Analyst: Apple hat noch 60 Tage Zeit für seine iWatch

Schon recht lange gibt es Gerüchte zu einem Wearable Device von Apple, welches besser bekannt ist als iWatch. Nachdem Google mit einer neuen Plattform namens Android Wear vorgelegt hat und die ersten Hersteller ihre Uhren angekündigt haben, gerät Apple unter Zugzwang. Ein Analyst geht sogar so weit und fordert ein Ultimatum.

Innerhalb von 60 Tagen muss der Konzern von CEO Tim Cook seine iWatch vorstellen, ansonsten wird Apple untergehen. Das behauptet Analyst Trip Chowdhry von Global Equities Research in einem Interview mit dem US-amerikanischen Nachrichten-Netzwerk CNBC. Er geht sogar ein Stück weiter und behauptet das Apple zu einem Zombie ohne größere Bedeutung verkommt, wenn nicht bald die iWatch vorgestellt wird. Mit seiner Meinung steht der Analyst zwar nicht unbedingt alleine da, dass die iWatch von essentieller Bedeutung für Apple sein dürfte, aber ein Ultimatum zu stellen ist schon ziemlich gewagt von ihm.

Die iWatch muss kommen

Andererseits hat es Apple zunehmend schwerer sich gegen die Konkurrenz in der schnelllebigen Mobilfunk-Branche zu behaupten. Erst kürzlich zeigte Motorola mit seiner Moto 360 wie eine unauffällige SmartWatch aussehen kann, nachdem ein sehr ähnlicher Entwurfskonzept des ungarischen Designer Gábor Balogh kurz vorher für viel Aufmerksamkeit und Begehrlichkeiten sorgte. Auf der anderen Seite muss sich Apple nicht wirklich beeilen, um den Markt dominieren zu können.

Zunächst einmal wird die iWatch wenn überhaupt lediglich mit iOS-Geräten zusammenarbeiten, was unter anderem an der mit iOS 8 kommenden App namens Healthbook liegt. Ein Zusammenspiel der Apple-Uhr als Fitness-Gadget und Tracker für verschiedene Vital-Werte gilt als belegt durch entsprechende Personalien. Zweitens ist Apple auf reibungslos funktionierende Produkte fokussiert und da braucht man halt auch mal seine Zeit bis zur Marktreife (Apple Maps ist da ein anderes Thema). Auch wenn die iWatch vielleicht erst im Mai kommt wie vermutet, zeigen nicht zuletzt das iPhone und iPad wie Apple auch mit einem kleinen Teil des globalen Marktes Jahr für Jahr enorme Gewinne und Umsätze erwirtschaften kann. Von der Dominanz im Bereich Zubehör oder Apps mal ganz zu schweigen.

Außerdem darf eines nicht vergessen werden: Wearable Devices wie die gehypten SmartWatches müssen erst noch zeigen das sie profitabel sein können. Auch wenn das Groß der Analysten in den kommenden Jahren einen Milliarden schweren Markt voraussagt.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares