Back-in-Time 3: Erweiterung für Apple Time Machine

Mit Time Machine hat Apple eine äußerst praktische Lösung zur komfortablen Datensicherung etablieren können, welche von einem Programm wie Back-in-Time 3 noch einmal praktischer wird. Zwar reicht die Funktion der Apple-eigenen Lösung in den meisten Fällen bereits aus, sobald jedoch gezielt nach Dateien gesucht wird kommt die Lösung an ihre Grenzen.

Und genau an dieser Stelle setzt Back-in-Time an, welches mittlerweile in Version 3 verfügbar ist. Um eine Datei aus einer Time Machine Sicherung wiederherstellen zu können, muss man als Anwender genau wissen, wann man diese eine spezielle Datei überhaupt gesichert hat. Nicht jeder hat ein solch perfektes Gedächtnis und letztlich sind Backups ja auch genau dafür da. Mit Back-in-Time 3 wird die Suche nach einer bestimmten Datei jedoch deutlich vereinfacht und das ohne die originalen Time-Machine-Daten in irgendeiner Weise zu verändern. Dazu dient unter anderem eine Suchmaske für die gezielte Suche nach einer bestimmten Datei.

Back-in-Time 3 als praktischer Helfer

Über einen Zeitstrahl im oberen Teil des Programms für Mac OS X kann man ganz bequem durch die Inhalte einer Time Machine Sicherung navigieren und sich die jeweils zum ausgewählten Datum gesicherten Daten anzeigen lassen. Freilich lässt sich die Ansicht auch in gewissem Grad an die eigenen Bedürfnisse anpassen, was die Ansicht der Dateien betrifft, Größe von Ordnern und dergleichen. Größeninformationen sind in der Listenansicht allerdings nur im Erweiterten Modus von Back-in-Time sichtbar, aber der Modus hat noch weitere Vorteile.

Unter anderem zeigt der erweiterte Modus die Dateien an, welche in einer älteren Sicherung aber nicht in einer neueren enthalten sind. Außerdem lassen sich versteckte Ordner und Dateien ebenso darstellen wie normale Dateien. Über die Listenansicht am linken Rand kann man zudem schnell zwischen verschiedenen Geräte-Sicherungen und gezielten Daten innerhalb der jeweiligen Sicherung wechseln.

Back-in-Time 3

Hat man die gesuchte Datei mit Hilfe von Back-in-Time schließlich gefunden, kann diese in einem frei definierbaren Pfad wieder hergestellt werden. Selbst Drag&Drop beherrscht Back-in-Time gegenüber Time Machine von Apple und kann mehrere Volumes auf einmal verwalten.

Wer viel und häufig mit Time Machine Sicherungen arbeitet, für den ist Back-in-Time 3 mit seinen 29,99 Euro für eine Lizenz einen echten Blick Wert. Wer das Programm zunächst einmal ausprobieren will, kann das mit der Trial-Version tun. Diese kommt lediglich mit einer einzigen Limitierung: Daten lassen sich ausschließlich von der jeweils letzten Time Machine Sicherung wiederherstellen. Mindestvoraussetzung ist Mac OS X 10.6 Snow Leopard.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares