Apple präsentiert iPad Air 2, iPad mini 3, Mac Mini und iMac Retina

Gestern Abend gegen 19 Uhr deutscher Zeit fand die dritte große Keynote des Jahres von Apple statt, wo der Konzern um CEO Tim Cook etliche neue Geräte vorstellte. Eigentlich wurden lediglich das iPad Air 2 und das iPad mini 3 erwartet, aber die Gerüchte um neue Mac-Hardware sollten sich letztlich als Wahr herausstellen. Schließlich gab es zusätzlich noch einen neuen Mac Mini und den iMac Retina 5K.

iPAd mini 3

iPad mini 3Fast schon als eine kleine Enttäuschung könnte man das iPad mini 3 werten, denn Apple spendiert dem Mini-Tablet als einzige Neuerung einen Touch ID Sensor in der Home-Taste. Der Rest der Technik – einschließlich des Apple A7 Prozessors – bleibt bei der kleinen Variante des Apple Tablet identisch zum iPad mini Retina. Lediglich die Farbe Gold könnte man noch als Neuheit betrachten. Preislich liegt das iPad mini 3 bei 389 Euro für 16 GB Speicher, 489 Euro mit 64 GB und 589 mit ganzen 128 GB Speicher.

Ein wirklich neues iPad Air 2…

iPad Air 2Weitaus interessanter weil mit deutlich mehr Neuerungen ausgestattet ist hingegen das iPad Air 2. Wie entsprechende Leaks im Vorfeld bereits andeuteten, ist als Herzstück ein Apple A8X verbaut, dessen Leistung im Vergleich zum Vorgänger 40 Prozent zulegt und die Grafikleistung sogar um ganze 250 Prozent. Neu ist zudem die rückseitig verbaute iSight Kamera mit einer Auflösung von 8 Megapixel und einer Blende von f/2.4. Dem stehen neue Optionen in der Kamera-App des iPad Air 2 kaum nach: Panorama-Aufnahmen, Zeitraffer, Zeitlupe und Videos in FullHD mit 1.920 x 1.080 Pixel sind mit dem neuen Apple-Tablet machbar.

Abgerundet wird das Paket namens iPad Air 2 mit einem gleich groß gebliebenen Akku, der das Gerät bis zu 10 Stunden am Stück nutzen lässt. Was allerdings überrascht: Mit 6,1 mm ist das iPad Air 2 nicht nur flacher, sondern mit 437 Gramm auch noch leichter als sein Vorgänger. Die weitere Neuerung ist der Touch ID Sensor, womit sich das Tablet zum bezahlen via Apple Pay eignet. Für das kleinste Modell mit 16 GB verlangt Apple übrigens 489 Euro. Das Upgrade auf 64 GB kostet 589 Euro und 128 GB 689 Euro. Will man zusätzlich ein LTE-Modem haben, werden jeweils 120 zusätzlich fällig, sodass das teuerste iPad Air 2 mit 128 GB Speicher und LTE 809 Euro kostet.

…und ein neuer iMac Mini

iMac miniEchte Neuheiten gab es am gestrigen Abend auch noch zu bestaunen, denn Apple hat endlich die von Fans lange Zeit geforderte neue Version des Mac Mini vorgestellt. Angetrieben von einem Intel Core i5 Dual-Core mit 1,4 GHz der Haswell-Generation, beherbergt der kleinste Mac-Rechner WLAN-ac, 4 GB RAM und eine 500 GB Festplatte. Gegen Aufpreis gibt es alternativ das 1 TB große FusionDrive, 8 GB RAM sowie leistungsstärkere Core i5 Prozessoren mit 2,6 oder 2,8 GHz. Selbst ein Core i7 mit 3 GHz Takt ist verfügbar. Preislich beginnt das längst überfällige Update bei 519 Euro.

iMac Retina 5K Display

Die zweite Neuheit aus dem Mac-Bereich ist der iMac Retina bzw. iMac Retina 5k, wie Apple ihn bezeichnet. das Highlight ist natürlich das 27 Zoll große Display mit der knackig scharfen Auflösung von 5.120 x 2.880 Pixel. Um dermaßen viele Pixel anzusteuern bedarf es auch entsprechender Leistung, die in der Standard-Konfiguration ein Intel Core i5 der Haswell-Generation mit 3,5 GHz, ein AMD Raden R9 M290X Grafikchip und 8 GB RAM liefern. Im Top-Modell des neuen iMac Retina 5k werkeln ein Core i7 mit 4 GHz nebst AMD Radeon R9 M295X GPU und 32 GB RAM. Allerdings wird der neue iMac Retina 5k kein Schnäppchen: Der All-in-One-Rechner kostet in der Grundkonfiguration 2.599 Euro.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares