Vielfältig buntes Treiben: Moto X von Motorola offiziell vorgestellt

Geschrieben von

Motorola Moto X vorgestellt

Lange Zeit wurde spekuliert, orakelt und gerätselt wie denn nun das sagenumwobene Moto X aussehen wird, welches das erste Smartphone unter dem neuen Besitzer Google werden würde. Dabei war der Geist, der Motorola-interne Codename für das Projekt, seit einigen Wochen sowohl im Aussehen als auch der möglichen Hardware bekannt, sodass die offizielle Präsentation nichts wirklich Unerwartetes ablieferte.

Denn die spekulierten Eckdaten stimmen im Prinzip überein und wie erwartet wird das Motorola Moto X in den verschiedensten Farben und Materialien angeboten werden, welche der geneigte US-Kunde über den sogenannten Moto Maker erstellen kann. Im vierten Quartal wird im Moto Maker zudem ein Gehäuse aus Holz zur Auswahl stehen, Motorola testet da noch ein wenig mit den Hölzern Teak, Bambus, Rosenholz und Ebenholz. Im Prinzip ist das Moto X weder in seiner Hardware noch in seiner Software eine große Überraschung, da eigentlich fast alle Features auf Seiten der Software mit den letzte Woche vorgestellten Verizon-exklusiven DROID-Modellen vorgestellt wurden. Werfen wir stattdessen mal einen Blick auf das nicht mehr großartig überraschende Datenblatt des Moto X, welches sich wie folgt liest:

  • 4,7 HD AMOLED Display mit 1.280 x 720 Pixel
  • X8 Mobile SoC, basierend auf einem Snapdragon S4 Pro MSM8960T Dualcore mit 1,7 GHz
  • 2 GB RAM
  • 16 oder 32 GB interner Speicher
  • WLAN a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0, GPS/GLONASS, NFC, LTE, Miracast, WiDi
  • 10 Megapixel Clear Pixel Kamera, 2 Megapixel Frontkamera
  • 2.200 mAh Akku
  • Android 4.2.2 Jelly Bean

Beim ersten Blick auf das Betriebssystem des Moto X fällt gleich mal auf, dass sich Motorola erfreulich zurückhält was die Anpassungen betrifft, setzt aber nicht komplett auf ein Vanilla Android. Dieses kommt übrigens in Version 4.2.2 Jelly Bean zum Einsatz und nicht auf das neuere Android 4.3 Jelly Bean oder gar Android 5.0 Key Lime Pie, was vermutlich der eine oder andere gerne gesehen hätte. Dafür hat Motorola wie gesagt noch ein wenig Hand angelegt, um das System ein Stücken weit besser an die verbaute Hardware wie den X8 Mobile SoC, welcher ein modifiziertes Design eines Snapdragon S4 Pro Dualcore von Qualcomm ist.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

 

Modifizierter Dualcore

Der X8 Mobile ist überhaupt eines der Herzstücke des Motorola Moto X, denn dieser erweitert den eh schon bärenstarken Snapdragon S4 Pro Dualcore aka MSM8960T mit seinen beiden 1,7 GHz schnellen Krait 300 Kernen und der Adreno 320 GPU um weitere Hardware-Features. So kommen unter anderem Applikationsprozessoren speziell für die Sprachsteuerung Google Now des Moto X zum Einsatz, denn das Smartphone lauscht die ganze Zeit über dem Nutzer. Der zweite spezielle Applikationsprozessor ist ausschließlich für kontextabhängiges Computing zuständig, unter anderem das Management der verschiedenen Sensoren, wodurch Motorola eine Leistungssteigerung von bis zu 24% und eine Steigerung der Grafikleistung von bis zu 100% in Aussicht stellt gegenüber den Vorgänger-Geräten wie dem Razr HD.

Einzig die Frage nach dem „Wann“ bleibt noch offen, denn wie es sich für ein uramerikanisches Unternehmen gehört, kommt das Moto X zuerst in den USA Ende August bzw. Anfang September in den Handel für 199 US Dollar im Rahmen eines 2-Jahresvertrages bei AT&T, Sprint, T-Mobile USA, US Cellular und Verizon. Exklusiv bei AT&T gibt es zudem das Moto X mit 32 GB internem Speicher für 249 US Dollar inklusive 2-Jahresvertrag sowie den Moto Maker, um sich sein eigenes Moto X erstellen zu können. In Deutschland werden wir wohl noch bis mindestens zum 4. Quartal warten müssen, wobei sich Motorola bemühen dürfte, das Weihnachtsgeschäft noch mitnehmen zu können.

[Quelle: Engadget]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Moto X ActiveNotifications für alle!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


209 Abfragen in 1,051 Sekunden