3D-Profis: Apple ignoriert seine kreativen Nutzer!

Spätestens seit den iMac-Modellen gilt Apple als der führende Computer-Hersteller für die Medien-Branche, wo sich Grafiker und andere Kreativ-Schaffende austoben können. Allerdings ist die Branche zunehmend unzufriedener mit dem Konzern aus Cupertino, was mittlerweile zu einem offenen Brief an das Unternehmen geführt hat. Vor allem professionelle 3D-Grafiker sind unzufrieden.

Während das Geschäft mit dem iPhone für Apple mit jedem Quartal zu neuen Bestmarken führt, verscherzt es sich der Konzern anscheinend immer stärker mit der Kreativ-Branche. Zuletzt sorgte eine fehlende 10-Bit-Treiberunterstützung für Mac OS X für Furore und nun folgt dem Ganzen auch noch ein offener Brief der Blende Foundation. Darin wird Apple das Ignorieren der kreativen Nutzer der Mac-Plattform vorgeworfen, welche auf eine möglichst fehlerfreie Treiber-Unterstützung angewiesen sind.

Unmut der Kreativen über Apple-Treiber

Den Vorwurf, dass der Konzern die Wünsche seiner kreativen Nutzer ignorieren würde, stammt vom Chef-Entwickler und Vorsitzenden der Blender Foundation Ton Roosendaal. Selbst Jens Verwiebe als einer der führenden Entwickler des Blender-Projektes hat sich von Mac OS X als ernst zunehmende Plattform zur 3D-Grafik-Entwicklung abgewandt. Seinen Schritt begründet er mit der nach wie vor mangelhaften Unterstützung von OpenCL und OpenGL sowie bestimmten Fehlern, die unter Mac OS X 10.10 Yosemite auftreten. Dies in der Gesamtheit mache es unmöglich, Apple weiterhin als Plattform zur Entwicklung zu nutzen.

In einen ähnlichen Tenor schwenkt auch Paul Ciccone als Mitentwickler des PBR-Renderers LuxRender und Chef von Pret-A-3D  mit ein. Er beklagt in einem offenen Brief, dass noch immer die Treiber unter Mac OS X nicht voll funktionstüchtig seien. Als Beweis nennt er das Rendern von 3D-Inhalten, die unter Windows problemlos gerendert werden und das sowohl mit AMD- als auch NVIDIA-Grafikkarten. Unter Mac OS X würden jedoch selbst weniger komplexe Szenarios zu Abstürzen der Grafiktreiber führen.

Daher ruft Ciccone in einem Blogeintrag “OS X users unite” andere professionelle Apple-Nutzer dazu auf, sich bei CEO Tim Cook per E-Mail über die mangelhafte Treiber-Unterstützung zu beklagen. Er selbst sehe das als letzte Möglichkeit, da Gespräche mit Apple-Ingenieuren zu nichts geführt habe. Vor allem, da Apple für die Entwicklung der OpenCL- und OpenGL-Treiber für Mac OS X alleine verantwortlich ist und nicht die Hersteller der jeweils genutzten Grafiklösungen, wie es bei Windows und Linux der Fall ist.

Einem Kommentar zufolge ist der NVIDIA-Treiber für Windows um etwa einen Faktor 10 schneller beim Rendern als das Äquivalent von Apple für Mac OS X.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares