Foxconn plant Roboter-Einsatz für Produktion des iPhone 6

Im Herbst steht der Verkauf des iPhone 6 an und demnächst wird die Massenproduktion des Apple-Smartphones in China anlaufen. Wie fast immer wird der Großteil der Endmontage bei Foxconn durchgeführt, dem größten Auftragsfertiger der Welt. Ein Unternehmen, bei welchem sich ein großer Wandel in der Produktion ankündigt.

Geht es nach dem was Foxconn-CEO Terry Gou jüngst auf einem Gesellschafterversammlung gesagt hat, dann wird in mindestens einer der wichtigen Fabriken des Foxconn-Konzerns die Endmontage zunehmend mit Robotern verstärkt. Zumindest befinden sich die Foxbots genannten Roboter in der finalen Testphase und könnten noch rechtzeitig für die Endmontage des iPhone 6 in Betrieb genommen werden. Den Informationen zufolge könnte das Apple-Smartphone die höchste Priorität erhalten für die Foxbot-gestützte Produktion.

Foxconn und das iPhone 6

Für die erste Phase des Foxbot-Projektes ist die Installation von 10.000 Robotern geplant, welche die jeweiligen menschlichen Arbeiter ersetzen sollen. Laut den Angaben von IT Home soll eine Einheit des Foxbot bis zu 30.000 Geräte pro Jahr zusammensetzen können, was theoretisch bei 10.000 Robotern eine Gesamtproduktion von 300 Millionen Geräte pro Jahr entsprechen könnte. Das dem wegen technischer Ausfälle und dergleichen nicht so sein wird dürfte klar sein. Außerdem wird Apple trotz des zu erwartenden Erfolges kein derart großes Auftragsvolumen vergeben.

Der eigentliche Grund für Foxconn und die Installation dieser Foxbot-Roboter sind ganz profane Gründe. Zwar kostet ein einzelner Roboter geschätzt zwischen 20.000 und 25.000 US-Dollar, aber auf die Dauer ist eine solche maschinelle Fertigung preiswerter als die Beschäftigung von über 1,2 Millionen Arbeitern. Zumal Foxconn neben den viel zu niedrigen Löhnen auch für deren Unterkunft aufkommen muss und sich immer wieder mit dem Vorwurf von unmenschlichen Arbeitsbedingungen konfrontiert sieht. Seit 2011 treibt das Unternehmen von CEO Terry Gou seine Pläne bezüglich einer Roboter-gestützten Produktion voran, musste allerdings mehrfach verschoben werden.

Auch wenn Foxconn den Einsatz von Robotern in seiner Produktion vorantreibt, wird der Konzern nach wie vor auf menschliche Arbeitskräfte angewiesen sein. Zuletzt hieß es, dass man extra für die Produktion des iPhone 6 über 100.000 zusätzliche Menschen eingestellt habe, um das Auftragsvolumen von Apple und mit dessen Vorgaben erfüllen zu können.

Beitrag teilen:

Stefan

Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares