Corona-Warn-App in der Kritik – Update unterwegs

Die Corona-Warn-App hat in den vergangenen Tagen einiges an Kritik erfahren. Die App soll aktuellen Meldungen zufolge auch auf dem Apple iPhone über Wochen hinweg dem Anwender keine Meldung gemacht haben, wenn Kontakt zu COVID-19-Infizierten statt gefunden hat. Wie auch bei Android ist der Grund des von SAP bestätigtem Problem schnell ermittelt und wird nun via Update gefixt.

Eine Anwendung, die vermutlich den Besitzer auf Schritt und Tritt verfolgt und unter Umständen Unbekannten via Bluetooth mitteilt, dass jemand COVID-19 infiziert ist, hat es in der Gesellschaft schwer akzeptiert zu werden. In Deutschland, wo Datenschutz noch groß geschrieben wird, vermutlich noch mehr als beispielsweise in China. Da ist es auch weiter nicht verwunderlich das die vom Robert-Koch-Institut in Auftrag gegebene Corona-Warn-App, welche in Kooperation von SAP und der Telekom entwickelt wurde, unter starker Beobachtung steht.

‎Corona-Warn-App
‎Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos
Corona-Warn-App
Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos

Mehr als 16 Millionen Downloads der Corona-Warn-App

So ist dennoch wieder Erwarten die Bereitschaft im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie mit mehr als 16 Millionen Downloads in unserer Bevölkerung erfreulich hoch. Und auch erste Sicherheitsbedenken gleich mehrerer Universitäten konnten größtenteils ausgeräumt werden, da einerseits alle Daten anonymisiert behandelt werden und andererseits auch nicht mehr Berechtigungen der Corona-Warn-App erteilt werden, als sie ein Facebook oder WhatsApp ohnehin schon hat.

Nun berichteten in den vergangenen Tagen zum einen die „BILD“ verstärkt, dass die Anwendung unter Android einen erheblichen Mangel aufweist. Von einer Blamage der Regierung war angesichts der hohen Entwicklungskosten von rund 20 Millionen Euro die Rede. Der „Tagesspiegel“ rechnet sogar bis Ende 2021 von knapp 69 Millionen entstandene Kosten.

Hintergrund-Aktualisierung macht unter Android und iOS noch Probleme

Mag man von den beiden Zeitungen seine eigene Meinung haben, so schlug nun die „Tagesschau“ – als öffentlich rechtliche Nachrichten-Sendung – in die gleiche Kerbe. Nur das nun das Apple iPhone mit dem iOS Betriebssystem ab der Version 13.5 oder höher betroffen ist. Das eigentliche Problem ist jedoch identisch. Nutzerinnen und Nutzer der App wurden teilweise über Wochen hinweg nicht automatisch informiert, wenn eine Begegnung mit einem Infizierten stattgefunden hat.

Zuerst einmal möchte ich an dieser Stelle Entwarnung geben. Die App hat sehr wohl registriert wenn ihr in der Vergangenheit eine Begegnung mit einer Person hattet, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Nur verhindert Android als auch iOS das dauerhafte Arbeiten einer Aktualisierung im Hintergrund. Während die App alle Kontakte registriert hat, wird sie nicht wie vorgesehen circa 15 Mal am Tag mit den neuesten Daten aktualisiert. Öffnet ihr aber die Corona-Warn-App auf euren Android- oder iOS-Smartphone, ist alles auf dem neuesten Stand.

Updates sind bereits unterwegs

Beide Betriebssystem erhalten aktuell ein Update. Bei Android wird der Energiesparmodus neu für die App justiert und bei iOS der Scheduler – also die Hintergrund-Aktualisierung – regelmäßiger ausgeführt wird. In beiden Fällen ist ein Neustart des Smartphones ratsam, damit das Update auch wirksam zum Einsatz kommt.

[Quelle: Robert-Koch-Institut]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares