Windows 10 Mobile: Starkes Wachstum bei Universal-Apps

Geschrieben von

Microsoft Windows 10 Mobile und Universal-Apps

Schon seit längerer Zeit versucht Microsoft wieder eine größere Rolle im Smartphone-Markt zu spielen und mit Windows 10 Mobile soll oder ist vielleicht nun endlich der große Durchbruch gelungen. Dazu bedient man sich unter anderem neuer Funktionen wie Windows Continuum und den Universal-Apps. Nun scheint die Strategie was Plattform-übergreifende Anwendungen anbelangt langsam aber sicher Früchte zu tragen.

Wie der Business Insider berichtet, bringen immer mehr Entwickler ihre Apps für die neue Windows 10 Plattform heraus, die auch auf Smartphones ohne spezielle Anpassung funktionieren. Das Konzept der Universal-Apps für Windows 10 Mobile und Windows Continuum scheinen bei den größeren Entwicklern und Anbietern von Inhalten sehr gut anzukommen. Kein Wunder: Mit Windows Continuum ist schließlich eine App für mehrere Geräte-Plattformen gleichzeitig möglich – egal ob PC, Tablet oder auch Smartphone.

Steigende App-Anzahl für Windows 10 Mobile

So haben dem Bericht nach mehrere Entwickler ihre Apps im Microsoft Store veröffentlicht, darunter Uber, das Wall Street Journal, Netflix, Shazam, TuneIn Radio, AccuWeather und noch einige andere mehr. Zusätzlich stehen von Adobe, Dropbox, Foursquare, Twitter und Wolfram Alpha die ersten Universal Apps für Windows 10 Mobile kurz vor der Veröffentlichung, sodass das App-Angebot weiter wachsen wird. Ist der größte Nachteil der neuen Smartphone-Plattform damit endlich ein Teil der Vergangenheit?

Noch nicht ganz, denn auch wenn etliche neue Apps veröffentlicht wurden, reicht das noch lange nicht aus. Nach wie vor fehlen zahlreiche und auch wichtige Apps die bei Android und iOS sehr beliebt sind, obwohl die Entwicklung von Universal-Apps für Windows 10 Mobile sehr einfach zu sein scheint. Außerdem kommt hinzu, dass einige bereits erhältliche Apps schon länger kein Update erhalten haben oder auch vom jeweiligen Entwickler aus dem Microsoft Store genommen wurde. Bestes Beispiel dürfte der DB Navigator als eines der letzten Opfer aus Deutschland sein, den es nicht für Windows 10 Mobile gibt.

Unter diesem Gesichtspunkt ist eine stärkere Verbreitung von Windows 10 und Windows 10 Mobile der beste Anreiz, Entwickler wieder für die neue Plattform zu begeistern. Das ehrgeizige Ziel von Microsoft ist es, bis Ende 2019 über 1 Milliarde Geräte mit Windows 10 auszurüsten, was PCs, Notebooks, Tablets und auch Smartphones mit einschließt. Derzeit habe man bereits über 10 Prozent im PC-Bereich vorzuweisen.

Eine Frage der Attraktivität

So lässt sich nüchtern festhalten, dass sich Microsoft mit dem klassischen Henne-Ei-Dilemma konfrontiert sieht: Wenn es keine Nutzer gibt ist auch die Attraktivität Apps für Windows 10 Mobile zu entwickeln sehr niedrig. Sind jedoch die lieb gewonnenen Apps nicht verfügbar, ist auch ein für sich genommen attraktives Smartphone mit einem innovativen und vielseitigen Betriebssystem nicht Anreiz genug, auch dieses Gerät zu kaufen.

Da sind die Universal-Apps und auch die stetig wachsende Nutzerbasis mit Desktop-Systemen schon ein gewichtiges Argument für Entwickler, um Desktop- und Smartphone-Nutzer gleichermaßen ansprechen zu können und das mit relativ wenig Aufwand. Zumal die Apps durch die gleiche Betriebssystem-Basis auch auf der Xbox One lauffähig ist. Noch ein Grund mehr für Entwickler sich mit Windows 10 sowie Windows 10 Mobile und den Universal-Apps zu beschäftigen.

[Quelle: Business Insider | via PC Games Hardware]

 

Vielen Dank das du unseren Beitrag gelesen hast! Wenn der Beitrag dir gefallen hat und du uns unterstützen möchtest, so findest unter dem folgenden Link entsprechende Möglichkeiten, wie beispielsweise einem Einkauf in unserem Fan-Shop!

 

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


204 Abfragen in 0,442 Sekunden