[Test] Wiko Highway Pure – dünn, leicht und stylish

Geschrieben von

 

wiko_highway_pure_testNicht ganz zu Unrecht wird behauptet, dass Wiko mit seinen Android Smartphones zum MWC 2015 einer der heimlichen Stars war und mit Blick auf das Wiko Highway Pure wird auch ersichtlich wieso. Warum es als das dünnste LTE-Smartphone der Welt bezeichnet wird und ein paar Besonderheiten besitzt, soll unser Testbericht zeigen.

Ende Mai 2015 gab es eine kleine Sensationsmeldung, was den deutschen Smartphone-Markt betrifft. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung hat es der französische Hersteller Wiko im April 2015 erstmals geschafft, sich mit 3,8 Prozent verkaufter Smartphones in den Top5 der besten Smartphone-Hersteller auf dem deutschen Markt zu platzieren (zum Beitrag). So ganz von ungefähr kommt das jedoch nicht, denn das Unternehmen mit Sitz im französischen Marseille bietet preiswerte Geräte an, die technisch und auch qualitativ einiges zu bieten haben. Eines der neusten Modelle ist das Wiko Highway Pure, dessen Premiere zum MWC 2015 Anfang März im spanischen Barcelona erfolgte.

Technische Daten des Wiko Highway Pure

Technische Daten


Prozessor

Qualcomm Snapdragon 410 Quad-Core mit 4x 1,2 GHz und 64-Bit
GPU: Adreno 306

Betriebssystem

Android 4.4.4 KitKat

Interner Speicher

16 GB interner Speicher (nicht erweiterbar)

RAM

2 GB

Modellbezeichnung

HIGHWAY PURE

Display

4,8 Zoll AMOLED Display mit 1.280 x 720 Pixel
Corning Gorilla Glass 3

Anschlüsse

MicroUSB, 3,5mm Audio Klinkenanschluss

Sensoren

Beschleunigung, Kompass, Annäherung und Helligkeit

Abmessungen (HxBxT mm)

141,9 x 68,1 x 5,1 mm

Gewicht

98 Gramm

Gehäusematerial

Aluminium/Glas

Kamera

8 Megapixel Kamera mit LED-Blitzlicht, 5 Megapixel Frontkamera

Internet

WLAN b/g/n

Bluetooth

4.0 HS BLE

Akkutyp

Fest verbauter Li-Po

Kapazität

3,8 V/2.000 mAh

Gesprächszeit

Bis zu 20. Std. (2G) / 13 Std. (3G)

Standby-Zeit

Bis zu 160 Std.

Netz

GSM 850/900/1800/1900,
UMTS 900/2100 MHz
LTE 800/1800/2600 MHz

Preis

UVP 299,- Euro (ab 299,- Euro, Stand 14.06.15)
Besonderheit AMOLED-Display, Dirac HD Audio, sehr dünnes Gehäuse, Glasrückseite

 

Zubehör

Bereits bei der Verpackung des Wiko Highway Pure lässt sich erahnen, dass es sich um ein nicht ganz alltägliches Smartphone handeln könnte. Der Karton ist flach, quadratisch, völlig in Schwarz gehalten und lediglich mit dem Logo und der Seitenansicht des darin befindlichen Android Smartphones versehen. Allein das hinterlässt schon einen ersten guten Eindruck und der setzt sich auch bei dem Zubehör fort. Denn neben einem USB-Netzteil, einem MicroUSB-Kabel, dem obligatorischen Headset und einer gedruckten Kurzanleitung sowie der Garantiekarte, steckt noch mehr in dem Karton. Wiko legt dem Wiko Highway Pure zusätzlich einen kleinen Piekser zum Öffnen des Nano-SIM-Slots bei und eine einfache Gehäuse-Schale. Wem die Glasrückseite des Gerätes nicht zusagt, der kann diese somit direkt ab Werk schützen. Warum Wiko allerdings noch drei SIM-Karten-Adapter für Micro- und Nano-SIM-Karten bei legt, erschließt sich nicht ganz: Das Wiko Highway Pure verträgt nur Nano-SIM-Karten. Denkbar wäre höchstens, dass man dadurch eine Nano-SIM auch in älteren Geräten wieder nutzen kann, sollte das Wiko mal defekt sein.

Übrigens: Sowohl das MicroUSB-Kabel als auch das Headset besitzen jeweils ein Flachbandkabel.

 

Design und Verarbeitung

Was Wiko schon seit Beginn auf dem deutschen Markt auszeichnet sind Android Smartphones, die neben einer schicken Optik auch noch hervorragend verarbeitet sind. Das neue Wiko Highway Pure macht da keine Ausnahme und das merkt man direkt beim ersten Mal in die Hand nehmen. Mit 5,1 mm ist das Android Smartphone unwahrscheinlich dünn, was auch entsprechend dem Gewicht zugutekommt: 98 Gramm bringt das Smartphone auf die Waage und ist damit sprichwörtlich federleicht.

Damit es nicht zu instabil ausfällt, ist der Rahmen rund um das Smartphone aus einem einzigen Stück Aluminium gefertigt. Lediglich die nötigen Kunststoff-Unterbrechungen für die Antennen des Wiko Highway Pure sind in den Rahmen eingelassen, sowie die Hardware-Tasten und das was ein Smartphone sonst noch so benötigt. Auf der linken Seite des Rahmens befinden sich die beiden ebenfalls aus Aluminium bestehenden Lautstärke-Tasten des Gerätes und keine Lautstärke-Wippe wie bei den meisten Android Smartphones. Diese stehen ein kleines bisschen heraus, wobei die Lauter-Taste ein kleines bisschen markanter herausragt als die Leiser-Taste. Der Tastenhub der Tasten ist sehr kurz und knackig, ebenso wie der Druckpunkt. Dasselbe gilt auch für die Power-Taste auf der gegenüber liegenden Gehäuse-Seite.

Oberhalb der Power-Taste befindet sich übrigens der SIM-Kartenslot, welcher nur eine SIM-Karte im Nano-Format aufnimmt. Die sonst Wiko-typische Dual-SIM-Fähigkeit besitzt das Wiko Highway Pure nicht. Einen MicroSD-Slot sucht man ebenfalls vergeblich, was ein erster Tribut an das dünne Gehäuse darstellt. Wer auf der Stirnseite des Android Smartphones die 3,5 mm Audiobuchse für das Headset sucht, der findet dort lediglich eines der beiden Mikrofone wieder. Beide Buchsen – für das Kabel-Headset und das MicroUSB-Kabel – befinden sich auf der Unterseite des Rahmens. Hier zeigt sich übrigens die hochwertige Verarbeitung des Wiko Highway Pure auf besondere Weise: Die Ränder der gefrästen Buchsen sind sehr sauber gearbeitet und es steht nichts irgendwie störend ab.

Wer ein wenig genauer hinschaut wird zudem feststellen, dass der Rahmen selbst blank poliert ist und der jeweils zur Front sowie Rückseite des Wiko Highway Pure abgerundete Rand mattiert. Die Rückseite selbst ist wie die Front mit einer Glasscheibe versehen, bei der es sich um Corning Gorilla Glass 3 handelt. Wen das bei der Rückseite stört, kann wie bereits erwähnt auf die Kunststoffschale zurückgreifen, welche dem Smartphone beiliegt. Eine lobende Erwähnt verdient die Kamera, denn diese ist mit ihrem 8 Megapixel auflösenden Sensor nebst Optik in der linken oberen Ecke des Wiko Highway Pure vollkommen eben im Gehäuse untergebracht – Inklusive eines LED-Blitzlichtes. Über eine hervorstehende Kamera muss man sich keine Sorgen machen, die eventuell die quasi makellose Optik stören könnte.

Die Front des Android Smartphones ist wie bei den meisten Modellen nicht weiter spektakulär. Neben dem Display mit seinen 4,8 Zoll in der Diagonale gibt es lediglich den Lautsprecher für Telefonate, links daneben die 5 Megapixel auflösende Frontkamera, eine mehrfarbige Status-LED und rechts vom Telefon-Lautsprecher noch die Sensoren für Helligkeit und Annäherung. Auch wenn es vielleicht den Anschein erweckt, aber der große Bereich unter dem Display beherbergt keine kapazitiven Tasten: Das Wiko Highway Pure wird komplett über den Touchscreen bedient.

 

Display

Wiko ist einer der wenigen Hersteller der Smartphone-Branche, der neben Samsung bei seinen besseren Modellen auf ein AMOLED-Panel setzt. Im Wiko Highway Pure ist dieses 4,8 Zoll in der Diagonale groß und löst mit 1.280 x 720 Pixel auf. In Zeiten wo FullHD in dieser Preisklasse fast schon zum Standard geworden ist, könnte man diese Auflösung auch als erfrischen anders betrachten. Immerhin braucht es gerade bei dieser Display-Größe nicht mehr Pixel für eine ordentliche Darstellung. Abgesehen davon bietet das Display typisch für ein AMOLED-Panel einen nahezu perfekten Schwarzwert, kräftige Farben und eine hohe Helligkeit, die auch aus spitzen Betrachtungswinkeln nicht großartig nachlassen.

Zwar kann sich das Panel was die Helligkeit betrifft nicht mit den Top-Modellen von Samsung anlegen, aber dennoch ist die maximale Helligkeit ziemlich hoch. Trotzdem könnte man im direkten Sonnenlicht Probleme bekommen. Wem die kräftigen Farben übrigens nicht zusagen, der kann in den Einstellungen für das Display des Wiko Highway Pure Farbton, Sättigung, Kontrast und Intensität seinen Wünschen nach anpassen. Das ist sogar erheblich umfangreicher als bei Samsung und ein echter Pluspunkt für das AMOLED-Panel.

 

CPU & GPU

Setzte Wiko bisher technisch überwiegend auf Prozessoren von MediaTek, so stellt das Wiko Highway Pure einen kleinen Paradigmenwechsel dar. Das französische Unternehmen setzt auf einen 64-Bit fähigen Quad-Core aus dem Hause Qualcomm, bei welchem es sich um einen Snapdragon 410 mit bis zu 1,2 GHz für die vier Kerne handelt. Im derzeit aktuellen AnTuTu Benchmark kommt das Android Smartphone damit auf einen guten Wert von 20.890 Punkten entspricht.

Die Performance des Prozessors reicht locker für nahezu alle alltäglich anfallenden Aufgaben, ohne dass das Wiko Highway Pure ernsthaft ins Stottern kommt. Mit verantwortlich für die lagfreie Bedienung, flüssiges Scrollen auf Webseiten und sehr kurzen Startzeiten für Apps ist der 2 GB große RAM. Dem kommt allerdings auch das nahezu unveränderte Android zugute, sodass keine großartige Leistung zum Berechnen aufwändiger Animationen oder Grafiken verschwendet wird.

Für die grafischen Dinge ist im Snapdragon 410 eine Adreno 306 verbaut, was für nicht allzu anspruchsvolle Spiele reicht. Sicherlich sind Casual Games keine Hürde für das Wiko Highway Pure, aber grafisch aufwändigere Spiele wie Grand Theft Auto Vice City bringen das Gerät dennoch spürbar an seine Leistungsgrenzen. Schraubt man die Auflösung und Details auf das Minimum, dann ist das Spiel flüssig. Real Racing 3 hingegen macht keinerlei Probleme und auch Dead Trigger 2 spielt sich ohne größere Ruckler.

 

Akku

Dass bei einem nur 5,1 mm flachen Smartphone kein allzu großer Akku verbaut sein kann, dürfte keinen ernsthaft überraschen. Insofern ist der 2.000 mAh Akku des Wiko Highway Pure auch eher mit Einsteiger-Smartphones zu vergleichen, was aber nicht unbedingt negativ auf die Ausdauer auswirkt. Über Nacht im Standby mit einer aktiven Datenverbindung via LTE ist der Akkuverbrauch recht moderat mit wenigen Prozent, sodass das Gerät auch mal mehrere Tage bei Nichtbenutzung am Leben bleibt. Wenn man es aber mit eingeschaltetem Display aktiv nutzt, dann zeigt sich, dass der kleine Akku unterschätzt wird. Bei halber Helligkeit und aktiver Nutzung meldet sich nach gut fünfeinhalb Stunden der Hinweis, dass der Akku nur noch 5 Prozent Kapazität verfügt. Sprich das Wiko Highway Pure ist trotz seiner flachen Bauweise und des vermeintlich kleinen Akkus von nur 2.000 mAh unerwartet ausdauernd und das ist ein riesiger Pluspunkt.

 

Konnektivität

Obwohl in dem Smartphone von Wiko ein Snapdragon 410 seine Arbeit verrichtet, ist der Umfang an Funktechnologien nicht auf dem Niveau manch anderer Geräte. Zwar bietet das Wiko Highway Pure mit LTE Cat4 einen sehr flotten Zugriff auf das mobile Internet, aber das WLAN-Modul beherrscht nur die Standards b, g sowie n und das nur mit 2,4 GHz. Mit Bluetooth 4.0 und GPS wird die Grundausstattung abgeschlossen, denn NFC beispielsweise ist dem Smartphone nicht gegönnt.

Beim Telefonieren gibt sich das Wiko Highway Pure keine Blöße, sticht aber auch nicht besonders hervor. Die Gesprächsqualität lässt sich als klar und deutlich beschreiben, unterstützt aber kein HD Voice. Allerdings könnte die Lautstärke etwas größer ausfallen, denn Umgebungsgeräusche werden nicht ganz optimal herausgefiltert.

 

Kamera

Spannend wird es im Bereich der Kamera, denn bei gerade bei 5,1 mm Tiefe ist nicht allzu viel Platz für einen Kamera-Sensor nebst Objektiv. Dennoch schlägt sich das Wiko Highway Pure ganz passabel, wenn man es so will. Die Kamera selbst löst mit 8 Megapixel auf, die sich bei entsprechenden Lichtverhältnissen zu mehr als nur schnellen Schnappschüssen gebrauchen lässt. Insgesamt ist die Bildschärfe als gut zu bezeichnen, lässt aber zum Bildrand in sichtlich nach. Das Bildrauschen ist angenehm niedrig. Die Helligkeit der Fotos ist zwar hoch, aber Farben wirken dennoch nicht zu kräftig. Allerdings könnte man auch sagen, dass sie ein wenig zu blass wirken. Insgesamt können sich die Fotos jedoch sehen lassen, wozu der verwendete Sensor aus der Fertigung von Sony beiträgt.

Für einen besseren Vergleich gibt es an dieser Stelle wie üblich unser Testfoto im Vergleich zur Canon EOS 600D, dem HUAWEI P8 und dem Samsung Galaxy S5:

Videos nimmt das Wiko Highway Pure mit maximal 1.920 x 1.080 Pixel auf, die eine gute Bildschärfe, Helligkeit und natürliche Farben bieten. Der Autofokus ist bei Aufnahmen zwar schnell, aber nicht zu aggressiv eingestellt. Der Ton wird zwar in Stereo-Qualität aufgenommen, wirkt zum Teil allerdings etwas blechern. Leider sind Objekte auf kurzer Distanz zum Smartphone bei schnellen Schwenks deutlich verzerrt, was dem Filmespaß nicht sonderlich zuträglich ist.

Immerhin kann das Wiko Highway Pure mit diversen Optionen für die Aufnahmen begeistern, welche sich nicht auf eine möglichst große Anzahl konzentrieren. Bei Videos zum Beispiel lässt sich die Auflösung einstellen, verschiedene Zeitraffer-Geschwindigkeiten, diverse Filter einstellen und den Weißabgleich mit Presets einstellen. Für Fotos stehen natürlich erheblich mehr Optionen zur Verfügung, die über eine Serienbildaufnahme, diverse Szenenmodi, Weißabgleich, Belichtung, ISO-Wert oder Kontrast erheblich umfangreicher ausfallen. Es gibt sogar eine eigene Anti-Rote-Augen-Funktion in den Optionen. Auch eine HDR-Option ist vorhanden, deren Ergebnisse allerdings etwas zwiespältig sind. Einerseits werden helle Oberflächen sichtlich überzeichnet, während ein saftiges Grün erheblich dunkler ausfällt. Die insgesamt ausgewogeneren Fotos gelingen im Automatik-Modus ohne HDR.

 

Multimedia

Fotos landen auf dem Wiko-Smartphone übrigens ausschließlich im internen Speicher und das hat seinen Grund: das Wiko Highway Pure besitzt keinen Slot für eine MicroSD Speicherkarte. Will heißen, dass man mit den fest verbauten 16 GB auskommen muss. Zumindest lassen sich USB-Sticks mit einem passenden Adapter anschließen, sodass man Fotos und Videos bei Bedarf auch ohne einen Desktop-Rechner auslagern kann. Von den 16 GB stehen dem Nutzer nach dem ersten Start übrigens 11,66 GB zur freien Verfügung, was für die meisten Nutzer ohne größere Musiksammlung ausreichen dürfte. Ein Modell mit mehr Speicher gibt es leider nicht.

Das heißt auch, dass die auf dem Gerät gespeicherte Musik nicht zu umfangreich sein kann. Dabei macht das Wiko Highway Pure gerade mit Kopfhörern richtig Spaß. Neben einem sehr einfach gehaltenen Musikplayer ist es der optisch ansprechende 5-Band-Equalizer mit vielen Presets und die Unterstützung von Dirac HD Audio, was eine erhebliche Verbesserung der Audioqualität bedeutet.

Leider ist das nicht unbedingt zutreffend für den Lautsprecher. Dieser klingt wie zu erwarten sehr blechern, ohne viel Bass und auch das Klang-Volumen lässt zu wünschen übrig. Da hilft auch die hohe Lautstärke an sich nicht viel weiter, wenn der Ton im Gehörgang schmerzt. Allerdings ist das aufgrund des mangelnden Platzes für einen vernünftigen Lautsprecher zu erwarten.

 

Software

Auch wenn das Wiko Highway Pure eines der aktuellen Top-Modelle des französischen Herstellers ist und einen 64-Bit fähigen Prozessor besitzt, kommt noch ein mittlerweile leicht veraltetes Android 4.4 KitKat zum Einsatz. Zwar handelt es sich dabei um die aktuellste Version mit Android 4.4.4, aber ein Android 5.0 Lollipop hätte dem Android Smartphone auch gut zu Gesicht gestanden. Waren die bisherigen Geräte von Wiko noch mit einem vollkommen unveränderten Android ausgestattet, so beginnt nun auch Wiko langsam damit, seine eigenen Vorstellungen umzusetzen.

Das macht sich vor allem im Homescreen bemerkbar, denn hier setzt Wiko auf einen eigenen Launcher. Dieser fällt insbesondere dadurch auf, dass ein klassischer App Drawer fehlt, wie man ihn sonst von der Konkurrenz her kennt. Wiko begründet das damit, dass ein solcher App Drawer für Einsteiger nur zu verwirrend wäre. Dem kann man geteilter Meinung sein, da alle Apps auf dem Homescreen landen und dort ist nur für eine gewisse Anzahl an Apps Platz. Ein sinnvolles Ordner-Management ist daher unabdingbar, es sei denn man installiert sich einen der zahlreichen Alternativ-Launcher aus dem Google Play Store.

Ansonsten beschränkt sich die Anpassung der Oberfläche auf einige zusätzliche Apps und eigenen Icons für Apps und in den Einstellungen. Neben dem Musikplayer gehören zu den vorinstallierten Apps übrigens ein Datei Explorer mit FTP-Unterstützung (ausschließlich über eine aktive WLAN-Verbindung), eine Wetter-App inklusive Homescreen, Widget, eine Taschenlampe, ein FM Radio, eine App zum Streamen des Bildschirm-Inhaltes und das TouchPal Keyboard mit einer Vielzahl an Wörterbüchern in verschiedenen Sprachen. Deinstallieren lassen sich diese Apps und die Wörterbücher übrigens nicht. Weitere Bloatware sucht man vergebens und das ist immer zu begrüßen.

 

Fazit zum Wiko Highway Pure

Mit 5,1 mm gehört das Wko Highway Pure definitiv mit zu den dünsten Smartphones, die man derzeit kaufen kann. Trotzdem verzichtet der französische Hersteller nicht auf eine sehr ansprechende Optik und eine gute Performance. Die größte Überraschung ist jedoch der unerwartet ausdauernde Akku und die tolle Kamera, welche das Smartphone theoretisch zu einer hervorragenden Empfehlung machen könnten, zumal das Gerät auch noch LTE unterstützt. Der nicht erweiterbare Speicher ist gewissermaßen der größte Kritikpunkt an einem ansonsten richtig guten Android Smartphone. Vor allem für die unverbindlichen 299 Euro, die Wiko für das Modell verlangt.

Kurzum, Wiko hat ein richtig stylisches Android Smartphone geschaffen, welches nicht auf Performance und Ausdauer zugunsten der Optik verzichtet.

Positiv

  • Sehr flotte Bedienung
  • Nur 5,1 mm flach
  • Tolle Verarbeitung mit edlem Design
  • Gute Audio-Qualitäten mit Kopfhörern
  • Qualitativ hochwertige Foto
Negativ
  • Nicht erweiterbare 16 GB interner Speicher
  • Kein Dualband-WLAN
  • „Nur“ HD-Auflösung
Wertung
Geschwindigkeit 5/5
Display 5/5
Funktionalität 3/5
Verarbeitung 5/5
Preis 4/5

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Kommentar

  1. super deine Beurteilungen – Danke

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


277 Abfragen in 0,767 Sekunden