China streicht Apple von der Liste für Regierungstechnik

Mit mehr als einer Milliarde Einwohner ist China einer der lukrativsten Märkte für Technologie schlechthin. Das bekommt Apple vor allem beim Verkauf des iPhone zu spüren: Es verkauft sich im Reich der Mitte besser als im US-Heimatmarkt. Allerdings gibt es auch unschöne Neuigkeiten, was den Erwerb von Apple-Produkten für die Regierung betrifft.

Laut einem neuen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hat China am gestrigen Mittwoch eine neue Liste veröffentlicht, auf welcher Unternehmen aufgelistet werden, deren Produkte für Mitarbeiter der Regierung verboten sind. Die aktualisierte Liste enthält zahlreiche US-Unternehmen und nun eben auch Apple. Die neu herausgegebene Liste erinnert nicht von ungefähr an einen ähnlichen Vorfall aus dem letzten Jahr (zum Beitrag), der sich zwischenzeitlich jedoch wieder zur Freude Apples positiv klären lies.

China sperrt Apple-Produkte

Die Begründung für die neue Liste des chinesischen Central Government Procurement Center (CGPC) ist durchaus nachvollziehbar: Die chinesische Behörde habe ernsthafte Bedenken vor Spionage-Angriffen über diese Geräte, was man angesichts der immer neuen Enthüllungen rund um die NSA und Co verstehen kann. Im gleichen Atemzug hat die Behörde im Gegensatz dazu zahlreiche Produkte von einheimischen Unternehmen genehmigt, welche von den Ministerien und Behörden in China aus öffentlichen Mitteln angeschafft werden dürften.

Auf der Liste tauchen neben Apple weitere große Namen auf: Cisco, Intel, McAfee oder Citrix Systems gehören zu den verbotenen Herstellern, wobei es Cisco ganz besonders schwer getroffen hat. Während 2012 noch gut 60 Produkte des Netzwerk-Ausrüsters genehmigt wurden, ist der US-Konzern seit Ende 2014 überhaupt nicht mehr gestattet.

Ein nicht näher genannter Mitarbeiter des CGPC nannte als Gründe für die neue Liste unter anderem die Cyber-Spionage der NSA und dem gestärkten Vertrauen in die Sicherheit chinesischer Produkte. Ob in China wieder Apple-Produkte zu einem Regierungseinsatz kommen ist derzeit noch offen. Im Januar stimmte Apple der Forderung zu, dass iPhone, iPad und Co. einem Sicherheits-Audit von chinesischen Behörden unterzogen werden. Insofern ist noch nicht alles für Apple verloren was Regierungsaufträge aus China bedeutet.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares