App Store: Abgelehnte App wegen Erwähnung von Android

Das Apple sehr strenge Regeln für seinen iTunes App Store zugunsten der Sicherheit aufgestellt hat, ist eine allgemein bekannte Tatsache. Allerdings kommt es hin und wieder auch mal zu etwas kuriosen Vorkommnissen, bei denen Apps aus nicht nachvollziehbaren Gründen abgelehnt oder wieder entfernt werden. Manchmal reicht schon das Wort „Android“ dazu aus.

Denn genau das ist dem iOS-Entwickler Brenden Mulligan passiert, als er eine neue Version einer App Cluster dem iTunes App Store Review Team zur Überprüfung übermittelt hat. Um die Reichweite seiner App zu erhöhen, hat er unter anderem eine Version für Android entwickelt und nennt diese auch in der FAQ auf seiner Webseite zu Cluster. Und genau dieses kleine Detail hat den Sachbearbeiter gestört, der für die Überprüfung seiner App zuständig war.

Fragwürdige App Store Richtlinien

Zwar ist es richtig, dass in den Richtlinien für iOS-Entwickler steht, dass die Nennung von konkurrierenden Mobilplattformen innerhalb von Apps und damit verknüpften Metadaten zu einer Ablehnung der App führt. Aber das eine FAQ – Frequently Asked Questions, bzw. Häufig gestellte Fragen – ebenfalls in diese Kategorie gehört, steht nicht in den Richtlinien für den iTunes App Store. Daher kommt der App-Review-Prozess von Apple einmal mehr in die Kritik der Öffentlichkeit. Unter anderem waren in den letzten Wochen Apps abgelehnt worden, weil diese ein Widget zur Berechnung mathematischer Formeln unter iOS 8 besaßen (zum Beitrag).

Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass Apple was den iTunes App Store betrifft, in diesem Zusammenhang in den News auftaucht. Unter anderem hatte der ehemalige Google-Mitarbeiter Tyler Hall ein ähnliches Problem, bzw. hatte Apple ein Problem mit seiner App. Auch im Fall von Tyler Hall störte sich Apple an einer verlinkten FAQ und ein auf dieser Seite sichtbarer Banner. Besagter Banner preiste eine App für Mac-Rechner an, die jedoch von Hall direkt an Kunden verkauft wurde und nicht über den Mac App Store. Das war Grund genug für Apple bzw. den zuständigen Sachbearbeiter, die iOS-App von Hall abzulehnen.

Der eigentliche Aufreger an diesem Vorkommnis ist vermutlich weniger die für den App Store abgelehnte App an sich oder die allgemeinen Richtlinien für Entwickler. Vielmehr wirft dieses Vorkommnis die Frage auf, in wie weit die Entscheidungen von einzelnen App Store Review Mitarbeitern auf Willkür basieren oder auch nicht. Es ist Apples gutes Recht konkurrierende Systeme nicht im App Store zu erlauben, aber dürfen diese Vorgaben auch auf externe Inhalte angewendet werden?

Was meint ihr denn dazu?

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares