Apple iWatch kommt im Oktober mit gebogenem OLED-Display

Wenn Apple einen neuen Markt in Angriff nimmt, dann handelt es sich dabei in der Regel um ein richtig ausgereiftes Produkt. Genau das wird von der seit etlichen Monaten in der Gerüchteküche auftauchenden iWatch erwartet, deren Gesamtbild sich langsam aber sicher immer weiter vervollständigt. Nur bei dem Display scheint keine Einigkeit zu herrschen.

Nachdem zuletzt ein ganz klassisches Uhrendesign nach Vorbild der Moto 360 von angeblichen Insidern genannt wurde, soll es jetzt wiederum ein gebogenes OLED-Display werden, für welches vor einiger Zeit LG im Gespräch war. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Asian Review. Das würde allerdings ein rundes Ziffernblatt mehr oder weniger unmöglich machen, sodass in diesem Punkt durchaus etwas Unklarheit besteht. Aber dafür kristallisiert sich immer mehr der Oktober als Zeitpunkt des Marktstarts heraus, kurz nachdem das iPhone 6 eventuell im September gestartet ist. Dafür wiederum spricht die Urlaubssperre für Mitarbeiter in den Apple Stores.

Eine krumme Sache mit der iWatch

Eines der zentralen Features der iWatch ist das Tracken und Überwachen verschiedener Vitalwerte. Dazu sind diverse Sensoren in der smarten Uhr verbaut um Blutdruck, Sauerstoffgehalt im Blut, Glucose oder die Herzfrequenz zu messen. Der Glukose-Gehalt im Blut ist besonders für Diabetiker von immenser Wichtigkeit und da könnte Apple mit der iWatch durchaus einen sehr großen Markt für sich erschließen. Gerade bei einem vermuteten Preis von 200 bis 230 US-Dollar könnte das iPhone-Gadget zum „next big thing“ für Apple werden.

Laut einem Zulieferer-Betrieb für die iWatch plant Apple die Produktion von drei bis fünf Millionen Einheiten der Uhr pro Monat. Angesichts der bisher eher noch verhaltenen Verkaufszahlen sind das doch ein wenig mehr als optimistische Schätzungen des Konzerns. Andererseits könnte sich die Uhr nahtlos in das bestehende Apple-Ökosystem eingliedern und das wäre wiederum ein großes Verkaufsargument für die Uhr.

So oder so sind wir langsam am Anfang der heißen Phase was handfeste Informationen zu den kommenden Apple-Produkten betrifft. Egal wann die iWatch auch immer letztlich erhältlich sein sollte, sie hat das Potential einen ganzen Markt zu revolutionieren. Mal wieder.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares