Apple Pay wird von Bill Gates gelobt

Smartphones sind heutzutage zu echten mobilen Allzweckwaffen geworden, ohne die so manche Besitzer gar nicht mehr den Alltag meistern könnten. Geht es nach den Visionen großer Konzerne wie Apple, dann wird unser Smartphone auch noch zur digitalen Geldbörse. Mit Apple Pay geht das Unternehmen aus Cupertino den ersten richtig großen Schritt und wird dafür sogar aus unerwarteter Richtung dafür gelobt.

Niemand geringeres als der Gründer und langjährige CEO von Microsoft, Bill Gates höchstselbst hat das mobile Bezahlsystem von Apple gelobt. In einem Interview mit Bloomberg versuchte Bill Gates nicht etwa den ewigen Dauerrivalen schlecht zu machen, sondern lobte die Versuche Apples eine Plattform zum mobilen Bezahlen zu etablieren. Auch wenn er die Ansätze von Apple Pay als sehr positiv für die Zukunft betrachtet, sieht er noch einige Probleme in anderen Bereichen vor sich. Eines davon ist die Höhe von Transaktionsgebühren.

Apple Pay als Wegbereiter

Vor allem für kleinere Beträge könnten sich Systeme wie Apple Pay auf Dauer durchsetzen und zu einem unverzichtbaren Bestandteil des täglichen Lebens werden, so Gates. Der Verdienst des Microsoft-Rivalen sieht Gates nicht zuletzt darin, dass Apple mit seinem Bezahldienst überhaupt die kritische Masse erreichen kann, was wiederum die Entwicklung für andere Plattformen wie Windows Phone, Android und eventuell weitere Plattformen wie Blackberry stark fördern dürfte.

Was allerdings nicht vergessen werde darf ist die Interoperabilität solcher mobiler Bezahlmethoden, die Plattform-unabhängig funktionieren sollten. Daher zollte Bill Gates unter anderem Apple Pay seinen Respekt, da es mit NFC auf einen Industrie-Standard setze, der von einer Vielzahl an Herstellern mitentwickelt und genutzt wird. Allerdings wird Apple Pay auf unbestimmte Zeit exklusiv in den USA unterstützt. Wann der mobile Bezahldienst von Apple auf weitere Länder ausgedehnt wird ist noch nicht bekannt.

Apple Pay ist aufgrund der Notwendigkeit von NFC-Hardware derzeit auf die neuen Smartphone-Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus beschränkt sowie die Apple Watch, sobald sie in den Verkauf geht. Dabei dient das iOS-Gerät als digitale Geldbörse, um welche derzeit ein kleiner Bankenkrieg um die Gunst der Kunden ausgebrochen ist (zum Beitrag). Gerüchten zufolge wird die Plattform jedoch erst mit iOS 8.1 so richtig starten (zum Beitrag).

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares