5 Euro Rabatt auf 25 Euro iTunes Karten

Wer im iTunes Store nicht mit seiner Kreditkarte bezahlen will wegen der größeren Sicherheit, der kann alternativ auch mit den iTunes Geschenkkarten bezahlen. Diese Gutscheinkarten gibt es immer mal wieder mit kleinen Rabatten, sodass häufiges Einkaufen im iTunes Store sich schnell auszahlt. Diesmal ist der Discounter LIDL mit dabei.

Die iTunes Geschenkkarten gibt es wie meistens bei solchen Aktionen mit 20 Prozent Rabatt auf den Warenwert. Die Discounter-Kette LIDL gewährt den Rabatt aktuell allerdings nur auf die Geschenkkarten mit 25 Euro Warenwert an, was letztlich in zu zahlenden 20 Euro resultiert. Es können somit pro 25-Euro-Geschenkkarte ganze 5 Euro gespart werden. Andere Karten für 10 und 50 sind nicht in der Aktion von LIDL enthalten aber das macht ja nichts.

iTunes Geschenkkarte einlösen

Hat man seine iTunes Geschenkkarte für 20 statt der sonst üblichen 25 Euro gekauft, muss diese der Apple ID gut geschrieben werden. Erst danach kann nach Herzenslust im Angebot des iTunes Store, App Store und Mac OS X Store geshoppt werden. Der auf den Karten angegebene Code kann sowohl im Browser als auch dem Mobil-Gerät eingelöst werden.

Der Rabatt von 20 Prozent auf die Karten mit 25 Euro Warenwert gilt ab sofort bis einschließlich dem 10. Mai. Es sollte jedoch beachtet werden, dass je nach LIDL-Filiale der Erwerb von rabattierten Geschenkkarten auf eine bestimmte Anzahl limitiert werden kann. LIDL weißt allerdings ausdrücklich darauf hin, dass eBooks in Deutschland nicht mit dem Guthaben der iTunes Geschenkkarte bezahlt werden können. Das geht auf eine Abmahnung des Deutschen Buchhandels zurück, welche den Erwerb elektronischer Bücher mit einer rabattierten iTunes Geschenkkarte untersagt.

Abgesehen davon lassen sich sämtlichste Inhalte von iTunes mit einer rabattierten iTunes Geschenkkarte kaufen. Egal ob Filme, Serien, Musik, iOS-Apps oder Programme für Mac OS X: Solange das der Apple ID gut geschriebene Guthaben ausreicht steht der virtuellen Shopping-Tour nichts im Wege. Höchstens mangelnder Speicher für die gekauften Inhalte auf den eigenen Geräten.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares