WhatsApp Backup mit Anbindung zu Google Drive kommt

Geschrieben von

WhatsApp mit Backup zu Google Drive

Wer den Chat-Verlauf von seinen WhatsApp-Kontakten auf ein neues Smartphone übernehmen wollte, musste dazu bisher das angelegte Backup händisch übertragen. Allerdings vergisst man das gerne mal, was auch die Entwickler wissen. In Zukunft wird vermutlich genau das zur Vergangenheit gehören und der Geräte-Wechsel sich um einiges einfacher gestalten.

Auch wenn man gerne auf den Dienst schimpft und das vor allem öffentlich im Internet, so ist WhatsApp noch immer der mit Abstand führende Messenger für nahezu alle relevanten Smartphone-Plattformen. Selbst den Weg ins Web hat der Messenger bereits gefunden, was sehr positiv angenommen wurde. Nun steht das nächste größere Update für die Android-App an und das dürfte vor allem Nutzer des Cloudspeichers Google Drive gefallen.

WhatsApp mit Cloud-Backup

Die Entwickler des zum Facebook-Konzern gehörenden Unternehmens planen eine Funktion einzubauen, mit deren Hilfe man ein Nachrichten-Backup zu Google Drive hochladen kann, sodass ein Werksreset nicht sämtliche Nachrichten im digitalen Nirvana verschwinden lässt. Der Hinweis darauf ist nicht zu übersehen, sofern man sich bei der Übersetzung von WhatsApp und dessen Funktionen in andere Sprachen engagiert.

Unklar ist zum jetzigen Zeitpunkt lediglich, wann die ersten Beta-Versionen des Messengers zum Download bereitstehen, in welchen der Upload zu Google Drive freigeschaltet ist. Überhaupt dürften noch einige Fragen offen sein, was den Upload betrifft und die Sicherheit ist nur ein Aspekt. Zum Beispiel dürfte es auch von Interesse sein, ob ein solches Nachrichten-Backup automatisch hochgeladen wird, ob der Upload manuell erfolgt und ob für jede Sicherung eine eigene Datei angelegt wird, oder ob es sich um ein inkrementelles Backup handelt.

Letzteres dürfte eher nicht der Fall sein ausgehend davon, wie WhatsApp derzeit unter Android die verschickten und empfangenen Nachrichten sichert. Aber dennoch ist es schön zu sehen, dass die Entwickler von WhatsApp doch noch an neuen Funktionen arbeiten. Und da die Übersetzung der Texte bereits begonnen hat, dürfte es nicht mehr allzu lange bis zu den ersten Betas dauern.

[Quelle: WhatsApp Translate]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Kommentar

  1. roberto schreibt:

    Es ist mir sowieso unbegreiflich, wieso Google den Dienst Drive nicht schon längst als Cloud Backup positioniert hat. Die Backupfunktion in Android ist unterirdisch schlecht, sehr unzuverlässig und vor allem kaum zu durchschauen, was von welcher App gespeichert wird und wo.

    Mein Vorschlag:
    Jeder Drive-Nutzer bekommt (ohne zu wissen wieviel Daten bei ~100 Apps anfallen) 2GB Extraspeicherplatz für Drive, der zusätzlich mit einem Passwort geschützt und verschlüsselt ist. Anhand einer Liste der auf meinen Geräten installierten Apps (ja auf allen meinen Androiden) kann ich mir diejenigen aussuchen für die ich ein Backup in Drive haben möchte. So ist es auch möglich einzelne Apps wieder aus der Backupfunktion zu entfernen, ohne gleich alle Anwendungen rauszuwerfen. Auch beim Deinstallieren einer App sollte explizit nachgefragt werden, ob ich die gespeicherten Appdaten (z.B. Spielstände, Fortschritte, Chatverläufe) behalten oder für immer löschen möchte. Installiere ich diese App später erneut, fragt Drive, ob die Daten wiederhergestellt werden sollen.

    Genau das gleiche würde ich Google dringend für das Bilderbackup empfehlen. Google Plus ist einfach kein Ersatz dafür. Viele haben zu große Angst mit einem unbedachten Klick plötzlich alle ihre Bilder für die Welt freizugeben. Diese Angst ist durchaus berechtigt und Google sollte dem Rechnung tragen.

    Und das nonplusultra wäre natürlich eine API, damit solche Daten automatisch auf NAS-Systemen oder Computern (Client/Server-Programm) im WLAN gespeichert werden.

    Leider konzentriert sich Google seit längerer Zeit mehr auf (meiner Meinung nach) sinnlose Uhren, Autos und Brillen, anstatt das Zugpferd Android endlich mal seiner seit Jahren bestehenden Schwachstellen zu entledigen.

    Wenn Microsoft nicht ganz dumm ist, bauen sie genau solche Funktionen in Windows 10 ein, so dass man tatsächlich einen nahtlosen Übergang zwischen den Geräteklassen hat. Bild mit dem Handy aufgenommen, nach Hause gegangen und ins WLAN eingewählt, Computer angeschaltet, Galerie geöffnet, Bild sofort gefunden und komfortabel mit Maus und Tastatur bearbeitet, gespeichert, wieder Handy in die Hand genommen und das bearbeitete Bild sofort gefunden und geteilt (ginge optional natürlich auch am Computer, aber nach getaner Arbeit legt man sich ja gerne mit dem Handy auf die Couch 🙂 )

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


213 Abfragen in 0,462 Sekunden