Apple Watch und die ersten Bilder zu offiziellen Apps

Bis zum April – wo Apple allen Vermutungen zufolge die Apple Watch in den Handel bringen wird – ist noch über einen Monat Zeit. Genug um sich ein paar Gedanken über den Kauf der Apple Watch zu machen. Rechtzeitig zum Marktstart hat das Unternehmen aus Cupertino Hersteller als auch Entwickler beauftragt, erste Apps  für die iWatch  zu programmieren, dessen Ergebnisse nun schon präsentiert werden können.

Wirklich echte Apps für die Apple Watch wird es zumindest zu dem Verkaufsstart noch nicht geben. Was von Drittentwicklern kommt, sind vielmehr Erweiterungen von klassischen iPhone-Apps, welche gewissermaßen nur Benachrichtigungen auf die smarte Uhr übertragen können. Nur muss das noch lange nicht heißen, dass die Nutzung dieser „Extensions“ stark limitiert wären. Die ersten namhaften Unternehmen als auch einige Indie-Entwickler geben nun erste Ausblicke auf das, was an mit den ersten „Smartwatch-Erweiterungen“ zu erwarten ist.

Neue Funktionen für die Apple Watch

Die Kollegen von Wareable.com haben mit den ersten Entwicklern über ihre Projekte gesprochen, an welchen sie gerade arbeiten. Insgesamt 21 Apps umfasst der Artikel, sodass sich für Interessen an der Apple Watch ein Blick durchaus lohnt. Den Anfang macht dabei Clear, eine App für das iPhone zur Verwaltung von anstehenden Aufgaben, die man noch zu erledigen hat. Dabei werden die angelegten To-Do-Listen mit der Uhr synchronisiert, sodass man alle Aufgaben auf einen Blick hat und diese bei Bedarf abhaken kann.

Clear
Clear

Natürlich dürfen Fitness-Apps bei einer Smartwatch nicht fehlen, welche den Puls messen kann oder die zurückgelegten Schritte. Exact Fitness Timer und Fitness Spades sind zwei dieser Vertreter, wobei sich der erstere hauptsächlich auf die Zeiterfassung für einzelne Fitness-Übungen beschränkt. Noch befindet man sich allerdings in einer Experimentier-Phase, wie man die Apple Watch am besten nutzen kann für diese sehr nützliche Aufgabe. Die zweite App, übrigens vom selben Entwickler, ist vielmehr ein kleines Spiel, welches den Nutzer zu einigen Fitness-Übungen herausfordert.

Fitness Spades

Eine weitere sehr nützliche App(Extension) ist OfficeTime. Das Konzept ist recht simpel: Man betritt eine Besprechung, drückt einen Knopf, drückt diesen beim Verlassen des Raumes erneut und am Ende einer Woche kann man feststellen, wo man seine meiste Zeit verbracht hat. Für ein besseres Zeit-Management eine tolle Idee. Ebenfalls für den Büro-Alltag gedacht ist Prompt, wobei sich mit dieser App eine Präsentation besser timen lässt. Man legt über die iPhone-App fest wie lange man sich mit den einzelnen Themen einer Präsentation aufhalten muss und sieht diese auf seiner Uhr.

OfficeTime

Natürlich sind auch große Unternehmen wie BMW, Nike oder Citymapper mit vertreten, welche die Möglichkeiten der Apple Watch ausloten wollen. Im Falle des bayrischen Autoherstellers handelt es sich um eine Extension für die Apple-Uhr, womit sich diverse Dinge zu den elektrischen Fahrzeugen des Konzerns abrufen lassen wie Ladezustand der Akkus, ob die Türen geschlossen sind und dergleichen. Bei Nike hingegen steht der sportliche Wettkampf mit seinen sozialen Freunden um Vordergrund: Über diverse Leaderboards kann man seine sportlichen Aktivitäten mit denen seiner Freunde vergleichen und versuchen gegenseitig zu überbieten. Und falls das Training einen zu sehr ausgepowert hat, kann man mit Citymapper sehen, wann der nächste Zug, Bus oder die Straßenbahn nach Hause fährt.

Apple Watch BMW iNike

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Sagt uns eure Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares