WiFiKill: Unliebsame WLAN-Nutzer rausschmeißen

Geschrieben von

WiFiKill

Vieles läuft heutzutage über WLAN-Verbindungen ab, da es einfach ungemein praktischer und komfortabler ist, als eine LAN-Leitung zu seinem Rechner oder Notebook zu legen. Nur wenn das Netz aus unerklärlichen Gründen langsamer ist als es mal war, dann könnte eine kleine App wie WiFiKill durchaus Abhilfe schaffen und unerwünschte Mit-Surfer rausschmeißen.

Ursprünglich gab es das kleine Tool WiFiKill mal im Google Play Store, aber die App wurde wegen Verletzungen der Entwickler-Richtlinien aus dem Play Store entfernt. Wer dennoch die App nutzen will kann das nach wie vor: Die APK bzw. der WiFiKill Downloader muss manuell installiert werden.

Das Grundprinzip von WiFiKill hat sich auch in der Neuauflage für Android 4.0 Ice Cream Sandwich und Neuer nicht geändert: Man verbindet sich mit einem WLAN-Netz, lässt das Tool das Netzwerk scannen und alle aktiv im netz angemeldeten Geräte werden aufgelistet. Dazu gehören unter anderem die Mac-Adresse, der NetBIOS-Name (nur in der Pro-Version) und der Hersteller des Gerätes bzw. der Netzwerkkarte. Nun kann man sich mit einzelnen Geräten verbinden und deren aktuelle Netzwerk-bezogenen Aktionen einsehen. Gefällt einem nicht was da passiert, dann kann man mit WiFiKill den unliebsamen Netzwerk-Teilnehmer einfach rauskicken.

Die kostenfreie Version – über den WiFiKill Downloader installierbar – hat ein Zeitlimit von 5 Minuten und diverse andere Einschränkungen, wie zum Beispiel keine Anzeige der NetBIOS-Namen. Die Pro-Version kann aus dem WiFiKill Downloader heraus für 5,99 US-Dollar bzw. knapp 4,42 Euro freigeschaltet werden. Aber Achtung: Sowohl die Free- als auch Pro-Version von WiFiKill brauchen Root-Zugriff!

Das passende Gegenstück zu WiFiKill ist übrigens der WiFi Protector, der einen selbst gegen den unerwarteten Rausschmiss aus WLAN-Netzen beschützt und noch anderen unliebsamen Dingen.

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


210 Abfragen in 0,436 Sekunden