14 Tage Rückgaberecht für App Store, iTunes und iBooks

Die Sache mit dem Rückgaberecht ist bei digitalen Inhalten immer so eine Sache für sich gewesen und das vor allem im iTunes App Store von Apple. Die Rückgabe von Apps beispielsweise war bisher immer eine halbe Tortur, was viele Nutzer vom Gebrauch ihres gesetzlich vorgeschriebenen Rechts abhielt. Aber das ändert Apple nun.

Bisher musste man sich an den Support von Apple wenden, wenn man eine App wegen Fehlern oder was auch immer wieder zurückgeben wollte. An dem Vorgang für die Rückgabe digitaler Inhalte ändert sich zunächst nichts, aber Zeitraum in welchem das möglich ist hat sich nun stark erweitert. Ganze 14 Tage bzw. 2 Wochen hat man nun Zeit, im App Store, bei iTunes oder im iBooks Store gekaufte Inhalte ab Kaufzeitpunkt wieder zurück zu geben.

Kundenfreundlicherer App Store

Während Google in seinem Google Play Store schon länger eine Ein-Klick-Lösung zur Erstattung versehentlich gekaufter Artikel bietet, ist der Vorgang für iOS-Nutzer wie erwähnt etwas komplizierter. Anstatt eine App innerhalb des Zeitfensters zu deinstallieren und so die Stornierung auszulösen, muss man sich erst speziell an den Support wenden über die Funktion “Problem melden” und dort die Stornierung beantragen. Daran hat sich wie gesagt grundlegend nichts geändert, aber eben der Zeitraum ist deutlich größer.

Davon ausgenommen sind jedoch über den App Store getätigte In-App-Käufe, iTunes Match sowie Abonnements von Inhalten aus iTunes als auch Multi- bzw. Staffel-Pässe. Guthabenkonten und iTunes Gutscheine sind von der Regelung übrigens auch ausgenommen.

In gewisser Weise kommt Apple damit einem regulatorischen Eingriff der Wettbewerbshüter zuvor, da beispielsweise die hessische Ministerin für Verbraucherschutz Lucia Pattrich etwas ähnliches im Mai diesen Jahres gefordert hatte. So forderte sie von Anbieter digitaler Güter die Bereitstellung von Testversionen, was sich bei iTunes oder dem App Store schwerlich umsetzen lässt. Unter anderem kritisierte der deutsche Branchenverband BITCOM die Forderung als “realitätsferne Überregulierung”.

Auch wenn es keine gewisse Signalwirkung hätte, ist die Änderung für den App Store, iTunes und den iBooks Store eine sicherlich sehr willkommene Neuerung für Apple-Kunden.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares