Apple Campus 2, die grünste Büroanlage der Welt

In Cupertino steht das Hauptquartier von Apple, was allgemein hin als Apple Campus bezeichnet wird. Allerdings ist die Anlage in den letzten Jahren etwas klein geworden, weswegen mit dem Apple Campus 2 eine neue Heimat für die Konzernleitung entstehen soll. Für diese beansprucht man nun den Titel „Grünste Büroanlage der Welt“.

Das die Behauptung von Apple-CEO Tim Cook nicht ganz aus der Luft gegriffen ist, beweist der Konzern hinter iPhone und Co. mit einigen Zahlen, wie der Business Insider berichtet. Unter anderem schreiben die Gesetze für einen Neubau in Cupertino vor, dass mindestens 75 Prozent des Baumaterials des jeweiligen Altbau wiederverwendet werden müssen. Apple hingegen nutzt sogar über 90 Prozent, wozu selbst die vielen Bäume des alten Komplexes mit hinzugezählt werden. Wobei das zuvor auf dem Gelände stehende Gebäude zuvor HP gehörte und nicht Apple.

Umweltprojekt Apple Campus 2

Selbst der vor Ort für den Apple Campus 2 benötigte Beton wird von einer Spezialfirma noch vor Ort recycelt, womit der Konzern die Transportwege und dadurch wiederum die Feinstaub-Belastung durch Abgase stärker als üblich senken kann. Jedenfalls habe man bei der Planung des Büro-Komplexes allgemein einen hohen Wert auf Umweltfreundlichkeit gelegt (zum Beitrag), was sich unter anderem in einem bis zu 30 Prozent niedrigeren Energiebedarf für vergleichbare Gebäude äußern soll. Die Energie für den Apple Campus 2 selbst wird aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen.

Nur welche Energiequellen genau damit gemeint sind ist nicht bekannt. Denkbar wäre eine riesige Solar-Anlage auf dem Dach des Apple Campus 2, was der Konzern in der Vergangenheit bereits mehrfach angedeutet hatte. Würde jedenfalls zu den Umweltbestrebungen des Konzerns passen. Eine weitere Besonderheit betrifft auch die Heizung und Klimaanlage des Apple Campus 2: Zu 75 Prozent im Jahr sollen beide Systeme auf natürliche Weise den Bürokomplex belüften.

Übrigens ist der Apple Campus 2 nur zu 20 Prozent tatsächlich mit Gebäuden versehen: Die restlichen 80 Prozent sind komplett Grünflächen, damit sich die Mitarbeiter in ihren Pausen erholen können.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares