anfänger  nachlesen.

Sony Apps erklärt [anDROID für Anfänger]

Nach wie vor sind die Sony Smart Apps vorhanden, was wie bei Samsung und LG kleine über dem eigentlichen Geschehen schwebende Apps sind. Zu erreichen sind diese kleinen Helferlein wie Kalender, Kontakte, Kalender oder Taschenrechner über den Task Manager von Sony. Im Play Store gibt es auch einige nachträglich installierbare Smart Apps und über die Bearbeiten-Option kann man weitere normale Apps den Smart Apps von Sony hinzufügen. Bietet sich gerade für den Browser an.

Selbst für Anhänger der optischen Anpassung hat Sony auf seinem Sony Xperia Z2 Tablet etwas im Angebot. Mit Hilfe von Xperia Designs lässt sich die gesamte Oberfläche mit vorgefertigten und auch nachinstallierbaren Themen den eigenen Vorlieben anpassen, was neben simplen Hintergrundbildern auch die gesamte Erscheinung umfasst.

Wie bereits im Bereich der Verarbeitung erwähnt, ist im Sony Xperia Z2 Tablet erneut ein Infrarotsender verbaut. Damit lassen sich zahlreiche Gerätschaften der heimischen Unterhaltungselektronik bequem und zentral vom Sony Xperia Z2 Tablet  aus bedienen und das ohne größere Probleme. Was die Fernbedienung-App von der Konkurrenz Samsung und LG unterscheidet: Sie kann lernen. Einfach die Fernbedienung des nicht unterstützten Gerätes vor den IR-Sensor des Sony Xperia Z2 Tablet legen und mit der Lernfunktion der Sony-App beginnen. Auch wenn es seine Zeit braucht ist das ein ungemeiner Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

Fazit zum Sony Xperia Z2 Tablet

Das Sony Xperia Z2 Tablet ist ohne flunkern zu müssen eines der besten derzeit erhältlichen Tablets überhaupt. Super dünn, unglaublich leicht und eine Performance die sich wirklich sehen lassen kann. Und Dank des sofort wieder zu erkennenden Sony-Designs muss sich das Sony Xperia Z2 Tablet nicht einmal vor dem aktuellen Tablet-König Apple iPad Air verstecken. Auch wenn Sony wirklich Vieles richtig gemacht hat, gibt es trotzdem den einen oder anderen Punkt zur Kritik: Die Lautsprecher könnten besser sein, sind sehr unglücklich platziert und auch die Kamera könnte bessere Ergebnisse bei weniger gutem Licht liefern. Aber einer der größten Kritikpunkte heutzutage dürfte der Speicher sein: Ein LTE-Tablet mit nur 16 GB internem Speicher erscheint angesichts eines 64-GB-iPad und trotz via Micro-SD-Card erweiterbaren Speicher schon etwas sehr dürftig. Lediglich das WiFi-Modell gibt es mit 32 GB Programmspeicher – aber dass sind nur kleine bis nicht nennenswerte Details am Rande.

Wertung
Geschwindigkeit 5/5
Display 4/5
Funktionalität 5/5
Verarbeitung 5/5
Preis 5/5

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


249 Abfragen in 1,016 Sekunden