Astropad macht iPad zum Grafik-Tablet für den Mac

Das iPad von Apple kann man mittlerweile für die verschiedensten Zwecke einsetzen und mit dem iOS/Mac-Apple Astropad kommt ein weiterer hinzu. Denn wie wäre es, wenn man sein iOS Tablet kurzerhand zum Grafik-Tablet umfunktioniert? Denn wenn man schon ein iPad besitzt, kann man sich ein Profi-Tool glatt sparen.

Die Mac-Plattform gilt schon länger als die bevorzugte Plattform für die Kreativ-Branche, weswegen der Einsatz des iPad als Grafik-Tablet gar nicht mal so abwegig erscheint. Astropad will dabei effizienter arbeiten als manche Konkurrenz-App und das auch in Retina-Auflösung des genutzten Tablets. Mit bis zu 60 Frames pro Sekunde will man sogar besser als Apple AirPlay sein und das will etwas heißen. Für die Verbindung zum Mac-Rechner bedarf es dabei natürlich neben der iOS-App noch ein Gegenstück auf dem jeweiligen Mac-Rechner.

Astropad ist für Profis

Die Verbindung erfolgt wahlweise per WLAN oder per Kabel zum Rechner. Auf der Kompatibilitätsliste für optional erhältliche Bluetooth-Stifte stehen von Astropad unter anderem Adonit Jot Touch, der Intuos Creative Stylus von Wacom sowie der demnächst irgendwann erhältliche FiftyThrees‘ Pencil. Sprich, das Apple Astropad unterstützt auch Drucksensitive Stifte zum Zeichnen, Malen und Skizzieren.

Astropad Standard
Astropad Standard
Entwickler: Astro HQ
Preis: 32,99 €

Apple selbst stellt für das iPad ab iOS 8 kostenlos die Treiber zur Installation bereit. Allerdings braucht es noch den Gegenpart für den Mac-Rechner und spätestens da wird der Profi-Anspruch ersichtlich: Das Mac-Programm kostet satte 50 US-Dollar, wobei Schüler und Studenten sowie andere Personen aus dem Bildungsbereich die Astropad-Software für den Mac schon ab 20 US-Dollar erhalten.

Wer sich nicht so schnell entscheiden kann hat die Möglichkeit, Astropad zunächst eine ganze Woche lang in aller Ruhe ausprobieren zu können. Erst nach dieser Testphase kann man sich für den Kauf entscheiden oder auch nicht.

Übrigens gehört Astropad neben dem ähnlichen Apple Duet Display zu den ersten Apps im Apple-Universum, welche spezielle Funktionen über das Lightning-Kabel bereitstellen können. Eine Sache, die vermutlich noch für etliche interessante Anwendungen sorgen dürfte.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares