Apple Watch: Akku hält nur 2,5 Stunden bei aktiver Nutzung

Im Frühjahr 2015 will der US-Konzern Apple erstmals den Markt für Wearable Devices in Angriff nehmen mit der Apple Watch. Die erste smarte Uhr soll den Analysten zuvor wieder einen neuen Markt revolutionieren. Je mehr Details zu der Smartwatch bekannt werden, umso unwahrscheinlicher wird diese Vorhersage. Erst Recht bei dieser Ausdauer.

Während Apple die Märkte für Smartphones und Tablets seinerzeit 2007 bzw. 2010 noch grundlegend revolutionieren konnte mit seinem iPhone und iPad, sieht es im Markt für Smartwatches anders. Hier hat die Konkurrenz mit Android Wear, Samsung Tizen und der Pebble das Produkt an sich schon definiert und wie es zu funktionieren hat. Daher wird es für die Apple Watch deutlich schwerer großen Einfluss zu nehmen. Erst Recht wenn der Akku bei starker Benutzung gerade mal gute 2 Stunden und 30 Minuten aushält.

Kurzstreckensprinter Apple Watch

Das geht aus einem Bericht von Mark Gurman von 9to5mac hervor, welcher einige intensivere Gespräche mit Apple-Mitarbeitern führen konnte. So habe Apple mittlerweile zugunsten der Performance und der Darstellung seine Ziele für den Energieverbrauch der Apple Watch zum Teil deutlich nach unten geschraubt. Waren ursprünglich mal 3 Tage im Standby und 4 Tage im Schlaf-Modus angedacht, so sind es nach derzeitigen Plänen nur noch 2 respektive 3 Tage. Bei aktiver Nutzung hält die Apple Watch zudem gerade mal 2,5 Stunden durch. bei einer gemischten Nutzung ist die Rede von etwa 19 Stunden. Damit bekommt eine Aussage von Apple CEO Tim Cook eine unerfreuliche Realität: Die Apple Watch muss jede Nacht aufgeladen werden (zum Beitrag).

Die rund 2,5 Stunden beziehen sich auf “leistungshungrige” Anwendungen, wobei explizit von Spielen die Rede war. Mit den Standard-Apps von Apple hält die Apple Watch dem Bericht zufolge immerhin eine Stunde länger durch und nur mit den Fitness-relevanten Apps sollen es sogar 4 Stunden sein. Trotzdem ist das gemessen an dem Zweck einer Smartwatch noch viel zu wenig. Selbst wenn man sich nur die Uhrzeit anzeigen lässt sind besten falls 3 Stunden drin. Immerhin geht das Display der Apple Watch den Informationen nach nur bei einer entsprechenden Armbewegung an um möglichst viel Energie zu sparen.

Flottes System vs. lange Ausdauer

Grund für den hohen Stromverbrauch ist vermutlich die Entscheidung für ein besseres Nutzer-Erlebnis bei der aktiven Nutzung. So soll die Leistung des verbauten Apple S1 vergleichbar mit der eines Apple A5 sein, welcher unter anderem im aktuellen iPod Touch 5G steckt, dem ersten iPad mini und dem iPhone 4s. Ebenfalls weniger gut für den Energieverbrauch ist das hochauflösende Display, welches eine durchgängig hohe Framerate von 60 Frames pro Sekunde liefert. Mit all diesen Details wird es die Apple Watch sichtlich schwer haben, sich gegen die Konkurrenz behaupten zu können. Denn bei einer Smartwatch ist vor allem die Ausdauer des Akkus ein ganz essentieller Punkt. Kein Wunder also, dass die Nachfrage statistisch gesehen eher verhalten ist (zum Beitrag).

Übrigens sollte die smarte Uhr bereits letztes Jahr auf den Markt kommen wie es heißt. Jedoch hätte die schon damals enttäuschende Akku-Laufzeit für die Verschiebung gesorgt. Man wollte diese noch ein wenig länger unter realen Bedingungen testen, weswegen derzeit gut 3.000 Test-Exemplare sich im Umlauf befinden. An diesen wird auch ein verbesserter MagSafe-Anschluss getetest, um die Geschwindigkeit zum Aufladen des Akkus zu verbessern.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares