ZenWatch 3: ASUS beugt sich dem allgemeinen Trend

Geschrieben von

asus-zenwatch-3-flashnewsLange Zeit war ASUS der einzige Smartwatch Hersteller der eine Android Wear Uhr in einem eckigen Gehäuse verkauft hat. Stimmern die aktuellen Gerüchte, so wird die ASUS ZenWatch 3 zur IFA 2016 mit einem runden Gehäuse präsentiert, was unter dem Strich ein wenig schade ist.

ASUS ZenWatch 3

Auch wenngleich ich persönlich kein rechten Gefallen an einem eckigen Uhrengehäuse wie der Apple Watch habe, so konnte ASUS mit den beiden ZenWatch Modellen doch ein tolles Design aus den Android Wear Uhren heraus kitzeln (zum Test).
Geht es nach dem Germanys next Top Leaker Roland Quandt, so wird die ASUS ZenWatch 3 rund und schließt damit zu allen anderen Modellen auf. Schade, denn irgendwie ergänzte ASUS mit dem eckigen Modell auch Freunde der Ecken.

Viel weiß man über die dritte Android Wear Smartwatch von ASUS noch nicht. Wie auch seine Vorgänger werden die Watchfaces (Ziffernblätter) individuell von dem Nutzer durch entsprechende Software selbst gestaltet werden können.

ZenWatch FaceDesigner

Der ZenWatch 3 (WI503Q) wird wieder ein sehr flaches Uhrengehäuse nachgesagt und soll sich via Quick Charge extrem schnell aufladen lassen, was aller Wahrscheinlichkeit nach durch eine Snapdragon Wear 2100 CPU aus dem Hause Qualcomm realisiert wird. Dieser Prozessor wurde ausschließlich für diese Zwecke entwickelt und unterstützt zusätzlich einige Fitness-Funktionen, die ASUS ebenfalls bei seiner ZenWatch 3 bieten will (zum Beitrag).

Customized Keys

Besonders hellhörig werden wir aber bei den sogenannten „Customized Keys“, was laut meiner Interpretation auf programmierbare Hardwarebuttons schließen lässt. Eine Funktion die ich mir bei meiner Android Watch schon lange wünsche.
ASUS hält seine Pressekonferenz zur IFA 2016 bereits schon am 31. August um 13:00 Uhr ab, wo wir mit angrenzender Sicherheit mehr zur ASUS ZenWatch 3 erfahren werden.

[Quelle: Roland Quandt]

The following two tabs change content below.
Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


208 Abfragen in 0,450 Sekunden