Weiterer (Vorerst-)Sieg bei Apple vs. Samsung

Geschrieben von

Im Rechtsstreit zwischen Apple gegen Samsung und umgekehrt, hat das australische Gericht um Richterin Annabelle Bennett eine Einstweilige Verfügung gegen Samsung ausgesprochen. Als Folge dessen darf das Galaxy Tab 10.1 von Samsung vorerst nicht in Australien verkauft und beworben werden.

Allerdings stellt diese Einstweilige Verfügung noch nicht die endgültige Entscheidung dar, noch kann Samsung das vorläufige Urteil anfechten und die Beschuldigungen von Apple entkräften. Die Richterin legte den beiden Streithähnen allerdings nahe, sich möglichst schnell und außergerichtlich zu einigen.

Australien ist nicht das einzige Land, in dem Samsung und Apple sich im „Tablet-Krieg“ befinden. Man steht sich vor Gericht unter anderem in den USA, Niederlande, Frankreich, Italien, Japan, Südkorea und auch in Deutschland gegenüber. Zwischensiege gibt es für Apple unter anderem in Deutschland und den Niederlanden.

Zumindest in den Niederlanden kann man durch ein simples Firmware-Update die Anschuldigungen Apples umschiffen, da die restlichen Anklagepunkte seitens des Gerichtshofes für nichtig erklärt wurden. Außerdem fechtet Samsung das Geschmacksmuster für das iPad in Alicante, Spanien an, was bei einem Erfolg die Rechtsgrundlage der Einstweiligen Verfügung in Deutschland entziehen würde, es wird also noch spannend werden.

 

Was haltet ihr von der Situation? Schöpft Apple zu Recht alle rechtlichen Mittel aus oder reicht es irgendwann einmal? Postet doch eure Kommentare und Gedanken zu dem Thema.   🙂

[Quelle: Notebookcheck.com]
The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,445 Sekunden