FaceTime: iPhone 6 unterstützt H.265 Video-Kompression

Seit wenigen Tagen kann man das am 9. September offiziell vorgestellte iPhone 6 und das iPhone 6 Plus vorbestellen, wobei die Plus-Variante nach kurzer Zeit restlos vergriffen war. Während einige Dinge während der mit Spannung erwarteten Keynote verraten wurden, taucht manches auch unverhofft auf. So wie die Unterstützung von H.265 für FaceTime über die Frontkamera.

Das Detail mit dem neueren und vor allem auch effizienteren Standard was die Video-Kompression betrifft taucht etwas versteckt auf im Datenblatt des iPhone 6 (zum Beitrag). Im Abschnitt “Videoanrufe” ist FaceTime sowohl mit H.264 als auch besagtem H.265 aufgeführt und das ist schon eine kleine Besonderheit. Immerhin werden dadurch die zu übertragenden Daten stark verkleinert ohne dass das übertragene Bild großartig an Bildqualität verliert. Das neue Verfahren bietet besonders für FaceTime-Telefonate über das Mobilfunknetz Vorteile.

HD-Videotelefonie mit FaceTime

Denn vereinfacht gesagt wird die Datenmenge im besten Fall halbiert, was in deutlich weniger zu übertragendem Datenvolumen resultiert und das schon wiederum das Volumen-Kontingent des eigenen Datentarifes. Und sollte es die Bandbreite der Mobilfunkverbindung hergeben, dann bleibt die Datenmenge gleich, aber die Bildqualität selbst nimmt deutlich zu. Allerdings setzt das voraus, dass sich die via FaceTime Anrufenden jeweils ein iPhone 6 benutzen. Denn bis einschließlich dem iPhone 5s unterstützen die Apple-Smartphones lediglich den älteren Standard H.264.

Auf der anderen Seite dürften die neuen iPad-Modelle – das iPad Air 2 und das iPad mini Retina 2 – ebenfalls eine iSight Frontkamera besitzen, welche H.265 via FaceTime unterstützt. Selbst die Mac-Rechner wie iMac, MacBook oder das MacBook Air könnten per Update den neuen Standard unterstützen.

Dass die älteren iPhone- und iPad-Modelle bei H.264 bleiben soll Gerüchten zufolge an der Hardware liegen. Den Informationen zufolge besitzt der Apple A8 Prozessor einen speziell verbauten Encoder, welcher Hardware-seitig die Videokompression H.265 unterstützt. Und eben dieser spezielle Encoder fehlt den Modellen, die von einem Apple A7 angetrieben werden. Vermutlich ein Kaufanreiz mehr für die neuen iPhone-Modelle, wenn FaceTime deutlich besser aussieht.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares