Teaser Foto des BlackBerry Mercury aufgetaucht

Geschrieben von

blackberry-mercury-flashnewsDie Einschläge des BlackBerry Mercury und somit dem zweiten Android Smartphone des kanadischen Sicherheitsunternehmen mit einer Hardware Tastatur, kommen näher. Erst gestern berichteten wir über technische Details aufgrund eines veröffentlichten Benchmark und heute soll es ein Teaser Bild sein, welches das Smartphone zwar in voller Pracht zeigt, aber dennoch gewisse Zweifel hinterlässt.

BlackBerry Mercury

Und die sind auch gleich eingangs von mir zu benennen: Denn wie schon zuvor berichtet, hatte das Unternehmen nach seinem ersten Android Smartphone dem BlackBerry PRIV (zum Test), relativ zügig drei weitere Smartphones mit dem mobilen Google OS angekündigt. Das Neon, Argon und Mercury. Bei allen 3 Namen handelt es sich aber um interne Codenamen, von denen wir bereits das Neon und Argon als DTEK50 und DTEK60 kennen. So ist davon auszugehen, dass auch das BlackBerry Mercury einen „offiziellen“ Namen erhält und nicht unter seinem Codenamen veröffentlicht wird, wie auf dem Bild des italienischen Blog BlackberryItalia zu erkennen ist.

blackberry-mercury-161019_3_1

Unabhängig von diesem kleinen Aspekt, haben wir es hier wahrscheinlich mit einem circa 4,2 bis 4,5 Zoll großem Display zu tun, welches im 3:2 Verhältnis mit 1.620 x 1.080 Pixel auflöst. Das wäre dann in der Tat ein absolutes Unikat in der Welt des Android Betriebssystem. In der Version 7.0 Nougat sowieso, mit welchem das BlackBerry Mercury auf den Markt kommen soll.

Selbstverständlich nicht ohne der speziellen Software des kanadischen Unternehmens welche neben speziellen Tastatur-Funktionen hauptsächlich dem Thema Sicherheit widmet (zum Beitrag).
Will man weiter den Informationen des Fotos folgen, so soll das Smartphone noch in diesem Jahr – eventuell gemeinsam mit dem überfälligen DTEK60 (zum Beitrag) – erscheinen, um dann Anfang 2017 im Handel verfügbar zu sein.

[Quelle: WinFuture]

The following two tabs change content below.
Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Ein Kommentar

  1. Es handelt sich hier eindeutig um ein Fake. Die Effekte, wie z.b. der glanz an der Tastatur, wirken einfach viel zu künstlich und unprofessionell für ein offizielles Pressebild.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


195 Abfragen in 0,423 Sekunden