33 Millionen Downloads des U2 Albums und so wird man es los

Als Apple vergangene Woche seine beiden neuen Smartphones zusammen mit der Apple Watch vorstellte, war die irische Rockband U2 um Frontmann Bono  mit ein Teil der Veranstaltung. Neben einem Live-Auftritt der Band hatte der Konzern von CEO Tim Cook außerdem einen kleinen Deal ausgehandelt, nur ist der nicht jedem Recht.

Jeder Kunde von iTunes erhält das neue Album „Songs of Innocence“ (SOI) von U2 kostenlos als Download. Das dürfte Apple bei geschätzten 500 Millionen iTunes-Kunden einiges gekostet haben, aber ganz so beliebt ist der Deal letzten Endes doch nicht gewesen. Gegenüber der Winnipeg Free Press erzählte Eddy Cue – Ssenior Vice President of Internet Software and Services – dass das Album bis heute mehr als 33 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Letztlich kann Apple doch irgendwie von einem Erfolg sprechen, aber etliche Nutzer von iTunes werden sich über das „Geschenkt“ nicht unbedingt gefreut haben.

Ungewolltes U2-Album

Denn bei einigen Nutzern von Apples Download-Plattform für digitale Medien wurde das Album einfach so ohne vorherige Nachfrage in die Medienbibliothek von iTunes hinzugefügt, ob man es nun wollte oder nicht. Insofern sind die 33 Millionen Downloads im Prinzip wenig Aussagekraft da nicht sicher ist, wie viele davon tatsächlich gewollt heruntergeladen wurden und welche nicht.

Wer das ungewollt erhaltene Album wieder loswerden will, muss dazu eine Vielzahl an komplizierten Schritten erledigen, was in den letzten Tagen zu einer erhöhten Nachfrage bei Apples Support führte. Das dürfte auch mit einer der Gründe für ein Apple-eigenes Tool zum Entfernen des U2-Albums „Song of Innocence“ sein, welches kurzerhand SOI Remover genannt wird. Wer SOI loswerden will muss einfach diesem Link folgen.

Wer nach dem Löschen das Album dennoch wieder haben will hat dazu bis einschließlich 13. Oktober noch die Gelegenheit dazu. Nach dieser Frist wird „Songs of Innocence“ kostenpflichtig angeboten in iTunes, da die offizielle Veröffentlichung erst am 14. Oktober geplant ist. Gerüchten zufolge hat sich Appel den exklusiven Deal über 100 Millionen US-Dollar kosten lassen.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares