BQ Aquaris U2 im Test: Spanische Sparflamme mit Ausdauer

Der spanische Hersteller BQ ist eher für Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones bekannt. Genau in dieser Kategorie sortiert sich auch das uns vorliegende BQ Aquaris U2 ein, welches wir für euch getestet haben.

Das BQ Aquaris U2 ist kein Flaggschiff. Dennoch kann es mit einigen Besonderheiten aufwarten, die hierzulande gern gesehen und gekauft werden. Ein günstiger Preis und ein verhältnismäßig großer Akku von 3.100 mAh.

Lieferumfang

In einem schneeweißen Karton kommt das Aquaris U2 in der Farbe Carbon Black in die GO2mobile-Redaktion. Zur Auswahl stehen dem Kunden weiterhin die Farbe Sand Gold in einer Kombination aus 2 GB RAM und 16 GB internen Speicher (UVP 199 €) oder wie das von uns getestete Modell, mit 3 GB RAM und 32 GB internen Speicher. Bei 10 Euro Preis-Differenz (UVP 209 €) sollte die Wahl nicht weiter schwer fallen.

BQ Aquaris U2

Mit im Karton befindet sich Quick Charge 3.0 taugliches Netzteil, samt SIM-Werkzeug und USB-Kabel (Class-A auf Micro-USB). Einen Freisprech-tauglichen In-Ear-Kopfhörer sucht der Kunde vergebens.

Verarbeitung

Das BQ U2 selbst ist aus Kunststoff gefertigt und bringt damit bei einer Größe von 148,1 x 72,9 x 8,4 Millimeter nur ein Gewicht von 155 Gramm auf die Waage. Damit liegt das Android-Smartphone gut und sicher in der Hand und die auf der rechten Seite untergebrachten Power- als auch Lautstärke-Tasten lassen sich gut erreichen.

Display

Von sowas wie einem FullView Display oder einer Notch hat BQ noch nichts gehört. Die dicken Ränder rund um das 5,2 Zoll große IPS-Display sind nicht mehr zeitgemäß. Die Auflösung von 1.280 x 720 Pixel ist aber ausreichend und bietet mit knapp 420 nits eine ausreichende Helligkeit um draußen genutzt werden zu können. Bei direkten Sonnenlicht wird es schwierig. Unterhalb des Displays befinden sich die typischen Android-Tasten für Zurück, Home und Task-Manager. Eine Software-seitige Navigationsleiste lässt sich einblenden. Einen Fingerabdrucksensor zum Entsperren des Smartphones gibt es bei dem BQ Aquaris U2 nicht. Dafür gibt es eine Option durch doppelt tippen des Bildschirms, diesen zu aktivieren.

Sound

Auf der linken Seite ist der SIM-Slot untergebracht der wahlweise zwei Nano-SIM-Karten oder eine SIM- und eine microSD-Speicherkarte (bis 256 GB) verarbeitet. Auf der Oberseite eine 3,5 Millimeter Klinkenbuchse und auf der Unterseite der OTG-taugliche Micro-USB-Port direkt neben der Mono-Lautsprecher-Öffnung. Der Sound ist bei dem BQ Aquaris U2 erwartungsgemäß schlecht. Mehr als knapp 80 dB sind aus dem Smartphone nicht herauszubekommen. Bedient werden ausschließlich Mitten und Höhen. Zum Musik-Genuss sollte entweder eine aptX-Bluetooth-4.2- oder Kabel-gebundene-Verbindung gewählt werden.

CPU & GPU

Unter der Haube verbaut der spanische Hersteller einen Snapdragon 435 Octa-Core-Prozessor von Qualcomm. Die acht ARM Cortex-A53-Kerne bieten eine maximale Taktfrequenz von 1,4 GHz. Als Grafikchip gibt es den Adreno 505 der sowohl mit OpenGL ES 3.1, Direct3D 12 und Vulkan klar kommt. Diese Konstellation beschert dem BQ Aquaris U2 sogar das Spielen von aufwendigen Games. Und das nahezu ruckelfrei. Eine höhere Bilderwiederholungsrate als 40 fps sollten aber nicht In-Game erwartet werden.

Software

Anleihen zu einem Vanilla-Android sind erkennbar. Bloatware gibt es keine. Lediglich eine FM-Radio-App ist vorinstalliert, sodass nur 5,26 GB für System und Apps verwendet werden. Ab Werk kommt das Aquaris U2 mit Android 7.1.2 Nougat. Obwohl der Google Sicherheitspatch bereits auf August 2018 datiert ist bleibt das angekündigte Update auf Android 8.0 Oreo nach wie vor aus.

Kamera

Der spanische Hersteller verbaut für sein Aquaris U2 ein 5-Megapixel-Frontkamera mit einem 1.12-µm-Sensor von Samsung (S5K5E8) und einer Blende von f/2.0. Ungewöhnlich in der Preisklasse – Selfies werden mit einem zusätzlichen LED-Blitzlicht erhellt. Als Hauptkamera auf der Rückseite gibt es ebenfalls von Samsung (S5K3L8), hier jedoch mit 13 Megapixel und einer Offenblende von f/2.2. Die Foto-Qualität kann sich durchaus sehen lassen. Bei guter Ausleuchtung bieten die Ergebnisse einen hohen Kontrast und Dynamik. Die Farbtreue geht ebenfalls dank dem automatischen HDR in Ordnung. Werden die Lichtbedingungen schlechter, lassen auch die Fotos zu wünschen übrig. Das ist aber in der Preisklasse keine Überraschung. Erfreut hat uns hingegen die Möglichkeit, Fotos auch im RAW-Format aufzunehmen.

Akku & Telefon

Die klaren Vorteile spielt das BQ-Smartphone mit seiner Laufleistung von einer Akku-Ladung aus. Zwei Tage Einsatz trotz intensiver Nutzung sind kein Problem. Sicherlich gibt es Android-Smartphones die deutlich mehr Akku-Kapazität als 3.100 mAh in die Waagschale werfen. Doch das geht meist mit einem hohen Gesamtgewicht einher. BQ hat hier genau das richtige Verhältnis gefunden. Dank Quick Charge und dem entsprechend mitgelieferten Netzteil (auch im Premiumbereich nicht zwingend gegeben), ist der Akku in maximal zwei Stunden komplett aufgeladen.

Überrascht hat uns die Sprachqualität der Telefonfunktion. Weder Aussetzer, Empfangsprobleme oder akustische Probleme bereitet das Aquarius U2. Im Gegenteil: unser Gegenüber bestätigte eine hervorragende Qualität.

Fazit des BQ Aquaris U2

Die Konkurrenz ist in den vergangenen Jahren auch im Preissegment um die 200 Euro enger geworden. Smartphones wie das Moto G6, Nokia 5.1 oder Honor 7X wildern ebenfalls in dieses Gefilden. Dennoch schlägt sich das Aquaris U2 recht gut gegenüber seinen Mitbewerbern.

Für die breiten Ränder rund um das 5,2 Zoll große Display gibt es ebenso Fans, wie für einen lang ausdauernden 3.100 mAh starken Akku. Der Snapdragon 435 ist für den täglichen Gebrauch mehr als ausreichend und verrichtet auch bei aufwendigen Games zuverlässig seinen Dienst.

BQ Aquaris U2

Die Samsung-Hauptkamera überzeugt bei guter Beleuchtung. Bei Nacht ist das Fotografieren mit dem U2 nicht sinnvoll. Die Qualität des Bildschirms ist für die Preisklasse gut. Vermisst wird ein Fingerabdrucksensor, vielleicht eine kleine IP-Zertifizierung oder zumindest ein Spritzwasserschutz. Übel nehmen wir BQ jedoch die Ankündigung zu dem Oreo-Update, welche nach wie vor auf sich warten lässt.

Wer das BQ Aquaris U2 aktuell ab 139 Euro kauft, macht nichts verkehrt. Ein Blick auf die Mitbewerber kann aber auch nicht schaden.

Beitrag teilen:

Test BQ Aquaris U2
  • 7.3/10
    Hardware - 7.3/10
  • 6.7/10
    Verarbeitung - 6.7/10
  • 9.1/10
    Software - 9.1/10
  • 5.3/10
    Performance - 5.3/10
  • 6.2/10
    Kamera - 6.2/10
  • 9.1/10
    Akku - 9.1/10
  • 8.9/10
    Preis/Leistung - 8.9/10
7.5/10

Kurzfassung

Das BQ Aquaris U2 ist ein Einsteiger-Smartphone mit Mittelklasse-Tendenzen. Wer sich mit dieser Grundeinstellung dem Smartphone des spanischen Herstellers nähert, wird sich schnell mit ihm anfreunden. Der aktuelle Preis von knapp 140 Euro wird mit einer langen Akku-Laufzeit belohnt.

Lino Bentzin

Hallo, ich bin Lino. Ich studiere Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin und nutze aktuell ein OnePlus 5 Meine Freundin nutzt ein iPhone 8, sodass ich auch einiges auf dem Gebiet mitbekomme. Mein Hobbys sind neben Technik-Kram, das Kochen, Eishockey, HipHop und die PS4. Ich hoffe euch bei meinen ersten Gehversuchen als Blogger, bei GO2mobile (der ehemaligen android tv Legende), nicht zu enttäuschen. Seid noch ein wenig nachsichtig mit mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares