Corona-Warn-App ab sofort mit Universal-QR-Scanner

Die Corona-Warn-App hat erneut ein Update auf die Version 2.12.1 erfahren, das optisch einen neuen Button auf die unteren Navigationsbar für den universellen QR-Scanner zaubert und auch auf Ebene der Statistiken gibt es in der aktuellen Version einige zusätzliche Informationen, wie die der COVID-19-Erkrankten auf Intensivstationen.

 

Corona-Warn-App bekommt zentralen QR-Scanner-Button

Die Entwickler der Corona-Warn-App hatten es bereits angekündigt, bis Ende des Jahres alle 14 Tage in etwa ein neues Update zu veröffentlichen. So gibt es aktuell eine neue Version der Anwendung des Robert Koch-Instituts, welche für Android- und Apple-Smartphones gleichermaßen in der Version 2.12.1 im Apple App-, beziehungsweise Google Play Store bereitsteht. Dinge, wie die Überprüfung bei einem Neustart der Anwendung, ob der die Administratoren-Berechtigungen aktiviert sind, dürften da wohl weniger interessieren. Das sieht mit dem neuen prominent platzierten QR-Scanner-Button, mittig in der unteren Navigationsleiste schon anders aus.

Corona-Warn-App
Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos
‎Corona-Warn-App
‎Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos

 

Mit diesem lassen sich ab sofort von jeder Stelle der Anwendung aus alle unterstützten Dokumente der Corona-Warn-App scannen. Das Schließt sowohl die Test-, Impf- und Genesenen-Zertifikate ein, wie auch die PCR-Tests, Schnelltests und Check-ins bei Events. Der QR-Scanners (Quick Response) erkennt dabei automatisch um welche Art von Dokument es sich dabei handelt und ordnet es entsprechend automatisch dem richtigen Ort zu. Weiterhin lassen sich auch ab sofort Dokumente (PDF- oder JPG-Datei) „einscannen“ die sich bereits auf dem Smartphone befinden. Dazu muss lediglich der neue QR-Scan-Button gedrückt werden und unten links die Taste „Datei öffnen“. Die App erkennt automatisch den QR-Code in dem Dokument und ordnet diesen entsprechend zu.

Corona-Warn-App Version 2.12

Eine weitere nicht ganz unwichtige Neuerung ist die Optimierung der unterschiedlichen Statistiken, die aktuell in der Politik zu hitzigen Diskussionen führen. Zum einen kann nun die 7-Tage-Inzidenz Hospitalisierung eingesehen werden und die Anzahl der belegten Intensivbetten durch COVID-19-Erkrankte. Diese Zahlen beziehen sich auf den bundesweiten Durchschnitt.

Die 7-Tage-Inzidenz gibt dabei die Zahl der an COVID-19 erkrankten Personen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten 7 Tage an, welche im örtlichen Krankenhaus aufgenommen und erfasst wurden. Wer also die Gesamtzahl für Deutschland ermitteln will, multipliziert den Wert mit 830 und erhält dann die Zahl für 83 Millionen Deutsche.

Und das erwartet uns in der Version 2.13

Es gibt auch schon wieder erste Informationen zu dem kommenden Update auf die Version 2.13, welche im GitHub – einem netzbasierten Dienst zur Versionsverwaltung für Software-Entwicklungsprojekte – nachzulesen sind. Darin werden als die markantesten Punkte eine 30 Tage lange „Recycle“-Funktion benannt, womit sich bereits gelöschte Zertifikate wiederherstellen lassen und eine „fehlertolerantere Zuordnung“. Soll bedeuten, dass bei der Eingabe einer unterschiedlichen Anzahl von Leerzeichen im Namen, dennoch zielführend ist. Weiterhin soll die 7-Tage-Inzidenz Hospitalisierung um eine weltweite Statistik ergänzt werden.

[Quelle: Bundesregierung | GitHub]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.