Apple Maps beerbt Google Maps für Find my iPhone im Browser

Lange Zeit waren etliche Dienste von Google in Apples Betriebssystemen bereits vorinstalliert, so wie Google Maps. Aber mit iOS 6 setzt der Konzern hinter dem iPhone zunehmend auf eigene Dienste wie Apple Maps, was in immer mehr Bereichen zum neuen Standard wird. Nun findet der Dienst seinen Weg auch zur Funktion Find my iPhone.

Mit Find my iPhone kann ein mittels iCloud verknüpftes Apple-Smartphone online auf einer virtuellen Weltkarte geortet werden. Zumindest sofern das zu suchende Gerät mit dem Netz verbunden ist und eine aktive Verbindung zur iCloud besteht. Bisher war in dieser Übersicht das Kartenmaterial von Google Maps im Gebrauch gewesen, aber das ändert sich derzeit. Denn die ersten Nutzer von Find my iPhone berichten, dass sie anstelle von Google Maps eine Browser-Version von Apple Maps zu Gesicht bekommen.

Suchen im Browser mit Apple Maps

Allerdings scheint die neue Kartengrundlage nach und nach freigeschaltet zu werden, da nur vereinzelte Nutzer der normalen Web-Oberfläche den Apple-eigenen Kartendienst zu Gesicht bekommen haben. Der Großteil scheint weiterhin das Google-Gegenstück zu sehen. Lediglich die Beta-Website der iCloud hat Apple Maps für alle erhalten. Mit dem Wechsel hin zu Apple Maps führt der Konzern gleich ein paar neue Änderungen an der Oberfläche mit ein, was man anhand der beiden Vergleichsbilder ganz gut erkennen kann.

Das Apple an einer Web-Version seines Kartendienstes arbeitet, wurde erst letztes Jahr im September bekannt. Damals suchte das Team per Stellenausschreibung nach einem „Web UI Designer – Maps“, was die ersten Hinweise auf eben nun gestartete Web-Version von Apple Maps gewesen ist.

Mit dem Wechsel für den Find my iPhone Ortungsdienst wird Google Maps somit in keiner Apple-Anwendung mehr genutzt. Die iOS-Geräte machten mit iOS 6 vor knapp zwei Jahren den Anfang, im letzten Jahr folgte das Desktop-Programm für Mac OS X und nun folgen die letzten Online-Dienste von Apple. Die Daten für die Apple-Karten stammen übrigens von TomTom und zahlreichen weiteren Partnern. Außerdem ist Apple sehr fleißig was die Korrektur der Daten betrifft.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares