[Kameratest] Xiaomi Mi Mix erste Testfotos

xiaomi-mi-mix-testfotosIch glaube kein anderes Android Smartphone wie das Xiaomi Mi Mix, welches offiziell als Konzept Smartphone gehandelt wird, steht im Fokus der Berichterstattung. Kein Wunder, ist es auch eines der ersten Smartphones welches nahezu aus einem Display besteht. Da wir einer der wenigen sind, die bereits über ein solches Mi Mix in der Redaktion verfügen und immer wieder die Frage zur Kamera aufkam, haben wir heute einmal eine kleine Strecke an Testfotos veröffentlicht.

Xiaomi Mi Mix

Wenngleich das Xiaomi Mi Mix generell nur vom Feinsten ausgestattet ist, was beispielsweise die Snapdragon 821 Quad-Core-CPU, der wahlweise 4 oder 6 GB LPDDR4 Arbeitsspeicher anbelangt oder der schnelle UFS 2.0 Flashspeicher mit entweder 128 GB oder 256 GB Kapazität, so hat man bei der 16 Megapixel Hauptkamera allen Anschein nach ein wenig gespart.

Der im März 2015 veröffentlichte OmniVision Hochleistungs-OV16880 ist ein 1/3,06-Zoll-16-Megapixel-Bildsensor, aufgebaut auf der OmniVision PureCel®Plus-S Stacked Technologie. Unter Verwendung eines erweiterten 1 Mikrometer großen Sensor, sowie dem Phasenerkennung Autofokus (PDAF), der Farbfilteranordnung (BCFA) und der Deep-Trench-Isolation-Technologie (DTI), wird ein dramatisches Pixelübersprechen reduziert und verbessert das Signal-zu-Rauschverhältnis.
Noch irgendwelche Fragen?

Technische Daten Xiaomi Mi Mix
Bildstabilisierung -/-
Auflösung 16 Megapixel
(4.672 x 3.504)
Pixeldichte 1,0 μm große Pixel
1/3,06 Zoll
Autofokus Phasenerkennung (PDAF)
Autofokus Kontrast
Blende f/2.0
Sensor OmniVision 16880 PureCel®Plus-S
Blitzlicht doppelter LED-Blitz
DxOMark -/- Punkte

Generell gibt es nicht besonders viele Einstellungen für die Kamera. So etwas wie die Auflösung oder ähnliches sucht man vergebens. Lediglich die Wahl zwischen Low, Standard oder High wird einem gewährt. Ansonsten geben die verschiedensten Modi dem Xiaomi Mi Mix Fotografen ein wenig Hilfe an die Hand was das Fotoergebnis anbelangt. Schön zusehen das man auch an einen Tilt-Shift Modus gedacht hat. Wer mehr Gewalt über die Einstellungen wünscht bekommt aber mit dem „Manuellen Modus“ aber dann doch noch Gewalt über ISO, Weißabgleich und anderen Spezifikationen. Großer Nachteil ist aber, dass an dieser Stelle das Display keine Vorschau auf die veränderten Einstellungen gewährt. Das haben wir bei anderen Smartphone Kameras besser umgesetzt gesehen.

Tageslicht Testfotos

Ich denke im Fall der Kamera sagen Bilder doch mehr als Worte. Zuerst habe ich einmal trotz eines bedeckten Himmels, Fotos unter Tageslicht erstellt. Der HDR stand während der gesamten Foto Session auf „automatisch“ – hat sich aber nur einmal tatsächlich zu Wort gemeldet. Die hier veröffentlichten Fotos sind nun alle auf eine Größe von 1.200 x 900 reduziert, können aber selbstverständlich inklusive aller EXIF-Daten im Original von unseren Server herunter geladen werden.

In der Tat etwas unglücklich ist, dass weder Xiaomi überschwänglich mit den Informationen rund um die Kamera vorgeht oder sonst irgendetwas schriftliches zu finden ist. Das Ganze, inklusive der Bildsensor-Analyse beruht nun auf Basis auf eigenen Forschungen, weswegen diese noch mit Vorsicht zu genießen sind. Nach wie im unklaren sind wir was die Bildstabilisierung anbelangt ob man hier auf eine optische (OIS) oder elektronische (EIS) bei dem Xiaomi Mi Mix zurückgreift.

Was aber schon einmal deutlich wird, ist das sich meine erste Vermutung aus dem Ersteindrucksbeitrag „Xiaomi Mi Mix: Es ist nicht alles Display was glänzt“ sich bestätigt, dass sie Bildqualität bei Tageslicht guter Durchschnitt ist. Die Farben sind sehr natürlich und entsprechen der tatsächlichen Wahrnehmung und auch Kontrast, als auch Farbtiefe sind recht neutral.

Nacht Testfotos

Unsere zweite Strecke an Testfotos wurde nun bei Nacht aufgenommen. Kontinuierlich war der „Nachtmodus“ eingeschaltet, da Fotos ohne diesen die schwarze Nacht als Grau dargestellt haben und man das niemanden anbieten konnte.

Besonders interessant ist dabei das letzte und vorletzte Foto. Denn bei dem Foto mit der Straßenbahn haben wir ein schnell bewegendes Objekt in einer dunklen Umgebung, was noch einmal zusätzlich zu einer größeren Aufgabe für den Bildsensor führt. Das Ergebnis spricht auch für sich: Die Metro ist derart verwaschen dass es schon nicht mehr feierlich ist. Auch generell ist an dem Himmel schön zu erkennen, das hier die Kamera des Mi Mix definitiv an ihre Grenzen stößt.
Auch wenn das letzte Foto auch seine Spuren in Sachen verwaschener Pixel hinterlässt, muss man aber fairerweise noch ergänzen das mit dem menschlichen Auge in dieser Situation rein gar nichts von der Baumkrone zu erkennen war. Es war also die sogenannte „man sieht seine eigene Hand vor den Augen nicht“ Situation.

[button link=“https://dl.dropboxusercontent.com/u/8475335/AndroidTV/Mi%20Mix%20Testfotos.zip“ icon=“th“ bg_color=“#008ecc“ window=“yes“]Alle Xiaomi Mi Mix Original Fotos (Dropbox ca. 80MB) [/button]

Fazit

Will man in der Tat bereits schon ein Fazit zu der Kamera des Xiaomi Mix erstellen, so sollte man in dunklen Situationen nicht das Xiaomi Mi Mix als Kamera wählen. Tagsüber ist es guter Durchschnitt, wird aber von dem Samsung Galaxy S7 oder dem Google Pixel deutlich übertrumpft. Nun muss man aber auch bedenken dass es sich hier nach wie vor um ein sogenanntes Konzept Smartphone handelt. Mit der Überarbeitung der Foto-Software ist mit Sicherheit noch einiges heraus zu holen. Jedoch habe ich keine Ahnung wie begabt da Xiaomi ist. Huawei und auch andere Hersteller holen sich auf dem Sektor gerne Hilfe von deutschen Traditionsunternehmen.

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares