Apple beantragt Patent für Ortsbasierte Sicherheit

In den letzten Jahren machten Patente meistens nur in einer Sache von sich Reden und das ist der mittlerweile unerträglich lang anhaltende Patentkrieg zwischen Apple und seinem Erzrivalen Samsung. Das hält den Konzern aber nicht von weiteren Patenten ab, wie ein neuer Antrag für eine ortsbasierte Sicherheitsfunktion zeigt.

Laut der Patentschrift plant der Konzern von CEO Tim Cook eine Software-Lösung in seine Geräte mit iOS zu implementierten, welche abhängig vom aktuellen Kontext die Einstellungen für die Geräte-Sicherheit ändern kann. Teil der Software-basierten Lösung ist auch der Aufenthaltsort, welcher mit Hilfe von GPS und WLAN-Netzen bestimmt werden kann. Dadurch soll sich das Level der Sicherheit automatisch an örtlich vorgegebene Sicherheitsanforderungen anpassen lassen.

Patent für sich anpassende Sicherheit

Laut der Patentbeschreibung plant Apple eine Möglichkeit einzubauen, mit deren Hilfe man bestimmte Orte in Sicherheitszonen einordnen kann, welche wiederum mit unterschiedlichen Sicherheitsstandards definiert werden können. Als Beispiel wäre denkbar, dass der Arbeitsplatz einer hohen Sicherheit bedarf und daher zum Entsperren des iPhone der eigne Fingerabdruck benötigt wird. Erkennt das iPhone das eigene Zuhause, welches für gewöhnlich als Ort mit hoher Sicherheit einzustufen ist, dann verlangt das Smartphone nur nach einer vierstelligen PIN oder lässt sich einfach per Schieberegler entsperren.

Bei diesen Möglichkeiten will es Apple laut der Patentschrift aber nicht belassen. So heißt es weiter im Text, dass abhängig vom Sicherheitslevel neben der Art wie man sein Gerät entsperren kann sich auch diverse Einstellungen anpassen lassen. So sieht Apple das automatische Senken der Sicherheitsvorkehrungen vor, sobald erkannt wird, dass man sich in seinem Auto befindet. Der Zugriff auf den Musikplayer oder CarPlay könnte somit ungemein vereinfacht werden, ohne vorher die Sicherheitseinstellungen ändern zu müssen.

Auch wenn Apple das Patent für mehr Sicherheit zugesprochen bekommen würde heißt das noch lange nicht, dass eine entsprechende Lösung bereits mit iOS 8 Einzug halten wird auf das iPhone. Aber ein interessanter Gedanke ist es allemal, und würde das Smartphone noch smarter machen.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares