Windows 10 Mobile: Darum kommt es nicht für alle

Geschrieben von

Windows 10 Mobile

Vergangenen Donnerstag hat Microsoft nach langem warten und vertrösten den Rollout von Windows 10 Mobile für ältere Lumia Smartphones offiziell gestartet. Allerdings hat das Unternehmen aus Redmond damit auch für allerhand Unmut und Ärger unter Nutzern wie dem Lumia 1020 gesorgt, was hauptsächlich daran liegt dass nicht alle das Update auch bekommen. Nun erklärt Microsoft höchst offiziell warum das so ist.

Die Liste der Lumia-Modelle, die für ein Update auf Windows 10 Mobile auserkoren sind (zum Beitrag), ist relativ überschaubar. Nicht alle Smartphones mit Windows Phone 8.1 als Betriebssystem kommen auch in den Genuss, wie es Microsoft eigentlich mal ursprünglich versprochen hatte (zum Beitrag). Klar das da allerhand Nutzer ihrem Ärger freien Lauf lassen auf Twitter, wobei Microsoft auch seine guten Gründe dafür hatte.

Das Windows Insider Programm existiert nicht nur aus Spaß und Nettigkeit von Microsoft.

Nutzer-Feedback entscheidend für Windows 10 Mobile

Wie Gabe Aul, Leiter des Windows Insider Programms via Twitter erklärte, habe man zu einer Vielzahl an Windows Smartphones Feedback erhalten, wie denn die jeweilige Insider Preview von Windows 10 Mobile überhaupt auf den Geräten funktioniere. Gerade bei Modellen mit lediglich 512 MB RAM würde das Betriebssystem nicht zufriedenstellend funktionieren, was Stabilität, Ausdauer und auch Performance anbelangt.

Populärstes Beispiel dürfte das Nokia Lumia 1020 sein, welches auch heute noch mit seiner 42 Megapixel PureView Kamera und dem manuellen Modus mit den aktuellsten sowie besten Android Smartphones locker mithalten kann.
Laut Gabe Aul hätten prozentual gesehen die Berichte über Performance-Probleme mit Windows 10 Mobile und daraus resultierenden geringeren Update-Empfehlungen gegen eine offizielle Veröffentlichung von Windows 10 Mobile für eben jenes Lumia 1020 gesprochen.

Auch bei etlichen anderen Modellen wie dem Lumia 720, Lumia 800 oder Lumia 900 gab es solche Rückmeldungen. Von daher ist das Feedback Tool nicht einfach nur so zum Spaß in den Insider Preview Builds enthalten gewesen.
Dank der ausgewerteten Daten hat Microsoft eine gewisse Qualität sicherstellen können, die letzten Endes für die Freigabe des Updates notwendig ist.

Andere Wege für das neue Betriebssystem

Wer dennoch Windows 10 Mobile als Betriebssystem auf seinem Lumia haben will und es offiziell nicht bekommt, hat immerhin die Möglichkeit am Windows Insider Programm teilzunehmen. Die letzte Build entspricht so ziemlich genau der finalen Version, die seit Donnerstag vergangene Woche an Modelle wie das Lumia 930, Lumia 830, Lumia 640 (mit mindestens 1 GB RAM) oder auch das Lumia 1520 verteilt wird.

Man muss sich nur bewusst sein, dass es einerseits noch erhebliche Mängel geben kann, Abstürze bei Apps zur Tagesordnung gehören könnten und die Performance spürbar nachlässt. Aber ansonsten sollte es keine größeren Einschränkungen geben.
Das zeigt auch der nachfolgende Vergleich vor und nach dem Update auf die neue Version:

Windows 10 Mobile im direkten Windows Phone 8.1 Vergleich

Zumal es im Rahmen des Windows Insider Programms zumindest alle inkrementellen Updates innerhalb der Build 10586 auch für die Insider-Teilnehmer ohne regulärem Windows 10 Mobile Update zu geben scheint. Da das Betriebssystem als reines Software-Update angeboten wird, sind solche Mini-Updates auch für Insider ohne offiziellem Update-Support geeignet.

[Quelle: @GabeAul]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


177 Abfragen in 0,414 Sekunden