WhatsApp als Mobilfunkanbieter: Prepaid mit Messenger-Flat

Geschrieben von

WhatsApp Prepaid-Angebot der E-Plus-Gruppe

Vor knapp zwei Wochen machte ein ziemlich interessantes Gerücht die Runde das besagt, dass der Messenger WhatsApp sich in Deutschland zum Mobilfunkanbieter hocharbeiten will. Nun gibt es nach einigen Spekulationen über den Inhalt der Partnerschaft erste Details. Und wie es aussieht könnten einige Gerüchte tatsächlich stimmen.

Irgendwie scheint WhatsApp derzeit ein echt beliebter Gast in den Nachrichten zu sein. Noch immer ist der Deal über 19 Milliarden mit Facebook stark in der Kritik und die ersten Stimmen erheben schon Anklage, dass die Sache sogar rechtlich illegal sein könnte. Außerdem ist da noch die Sache mit dem angeblichen Update der App, das in Wahrheit jedoch ein verstecktes Abo mit unverschämt hohen 4,99 Euro pro Woche ist. Na jedenfalls scheint es in einer Richtung besser zu laufen und das ist der Start eines eigenen Mobilfunk-Angebots.

 

Prepaid mit WhatsApp

Schon im April soll es losgehen und WhatsApp als virtueller Netzanbieter im Netz der E-Plus-Gruppe aktiv werden. Geplant ist in der Tat ein Prepaid-Angebot, bei dem die Nutzung von WhatsApp ohne Mehrkosten enthalten ist. Eine optional zu erwerbende Datenoption wird von WhatsApp wie zuvor schon vermutet übrigens tatsächlich nicht angerührt. Heißt konkret: Wenn am Monatsende bzw. kurz vor Ende des Abrechnungszeitraums kein Datenvolumen mehr übrig ist, kann trotzdem ohne Hemmungen via WhatsApp gechattet und Dateien getauscht werden bis der Arzt kommt. Das bietet bisher kein anderer Anbieter in Deutschland, sieht man mal von T-Mobile und Vodafone ab, die auf diese Weise ihre Messenger-Alternative Joyn durchboxen wollen.

Wie hoch die Preise für die WhatsApp-Prepaid-Karte und dafür verfügbare Tarife sein werden, will das Unternehmen erst kurz vor dem Start des Angebots bekannt geben. Das dürfte entweder genau Anfang April der Fall sein oder eben wenige Tage vorher. Jedenfalls wollen weder WhatsApp noch die E-Plus-Gruppe die Gerüchte und Behauptungen der letzten Zeit kommentieren noch dementieren. Gerade Letzteres ist mehr als eindeutig für die Kooperation, mit der WhatsApp in Deutschland um mehr Nutzer buhlen könnte.

Da fehlt eigentlich fast nur noch ein eigenes Smartphone. Wobei: Facebook ist damit schon zweimal auf die Nase gefallen, mit dem letzten Versuch sogar richtig derbe.

[Quelle: Wirtschaftswoche | Danke für den Tipp Manuel]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


204 Abfragen in 0,410 Sekunden