Analysten erwarten 71,5 Millionen verkaufte iPhones

Früher war der Macintosh das Zugpferd von Apple und heute sind es die iPhones. Das erstmals 2007 vorgestellte Smartphone mit dem iOS Betriebssystem ist mittlerweile der umsatzstärkste Posten auf den Bilanzen Apples und verkauft sich von Jahr zu Jahr besser. Nun könnte im bevorstehenden Weihnachtsgeschäft der nächste Rekord eingefahren werden in den Verkaufszahlen.

Das Apple manchmal mit neuen Rekordwerten um sich wirft ist bekannt, aber der Erfolg hat in der Regel auch Hand und Fuß. Geht es nach den jüngsten Schätzungen von Analyst Ming Chi Kuo von KGI Research, dann wird Apple in seinem ersten Geschäftsquartal – dieses Geht von Oktober bis Dezember – über 71,5 Millionen iPhones absetzen können. Damit würde der Konzern sein Rekordergebnis des letzten Jahres übertrumpfen und den Börsenwert wieder um etliche Milliarden US-Dollar nach oben drücken können.

Neuer Rekord für iPhones

Sollte diese Zahl tatsächlich erreicht werden, dann hätte Apple ein Wachstum gegenüber dem vorherigen Quartal von über 82 Prozent zu verzeichnen. Allerdings gilt das Weihnachtsgeschäft traditionell als das Umsatzreichste Quartal für den Verkauf der iPhones. Interessant ist jedoch wie Min Chi Kuo die Verteilung auf die einzelnen Modelle des Apple-Smartphones sieht.

So geht er davon aus, dass vom iPhone 6 über 41,6 Millionen Einheiten verkauft werden, während das größere iPhone 6 Plus auf gerade mal 15,1 Millionen Einheiten kommt. Weiterhin rechnet er mit rund 8,8 Millionen verkaufter iPhone 5s, 4,3 Millionen iPhone 5c und immerhin rund 1,6 Millionen iPhone 4s als das kleinste noch unterstützte iPhone-Modell. Zwar wird im darauffolgenden ersten Quartal des Jahres 2015 der Verkauf wieder spürbar nachlassen, aber dennoch prognostiziert der Analyst mit mehr als 49,4 Millionen verkaufter iPhones einen weiteren Rekord.

Prognostizierte Verkaufszahlen des iPhones

Interessant an den Zahlen sind jedoch seine Prognosen für die Einsteiger-Modelle iPhone 4s und iPhone 5c: Diese werden im ersten Quartal 2015 – nominell Apples zweites Geschäftsquartal des Jahres – zulegen und das hauptsächlich in Entwicklungsländern. In den Industrienationen wird der Konzern jedoch im Laufe des Jahres den Verkauf der günstigeren iPhones einstellen, sodass nur noch Modelle mit Touch ID im Verkauf sein werden. Ob das noch vor der Vorstellung des „klassischen Updates“ für die iPhone 6 Modelle sein wird ist nicht auszuschließen, auch wenn es keine gesicherten Informationen für derartige Pläne gibt.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares