WattUp: Gezieltes Aufladen ganz ohne Kabel

Geschrieben von

WattUp Wireless Charging

Auch wenn Wireless Qi vom Prinzip her ohne Kabel auskommt kann man erst die Technologie namens WattUp als echtes drahtloses Aufladen von Smartphones und anderen Geräten bezeichnen. Denn während Ersteres nur bedingt drahtlos funktioniert, ist Zweiteres in nahezu jeder Hinsicht ungebunden von Kabeln. Und das Beste: Die Entwickler haben die ersten Partner gefunden.

Wireless Qi wurde bei seiner Vorstellung als der Standard der Zukunft bezeichnet, wenn es um das Thema des drahtlosen Aufladens geht. Mittlerweile unterstützen immer mehre Smartphones die Technologie: Entweder durch optionale Cover oder schon als eingebautes Feature. Auch wenn man keine Kabel mehr in die Geräte stecken muss und somit die USB-Ports schonen kann, muss man sein Gerät nach wie vor auf eine Ladeschale legen und auch noch möglichst genau auf dieser platzieren. Aber mit der WattUp genannten Technologie des US-StartUps Energous gehört das der Vergangenheit an.

Aufladen in jeder Position mit WattUp

Vereinfacht gesagt funktioniert die Technologie über Radiofrequenzen im Bereich zwischen 5,7 und 5,8 GHz, was auch als unlizensiertes WiFi ISM Band bekannt ist (Industrial, Scientific and Medical Band). In diesem Frequenzbereich übermittelt der Sender seine Funkwellen und ein Empfänger in beispielsweise Smartphones wandelt diese Funkwellen wiederum in einen nutzbaren Ladestrom um. WattUp nutzt zudem Frequenz-offene Transmitter wie sie in typischen WLAN-Hubs eingesetzt werden, ohne das die Technologie mit besagten Hubs kollidiert.

Die Reichweite von WattUp beträgt in etwa 4,5 Meter vom Transmitter aus gesehen und man muss sich nicht an einer bestimmten Position befinden. Laut den Entwicklern beträgt die umgewandelte Energie je nach Entfernung zum Transmitter zwischen 1 bis 4 Watt, was technisch und physikalisch an der Verlustleistung bei größeren Distanzen liegt. Die umzuwandelnden Funkwellen werden vom WattUp-Transmitter über Hunderte von kleinen Antennen ausgesendet mit relativ niedriger Leistung. Aus diesem Grund kann man sich während des Auflade-Vorgangs mit seinem Smartphone frei bewegen im Radio des Transmitters und der Akku wird dennoch aufgeladen.

Intelligentes und zielgerichtetes Aufladen

Was die Technologie ein Stück weiter interessant macht ist die Nutzung von Bluetooth zur Steuerung des Auflade-Vorgangs. Denn mit dieser Hilfe kann der Transmitter seine Funkwellen zielgerichteter ausstrahlen und eine App ermöglicht sogar die Kontrolle darüber, ob das Smartphone gerade aufgeladen werden soll oder nicht. Dennoch verschwiegt Energous nicht die Nachteile von WattUp und das ist eine geringere Effizienz als wenn man den Akku über ein traditionelles Kabel-Ladegerät aufladen würde.

Wer jetzt allerdings große Bedenken wegen der Sicherheit und Gesundheit hat, der kann zumindest etwas beruhigt aufatmen. Die Umweltbelastung durch Funkwellen kann mit einem dauerhaft sendenden WLAN-Router verglichen werden, da jede der Antennen des WattUp Transmitters nur Milliwatt starke Funkwellen aussendet, die wie gesagt maximal 4 Watt an Sendeleistung erreichen. 2 Watt sind jedoch realistischer, da man sich wohl kaum dauerhaft direkt neben dem Transmitter aufhalten wird. Letztlich ist sogar die Sendeleistung eines Smartphones fast noch größer laut Energous.

Noch wird es allerdings dauern, bis die Technologie tatsächlich für den Endkunden-Markt genutzt wird. Zur CES 2015 werden erste funktionierende Prototypen erwartet und zum Black Friday vielleicht schon die ersten WattUp-Sets zum nachrüsten für Smartphones.

[Quelle: AndroidAuthority]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,418 Sekunden