ViewSonic V55, das erste Smartphone mit Iris-Scanner

Geschrieben von

ViewSonic V55

Waren Fingerabdruck-Sensoren in der Home-Taste bis vor Kurzem noch der letzte Schrei, so wird das ViewSonic V55 getaufte Android Smartphone die Sache auf ein ganz neues Level heben. Anstatt des eigenen Fingers wird kurzerhand das Auge zum Schlüssel für das Smartphone und das mit dem weltweit ersten mobilen Iris-Scanner.

Wer nun angesichts dieser erstmals in einem Smartphone eingesetzten Technologie aus dem Sicherheitsbereich vermutet, dass es sich bei dem ViewSonic V55 um ein Oberklasse-Smartphone handelt, der irrt leider gewaltig. Denn mit einem 1,4 GHz Snapdragon 410 Quad-Core und 2 GB RAM sowie 16 bzw. 32 GB internem Speicher bewegt sich das Android Smartphone bestenfalls in der gehobenen Mittelklasse. Auch das 5,5 Zoll große FullHD Display ist nichts Besonderes mehr.

Erst der Iris-Scanner macht das ViewSonic V55 zu etwas besonderem, zumal ViewSonic als Hersteller noch eine weitere extravagante Funktion im Auge hat. So lässt sich die 13 Megapixel auflösende Kamera mit verschiedenen Linsen zu spannenden Aufnahmen nutzen. Laut den bisherigen Informationen soll es Aufsätze mit Makro-, Weitwinkel- und Fish-Eye-Linsen geben. Weitere Details zum ViewSonic V55 gibt es nicht, wenn man mal von diesem ersten Promotion-Video absieht.

Die Vorstellung des Smartphones wird mit großer Wahrscheinlichkeit demnächst erfolgen. Da es sich bei ViewSonic um ein US-amerikanisches Unternehmen handelt, könnte das ViewSonic V55 mit ebenfalls hoher Wahrscheinlichkeit zur CES 2015 seine Premiere feiern. Ob das allerdings auch gleichbedeutend mit einem Start in Europa gewertet werden kann, wird sich erst noch zeigen müssen. Denn so einige Produkte von ViewSonic mit Android haben es nicht zu uns geschafft und das sich selbst ein Iris-Scanner leicht aushebeln lässt, bewies erst jüngst der Chaos Computer Club auf beängstigende Weise.

[Quelle: GizmoChina]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,544 Sekunden