Facebook beginnt erste Schritte gegen Fake-News

Fake-News sind aktuell in aller Munde und das Thema schlecht hin. Gemeint sind Falschmeldungen oder manipulierte Nachrichten, welche bewusst den Leser auf eine falsche Fährte führen sollen und unter Umständen so auch das Ergebnis einer politischen Wahl beeinflussen können. Es gibt mit Sicherheit mindestens genauso viele Argumente für, als auch gegen eine solche übergeordneten Kontrollfunktion. Facebook wagt nun zumindest hierzulande erste Schritte einer solchen Überwachung.

Facebook lässt prüfen

Auf Druck der Regierung hin, die oh Wunder ja in Kürze vor so wichtigen Wahlen stehen und manipulierte Meldungen von daher gar nicht gebrauchen kann, wird Deutschland kurz um von Facebook als Testgebiet ausgerufen. Der Ablauf soll dann ab sofort wie folgt sein:

Solltet ihr eine Fake-News in eurer Facebook Timeline entdecken, so könnt ihr diese entsprechend als Falschmeldung markieren. Nun wird Facebook in Zusammenarbeit mit einem externen non-profit Unternehmen, im Fall Deutschland ist es die Firma „Correctiv“ welche Unterzeichner des Poynter’s International Fact Checking Code of Principles sind, die Meldung auf ihren Wahrheitsgehalt hin prüfen.

Ist die Meldung nach Sicht der Faktenprüfer falsch, so wird sie entsprechend markiert und mit der Zusatzinformation „Von Dritten als unglaubwürdig eingestuft“ versehen.

Wenn die Faktenprüfungsorganisationen Beiträge als gefälscht identifizieren, werden diese mit einem Warnhinweis versehen, der sie als unglaubwürdig einstuft. Der Warnhinweis enthält einen Link zu dem entsprechenden Artikel sowie eine Begründung dieser Entscheidung. Als unglaubwürdig eingestufte Meldungen erscheinen möglicherweise auch weiter unten im News Feed.

Fairerweise muss man auch zugeben das nicht sämtliche Fake-News einen politischen Hintergrund haben. Neben Plattformen wie „Der Postillon“, welche im Grunde nur satirische Falschmeldungen veröffentlichen, gibt es auch Unternehmen die dieses Mittel zum Zweck finanzieller Bereicherung nutzen. Auch hier will Facebook in Zukunft noch intensiver agieren.

Spammer geben vor, bekannte Nachrichtenagenturen zu sein und veröffentlichen Falschmeldungen, damit mehr Menschen ihre Webseiten besuchen. Wir haben es Spammern unmöglich gemacht, Webseiten zu fälschen. Zudem werden wir unsere bestehenden Richtlinien proaktiver durchsetzen.

[Quelle: Facebook]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares