Xperia Z: Smartphone übersteht Kochtopf

Geschrieben von

Sony Mobile Xperia Z im Kochtopf

Das auf der Consumer Electronics Show 2013 Anfang Januar vorgestellte Xperia Z ist ein ziemlich großer Erfolg für den japanischen Konzern Sony. Davon sprechen bisher überwiegend positive Meinungen zum ersten Top-Smartphone des Jahres, dass so einiges anders als andere Konkurrenten. Und zeigt dabei immer wieder auf kuriose Weise, wie gut das Smartphone eigentlich ist.

Das wirklich Besondere des Xperia Z ist nicht dessen verbauter Quadcore vom Typ Snapdragon S4 Pro oder das 5″ große Display mit über 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung. Zwar ist auch die Kamera mit 13 Megapixel und Hardware-HDR-Modus für Bilder und Videos alles andere als ein Kinkerlitzchen, dennoch ist ein ganz anderes Feature das große Merkmal schlechthin: Die Zertifizierung nach der IP57-Schutzklasse. Damit zertifizierte Geräte sind geschützt gegen Staub und Wasser, selbst Tauchgänge bis 1 Meter Wassertiefe bei 30 Minuten sollen die Geräte abkönnen.

T-Mobile Tschechien hatte die Fähigkeiten gegen eindringendes Wasser bereits eindrucksvoll und nebenbei optisch ansprechend für die Männerwelt demonstriert. Selbst Tauchgänge im Schwimmbad können dem Smartphone aus japanischer Entwicklung nichts anhaben, wie die Kollegen des Xperia Blog noch vor dem offiziellen Verkaufsstart des Gerätes zeigten. Und nun kommt ein weiteres Video hinzu, welches die besondere Fähigkeit des Xperia Z demonstriert und das ist dann doch ein ganzes Stück realitätsnäher, wenn ihr uns fragt. Oder habt ihr schon mal versucht, euer Smartphone zu kochen?

Eben, so verrückt ist wohl kaum jemand aber in Japan ist bekanntlich nicht Vieles unmöglich und da gehört anscheinend das (versehentliche) Mitkochen des Smartphones wohl dazu. Und was soll man groß sagen? Das Xperia Z hat diese Tortur im deutlich köchelnden Wasser der Suppe ohne größere Blessuren überstanden, womit das Xperia Z sogar bis zu einem gewissen grad hitzebeständig ist. Also besser kann man ja fast nicht Werbung für sein absolutes Topmodell machen, oder? Auch wenn die Gefahr des „In den Kochtopf“ Fallen relativ gering sein sollte, ist es gut zu wissen, dass dem gut 600-Euro-Gerät auch da nicht anzuhaben ist. Aber was haltet ihr eigentlich von solchen Selbstversuchen: Sind sie Blödsinn oder zeigen sie sehr anschaulich, was ein Smartphone kann oder nicht kann? Wir sind gespannt auf eure Meinungen.

[Quelle: Reddit | via SmartDroid]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,411 Sekunden