Bezahlen per iPhone 6: Apple setzt auf NFC-Token

Morgen Abend wird das nächste Apple-Smartphone vorgestellt und ein nicht gerade unwichtiger Teil der Neuerungen wird NFC spielen. Mit der Nahfunk-Technologie will der Konzern womöglich groß in das Geschäft des mobilen Bezahlen einsteigen und dazu braucht es auch einer gewissen Sicherheit. Den neusten Gerüchten zufolge wird Touch ID nur ein Teil davon sein.

Zusätzlich zum registrierten Fingerabdruck über den Touch ID Sensor könnte ein Sicherheits-Token für die Autorisierung einer Zahlung über das iPhone 6 dienen, damit das Risiko des Missbrauchs auf ein Minimum reduziert wird. Denn bei der Verwendung eines Tokens via NFC werden Informationen zu Kreditkarten, Besitzer und weitere sensible Daten nicht selbst übertragen sondern in verschlüsselter Form als besagtes Token. Schon länger wird spekuliert, dass NFC eine ganz zentrale Rolle spielen wird im kommenden iPhone 6 (zum Beitrag).

Sicheres Bezahlen per NFC-Token

Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist eine stark erhöhte Sicherheit, da ein Token nur eine sehr begrenzte Zeit lang gültig ist und im Fall des Abfangen bereits wieder ungültig ist. Der Missbrauch bei NFC-basiertem Bezahlen mit dem iPhone 6 (zum Beitrag) wäre somit extrem schwer bis nahezu nicht möglich und das wäre sehr zu begrüßen. Für die Sache mit den NFC-Token würde zudem sprechen, dass der Konzern zahlreiche Apple Stores mit NFC-fähigen Terminals der Markte EasyPay ausrüstet, welche ein solches Token-System unterstützen.

Allerdings könnte es eine Zeit lang dauern, bis flächendeckend diese Art des mobilen Bezahlens verbreitet wäre. Immerhin müssten Ladenbetreiber zunächst in entsprechende Hardware investieren, damit das Mobile Payment auf NFC-Token-Basis an Verbreitung findet. Unter anderem stellt die Burger-Restaurant-Kette McDonalds zumindest in den USA ihre Kassensysteme auf besagte neue Technik um. Weitere Händler wie zum Beispiel Bloomingdale sollen ebenfalls mit Apple zusammenarbeiten, damit das mobile Bezahlen mit EasyPay eine schnellere Verbreitung erfährt.

Zusätzliche Bestätigung derartiger Pläne liefern einige Patente, die Apple bereits im Jahr 2009 einreichte und die ein eben solches System basierend auf Token beschreiben. Als NFC-taugliches Kassenterminal scheint das MX 915 von Verifone zum Einsatz zu kommen, die in diversen Apple Stores und auch Retail-Partner von Apple eingeführt werden. Außerdem kann Apple mit dieser Methode die Kreditinstitute auf seine Seite holen, welche eine solche Tokenisation stark befürworten, eben wegen der deutlich höheren Sicherheit für die Kunden.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares