Apple verhandelt mit US-Versicherungen über HealthKit

Mit iOS 8 wird Apple wieder zahlreiche neue Funktionen für seine mobile Plattform einführen und HealthKit ist ein wichtiger Bestandteil davon. Die neue Plattform soll unterstützend für eine bessere Gesundheit im täglichen Leben genutzt werden, aber dafür braucht es auch entsprechende Partner. Dazu zählen auch die großen Versicherungen.

Das was Apple mit helathKit vor hat – ein zentraler Hub für alle Arten von gesundheitsrelevanten Daten von verschiedenen Sensoren und Apps – kann nur funktionieren, wenn alle größeren Hersteller von Zubehör für die Gesundheit und der Gesundheitsbranche allgemein die Plattform unterstützen. Mittlerweile hat Apple solche Hersteller für sich gewinnen können und nimmt daher die nächste Hürde in Angriff: Die großen Versicherungen in Amerika wie Bloomberg berichtet.

HealthKit stößt auf große Gegenliebe

Einen Trumpf hat Apple mit seiner HealthKit-Plattform dabei in der Hand, wenn auch vermutlich nicht geplant gewesen. Denn die US-Versicherer können einem relativ neuem Gesetz zufolge bis zu 30 Prozent der Versicherungsprämien dafür einsetzen, um Versicherungsnehmer für besonders gesundheitsförderndes Verhalten bzw. Maßnahmen zu entlohnen. Nur ist die Kontrolle davon relativ schwierig, was sich mit Apples HealthKit jedoch ungemein erleichtert werden kann. Kein Wunder also das die Versicherungen sehr gerne sich das anhören was Apple zu sagen hat. Allerdings gibt es keine Details zu den Inhalten der Verhandlungen zwischen Apple und den Versicherungen.

Jedenfalls würden die von HealthKit gesammelten Daten dazu beitragen, ob sich der Versicherungsnehmer gesund verhält oder ob nicht. Allerdings muss der iOS-8-Nutzer vorher explizit der Datenerhebung und -übermittlung an die Versicherungsgesellschaft zustimmen.

So oder so würde die Zahl der HealthKit-Unterstützer mit den Versicherungsgesellschaften um wichtige Partner erweitert werden, nachdem bereits Hersteller von Fitness-orientierten Produkten wie Nike, Epic Systems und Mayo Clinic ihre Unterstützung zugesagt haben. Aber auch mit den Unternehmen Mount Sinai, Cleveland Clinic, Johns Hopkins und Allscripts soll Apple bereits Gespräche führen, um sie für die HealthKit-Plattform zu begeistern. Langfristig plant Apple vermutlich HealthKit als wichtigen Bestandteil im medizinischen Alltag zu etablieren, um seine Reichweite an (zufriedenen) Nutzern zu steigern.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares