[Test] Google Pixel XL – Teil 1 Design und Verarbeitung

test-google-pixel-xlNun ist das Google Pixel XL Smartphone schon ein paar Tage bei uns in der Redaktion, sodass auch wir uns nun nach einem “ersten Eindruck”, welcher auch in einem Video festgehalten wurde, nun dem ausführlichen Testbericht widmen wollen. Dieser ist nun versuchsweise in 7 Teile aufgegliedert, um es einfach ausgedrückt – einen besseren und vor allem schnellen Überblick zu gewähren.

Heute in unserem ersten von sieben Teilen der Test-Serie, möchten wir uns dem Thema Design und Verarbeitung widmen, wo es ja schon im Vorfeld einen “leicht erhitzten” persönlichen Beitrag mit dem Thema “Das Google Pixel sieht genauso aus wie das iPhone 7 ?!?” von mir gegeben hat. In sofern werde ich hier versuchen meinen Emotionen Einhalt zu gebieten.

 

Die Vorgeschichte

Ist man im Vorfeld lange Zeit davon ausgegangen das Google dieses Jahr seine beiden Nexus 2016 Smartphones von HTC fertigen lässt, so sind wir nach dem 4. Oktober und dem #madebygoogle Event deutlich schlauer. Denn wie der Name schon verrät darf HTC zwar das Google Pixel und Pixel XL Smartphone fertigen, doch weder Design noch eventuelle Verwandtschaften zu HTC Smartphones sind ausgeschlossen.

Und auch nicht nur der Name hat sich von Nexus auf Pixel geändert, sondern auch die Philosophie dahinter. Google möchte mit den Pixel Phones keine Entwickler Smartphone mehr verkaufen, sondern ein Android Device von Google und für den Endverbraucher. Das spiegelt sich auch in Funktionen wieder, die es so auf anderen Android Smartphones so nicht geben wird und somit Pixel exklusiv sind. Was das alles im Detail ist, kommt dann spätestens in unserem 6. Teil der Test-Serie, wo es um Software und Multimedia geht.

Das degradiert HTC mehr oder weniger zum klassischen Auftragsfertiger. Denn auch ein eigenes HTC Logo ist untersagt, wie Huawei schmerzlich am eigenen Leib erfahren musste und somit raus aus dem Rennen war (zum Beitrag).
Generell kann bei der geplanten Strategie, gerade was die nicht so günstigen Preise von 759 bis 1.009 Euro anbelangt, nur spekuliert werden. Will Google eine gewisse Exklusivität nach dem Vorbild eines Apple iPhone etablieren? Ich hoffe nicht.

Verpackungsinhalt

Das Google Pixel XL kommt gewohnt in einem sehr schlichten weißen Karton daher, dessen Inhalt an die guten Nexus Zeiten erinnert. Eine Hülle, ein Bumper oder ein Stereo-Headset sucht man vergebens. Dafür ist neben dem eigentlichen Android Smartphone ein USB Standard-A auf USB Class-C, ein Verbindungskabel welches von beiden Seiten mit einem USB Class-C Stecker ausgestattet ist. Dazu passend gibt es einen Netzadapter mit einem Spannungsausgang von 5 Volt und 3 Ampere oder 9 Volt und 2 Ampere auf USB Type-C. Neben den Sicherheits- und Gewährleistungshinweisen, der Kurzanleitung und dem SIM-Werkzeug, gibt es noch einen OTG-tauglichen (on the go) Adapter von USB Standard-A auf USB Class-C.

Unterm Strich also noch ein paar ganz nützliche Sachen mit dabei.

Das Google Pixel XL Design

Häufig bekommt man bei dem Thema Aussehen des Google Pixel XL Smartphone zu hören, das es ja wie ein iPhone 6S aussehen würde. Für den ungeübten Betrachter mag das auch aufgrund einer oberflächlichen Begutachtung und der “runden Ecken” stimmen. Von weiten und ausschließlich von vorn betrachtet kann man dem zustimmen. Leider trifft das dann auch auf 70 Prozent aller anderen aktuellen Android Smartphones zu.

Vorderseite: Schaut man etwas genauer auf die Front, fällt einem – bei dem Silber/Weißen Modell noch deutlicher – unterhalb des oberen Lautsprecher die mittig sitzende Öffnung für den Beleuchtungssensor auf. Die gesamte Front ist mit einem 2.5D Curved Corning Gorilla Glass 4 bündig bis zum Rahmen abgedeckt, welches eine besonders angenehme Haptik bietet. Auch der Übergang von Glas zu Metall bietet keinerlei scharfe Kanten, wie wir es schon bei anderen Herstellern feststellen konnten. Google selbst gibt bekannt, dass das Displayglas eine Fett abweisende Beschichtung gegen Fingerabdrücke und Verschmutzungen aufweist.

Rechts und links: Der Rand zeigt eine klare Kante in der auf der rechten Seite mit einem knackigen Druckpunkt die Lautstärketaste als auch der geriffelte Standby- und Powerbutton untergebracht ist. Auf der linken Seite ist der SIM-Tray – Single Nano SIM und ohne Option auf eine MicroSD-Karte versteht sich – untergebracht. Dieser ist aber minimal eingelassen und schließt somit nicht 100 Prozentig mit dem Gehäuse ab. Ob das Absicht ist oder ein Detailfehler ist uns jedoch nicht bekannt. Alle Pixel Phones haben diese geringe Differenz.

Ober- und Unterseite: Auf der Oberseite haben wir eine 3,5 mm Audio-Klinkenbuchse und einen sauber eingelassenen  Antennenstreifen aus Kunststoff. Unten gibt es mittig den USB Type-C Port, rechts und links flankiert von je einer Öffnung, wohinter sich allerdings nur hinter der linken Öffnung (von vorn betrachtet) ein Lautsprecher befindet.

Rückseite: Hier beeindruckt und schockiert das Google Pixel Smartphone die Kritiker und potentiellen Kunden gleichermaßen. Während der Übergang des Aluminium-Gehäuses vom Rahmen zur Rückseite angenehm abgerundet ist, fällt dem Betrachter die Symbiose aus Glas und Metall auf. Doch das mitnichten zu gleichen Teilen. Das obere Drittel wird je nach Farbwahl in weißen oder schwarzen Corning Gorilla Glass 4 abgedeckt und die restlichen 2 Drittel  sind aus gebürsteten Metall, inklusive dem prominenten “G” Logo anstelle eines Nexus Schriftzug.
Während man den oberen Antennenstreifen nur am Rand erkennen kann, da das Glas diesen verdeckt, ist er unten wunderbar zu erkennen und spielt den iPhone Gläubigern in die Hände.

Selbst der rückseitige Fingerabdrucksensor, welcher im übrigen auch Gesten unterstützt. ist mit Glas überzogen. Oben links gibt es dann einiges an Öffnungen, welches von links nach rechts das Dual-LED Blitzlicht, die 12,3 Megapixel Kameralinse, 2 Öffnungen für Phasen – und Laser-Autofokus und eine letzte, hinter der sich eines von 3 Mikrofonen befindet.

Google Pixel Akku Probleme

Verarbeitung

Bei dem Thema hat dann auch wirklich der anspruchsvollste Nutzer nichts mehr auszusetzen. Die Symbiose aus Glas und Aluminium gibt nicht nur das Gefühl ein sehr hochwertiges Smartphone in der Hand zu halten, es ist ein hochwertig verarbeitetes Smartphone. Das Gewicht von 167 Gramm (inklusive SIM-Karte) ist gut ausbalanciert und weder zu leicht noch zu schwer.

Das Raumfahrttaugliche Aluminiumgehäuse (was immer das bedeutet) aus einem Guss erinnert dann doch ein wenig an HTC. Ist unter Umständen auch nur Einbildung. Zumindest gibt es keine Verwindungen, kein knarzen oder andere nicht gewünschte Geräusche. Es sind keine Spaltmaße zu erkennen, von dem o.g. SIM-Tray abgesehen und auch die Antennenstreifen sind sauber in den Unibody eingearbeitet.

Technische Daten

[box]

Smartphone Google Pixel Google Pixel XL
Display 5 Zoll AMOLED mit 1.920 x 1.080 Pixel (441 ppi)
Corning Gorilla Glass 4
5,5 Zoll AMOLED mit 2.560 x 1.440 Pixel (534 ppi)
Corning Gorilla Glass 4
Prozessor Snapdragon 821 Quad-Core-CPU (2,15 GHz), 64-Bit, 14 nm Snapdragon 821 Quad-Core-CPU (2,15 GHz), 64-Bit, 14 nm
Arbeitsspeicher 4 GB 4 GB
Speicher 32 und 128 GB 32 und 128 GB
Kamera 12,3 MP mit 1,55 μm f/2.0 Sony IMX378 12,3 MP mit 1,55 μm f/2.0 Sony IMX378
Frontkamera 8 MP mit 1,4 µm Blende f/2.4 Sony IMX179 8 MP 1,4 µm Blende f/2.4 Sony IMX179
Konnektivität LTE, NFC, Bluetooth, GPS, WLAN LTE, NFC, Bluetooth, GPS, WLAN
Akku 2.770 mAh mit Quick Charge 3.0 3.450 mAh mit Quick Charge 3.0
Maße 143,8 x 69,5 x 8,6 mm 154,7 x 75,7 x 8,6 mm
Gewicht 143 Gramm 168 Gramm
Betriebssystem Android 7.1 Nougat Android 7.1 Nougat
Farben Weiß und Schwarz Weiß und Schwarz
Besonderheiten USB Typ C 3.0, Fingerabdruckscanner, unlimitierter Speicher für Fotos, Kopfhöreranschluss USB Typ C 3.0, Fingerabdruckscanner, unlimitierter Speicher für Fotos, Kopfhöreranschluss
Lieferumfang Pixel, Anleitung, SIM-Schacht-Tool, USB-Kabel, Quick Start Pixel, Anleitung, SIM-Schacht-Tool, USB-Kabel, Quick Start
Preise/Verfügbarkeit 759 Euro (32 GB) / 869 Euro (128 GB) ab 20. Oktober 899 Euro (32 GB) / 1.009 Euro (128 GB) ab 20. Oktober

[/box]

Inhaltsverzeichnis

  • [Test] Google Pixel XL – Teil 2 Display (Link folgt sobald der Beitrag online ist)
  • [Test] Google Pixel XL – Teil 3 CPU und GPU (Link folgt sobald der Beitrag online ist)
  • [Test] Google Pixel XL – Teil 4 Akku und Konnektivität (Link folgt sobald der Beitrag online ist)
  • [Test] Google Pixel XL – Teil 5 Kamera (Link folgt sobald der Beitrag online ist)
  • [Test] Google Pixel XL – Teil 6 Software und Multimedia (Link folgt sobald der Beitrag online ist)
  • [Test] Google Pixel XL – Teil 7 Das Fazit (Link folgt sobald der Beitrag online ist)

Wie eingangs schon erwähnt, probieren wir heute einmal eine neue Aufteilung, als auch Darstellung eines ausführlichen Smartphone Testbericht aus. Meiner Meinung nach war in einem solchen Test bis dato schon eine Unmenge an Text, der unter dem Strich doch nicht alles wiedergab was in einen solchen unter Umständen hinein gehört. Doch dann würde dieser noch unübersichtlicher werden, als es bisher schon der Fall war.
Da aber jeder Leser und potentielle Kunde andere Interessen an einen solchen Test hat, gibt es nun für die einzelnen Kategorien auch entsprechende Testbeiträge. So kann jeder das lesen was ihn speziell interessiert und davon dann aber gleich auch richtig, wie man bereits an diesem Beitrag mit über 1.300 Wörtern sieht.

Teilt uns einfach in die Kommentare mit, in wie weit euch das besser gefällt oder auch nicht. Am besten den Grund für pro oder contra gleich dazu.

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden.
Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares