Find my iPhone mit iCloud Sicherheitslücke

Mit “Find my iPhone” stellt Apple ein mächtiges Werkzeug dem iPhone, iPad und Mac Besitzer zur Seite.  Wurde das Gerät ausversehen vergessen oder gar mutwillig entwendet, so kann mit Hilfe der App “Find my iPhone” – zu Deutsch „Mein iPhone suchen“ – und der iCloud das iDevice auf einer Karte orten, verfolgen, eine Nachricht anzeigen lassen, eine Aktivierungssperre einrichten bis hin alles Daten auf dem iPhone oder iPad aus der Ferne zu löschen. Nun haben die Kollegen von MacRumors unter iOS 7.0.4 mit relativ einfachen Mitteln herausgefunden, wie sich die Sicherheitssperre aus hebeln lässt.

Wer sein iOS-Gerät komplett absichern will, der installiert sich eine Tracking-Software auf seinem Gerät. Damit lässt sich im Falle eines Verlustes das Gerät per Website orten und sein Schätzchen mit ein wenig Glück bald wieder in die Hände schließen. Eine solche Lösung ist “Find my iPhone”, die Apple im Jahre 2010 zusammen mit iOS 4.2 für das iPhone und iPad einführte. Wenn nun ein verloren gegangenes oder gestohlenes iPhone mit “Find my iPhone” zurückgesetzt wird, lässt sich das zurückgesetzte iPhone nicht mehr nutzen. Dieben wird somit sehr effektiv ein Riegel vorgeschoben, da das iPhone oder iPad so an seinem eigentlichen Wert für den Dieb verliert. Auch wenn die aktuelle Version nur noch mit iOS 7 genutzt werden kann, ist sie eine richtig nützliche Sache. Allerdings trübt ein kleiner Bug die ansonsten rundum stimmige Lösung von Apple.

Mein iPhone suchen
Mein iPhone suchen
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos
  • Mein iPhone suchen Screenshot
  • Mein iPhone suchen Screenshot
  • Mein iPhone suchen Screenshot
  • Mein iPhone suchen Screenshot
  • Mein iPhone suchen Screenshot
  • Mein iPhone suchen Screenshot
  • Mein iPhone suchen Screenshot
  • Mein iPhone suchen Screenshot
  • Mein iPhone suchen Screenshot
  • Mein iPhone suchen Screenshot

Find my iPhone ausgehebelt

Die Kollegen bei MacRumors haben unter iOS Version 7.0.4 herausgefunden, dass sich diese Sperre umgehen lässt und das bei aktivem “Find my iPhone” Dienst. Gibt man im iCloud-Account ein falsches Passwort ein, wird man mit einer Fehlermeldung wieder eine Ebene zurückgeworfen. Nun nochmals in den iCloud-Account rein und dieses Mal lässt sich ohne Nachfrage der Accountname ändern. Keine Fehlermeldung und kein Absturz hindert auf diese Weise die Umgehung von “Find my iPhone”. MacRumors hat das zur Dokumentation in ein einem Video festgehalten. Auch bei einer Rekonstruktion unter der aktuellen iOS 7.0.5 Version bei uns in der Redaktion an einem iPhone 5s, können wir den im Video gezeigten Bug nach wie vor bestätigen.

Aber es gibt zumindest ein klein wenig Entwarnung: In der aktuellen iOS 7.1 Beta 5 lässt sich dieses “Fehlverhalten” nicht mehr reproduzieren, Apple ist sich also des Fehlers scheinbar bewusst. In der finalen Version von iOS 7.1 dürfte sich die “Find my iPhone” Sperre somit ebenfalls nicht mehr aushebeln lassen, sodass ein in Kürze zu erwartendes Update auf iOS 7.1 jedem Nutzer von iOS 7 wärmstens ans Herz zu legen ist.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares